TEST

Intel Core i9-14900KS im Test

Mit aller Gewalt an die Spitze

Portrait des Authors


Werbung

Analog zum Core i9-13900KS (Test) und Core i9-12900KS (Test) sowie dem Core i9-9900KS (Test) wird es auch eine Special Edition des Core i9-14900KS geben. Intel nutzt für seine Special Editions die Möglichkeit des Binning und hat, da alle Prozessoren einige Tests durchlaufen, auch den besten Einblick in die Leistungs-Verteilung. Ein Boost-Takt von 6,2 GHz sollen das herausragende Merkmal des Core i9-14900KS sein. Wie er sich im Vergleich zum Core i9-14900K und gegen die Ryzen-X3D-Modelle schlägt, schauen wir uns im Rahmen dieses Tests an.

Bereits seit einigen Monaten gibt es Hinweise auf einen Core i9-14900KS. Der zeitliche Abstand zwischen dem K- und KS-Modell entspricht in etwa dem, den Intel in der Vergangenheit auch schon eingehalten hat, um entsprechend viele gute Chips sammeln zu können – denn nichts anderes ist ein Core i9-14900KS – ein gut selektierter Core i9-14900K, bei dem sich zwei Kerne finden, die einen Takt von 6,2 GHz erreichen, wenn die thermischen Voraussetzungen denn stimmen.

Der Core i9-14900KS fügt sich wie folgt in die aktuelle Produktpalette ein:

Gegenüberstellung der Prozessoren
  Kerne SteppingL3-Cache L2-Cache TVB Boost 3.0 Boost-Takt Basis-Takt Base Power Turbo PowerPreis
Core i9-14900KS 8P+16E Raptor Lake B036 MB 32 MB 6,2 GHz - - 3,2 / 2,4 GHz 150 W 253 W689 USD
Core i9-14900K 8P+16E Raptor Lake B036 MB 32 MB 6,0 GHz 5,8 GHz 5,6 / 4,4 GHz 3,2 / 2,4 GHz 125 W 253 W600 Euro
Core i7-14700K 8P+12E Raptor Lake B033 MB 28 MB - 5,6 GHz 5,5 / 4,3 GHz 3,4 / 2,5 GHz 125 W 253 W420 Euro
Core i5-14600K 6P+8E Raptor Lake B024 MB 20 MB - - 5,3 / 4,0 GHz 3,5 / 2,6 GHz 125 W 181 W300 Euro

Doch dies alles kommt nicht ohne, dass der Nutzer dafür einen Preis zahlen muss – einerseits einen Aufpreis zum Core i9-14900K und andererseits auch in der Leistungsaufnahme. Die Hoffnung vieler wird sein, dass ein Core i9-14900KS als gut selektierter Prozessor die gewünschten 6,2 GHz bei relativ niedriger Spannung erreicht.

Wir haben daher die Spannungs/Takt-Kurve unseres Samples des Core i9-14900K gegen den Core i9-14900KS gestellt und vergleichen zudem auch, welche Vorgaben hier für die einzelnen Kerne gemacht werden.

Gegenüberstellung der der Boosttakt-Vorgaben
Spiel 1-2 Kerne (P) 3 - 8 Kerne (P)1 Kern (E)VID für fmaxP-Kern SPE-Kern SP
Intel Core i9-14900KS 6.200 MHz 5.900 MHz4.500 MHz1,523 V11576
Intel Core i9-14900K 6.000 MHz 5.700 MHz4.400 MHz1,494 V10178

Der Boost-Takt von 6,2 GHz für zwei Kerne ist das herausgestellte Merkmal des Core i9-14900KS. Kommen alle acht Kerne zum Einsatz, sollen diese einen Takt von 5,9 GHz erreichen können – beim Core i9-14900K sind es 5,7 GHz. Ein Plus von 100 MHz gibt es für die Efficiency-Kerne. Unser Sample des Core i9-14900K sieht eine maximale Spannung von 1,494 V vor, um die 6 GHz zu erreichen. Beim Core i9-14900KS sind es nun 1,523 V.

Dabei muss allerdings auch erwähnt werden, dass wir hier von einer Sample-Größe von eins sprechen – wir haben nur einen Core i9-14900K und auch nur einen Core i9-14900KS. Jeder Prozessor ist jedoch anders, der Chip selbst ist von einer anderen Qualität und so können sich die Spannungs/Takt-Kurve, Temperaturen und auch Leistungsaufnahme deutlich unterscheiden. Erst wenn man ein Dutzend oder gar hunderte Prozessoren testet, ergibt sich daraus ein besseres Bild.

Eine Binning-Statistik der 14. Core-Generation offenbarte zuletzt einen außergewöhnlich guten Batch des Core i9-14900K und auch, dass die Refresh-Prozessoren offenbar etwas weniger Spannung benötigen, um ihren Spitzentakt zu erreichen. Ob ein Core i9-14900KS nun gleich auch immer der bessere Chip ist, wird bis zur ersten Binnning-Statistik des Core i9-14900KS noch ein Geheimnis bleiben.

Quellen und weitere Links KOMMENTARE (341) VGWort