Seite 1: Gigabyte AORUS 15P KD im Test: Allrounder mit gutem Feature-Set

gigabyte aorus 15p kd-teaserDas Gigabyte AORUS 15P kombiniert nicht nur die neuesten Tiger-Lake-H-Prozessoren mit einer GeForce-RTX-30-Grafik, sondern tut dies auch gleich auf vergleichsweiße engem Raum ohne dabei dick aufzutragen. Die Modellreihe besinnt sich zurück auf das Wesentliche und verzichtet auf eine aggressive Gaming-Optik oder eine aufwendige RGB-Beleuchtung, die weit über die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur hinausgeht. Nachdem wir im Juli bereits dem Spitzenmodell auf den Zahn fühlen konnten, folgt nun ein Test des kleinsten Serienablegers, welcher bereits für rund 1.750 Euro und damit für deutlich unter 2.000 Euro zu haben ist. 

Mit der Einführung der neuen Tiger-Lake-H-Prozessoren von Intel stellte Gigabyte sein gesamtes Sortiment auf die neuen CPUs um. Im Falle des AORUS 15P, welches sich optisch eher zurückhaltend zeigt und mit einer Bauhöhe von etwa 27 mm durchaus kompakt ausfällt, wird ausschließlich ein Intel Core i7-11800H verbaut. Er bietet acht Kerne und 16 Threads an, die sich mit einem Takt von bis zu 4,6 GHz ans Werk machen. Er ist das Brot-und-Butter-Modell unter den leistungsfähigen Notebook-CPUs und tritt in die Fußstapfen seiner Vorgänger wie dem Intel Core i7-10870H oder gar dem Core i7-970H, welche zu ihrer Zeit in großen Stückzahlen von Intel verkauft werden konnten. Kombiniert wird die CPU natürlich mit einer dedizierten GeForce-Grafik der Ampere-Generation, wobei man hier alle Modelle ab der GeForce RTX 3060 Laptop bis hin zur GeForce RTX 3080 Laptop verbaut und dabei stets auf hohe TGPs von bis zu 130 W setzt. Natürlich sind auch Techniken wie Resizable BAR oder Optimus mit am Start. 

Die neue Tiger-Lake-Plattform macht weitere Technologien wie Thunderbolt 4 oder PCI-Express 4.0 erst möglich und erlaubt so schnellere Schnittstellen und Speicherlösungen. Theoretisch lässt sich das Gigabyte AORUS 15P mit bis zu 64 GB DDR4-Arbeitsspeicher und zwei schnellen NVMe-SSDs bestücken, die jeweils bis zu 1 TB an Speicherplatz bereitstellen. Das Display misst stets 15,6 Zoll in seiner Diagonalen und löst nativ mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf. Je nach Geldbeutel gibt es mindestens ein 240-Hz-Modell, wobei gegen Aufpreis ein noch schnelleres 360-Hz-Panel zum Einsatz kommen kann. 

Das AORUS 15P ist also trotz seines schlichten Auftretens ein echter Gaming-Bolide der Oberklasse. Das alles verbaut man in einem hochwertigen Metallgehäuse, bietet noch eine RGB-hintergrundbeleuchtete Tastatur samt gläsernem Touchpad und einen leistungsstarken 99-Wh-Akku für unterwegs. Sogar DTS:X-Lautsprecher sind integriert.

Nachdem wir bereits mit dem AORUS 15P YD das Flaggschiffmodell ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten, folgt nun ein Test des kleineren Schwestermodells. Dieses kostet etwa 1.750 Euro und damit ein gutes Stück günstiger. Angetrieben wird es von einem Intel Core i7-11800H mit 16 GB RAM und einer NVIDIA GeForce RTX 3060 Laptop. Die SSD bietet 1 TB Speicherplatz, das Display kommt auf eine Bildwiederholrate von 240 Hz. 

Wie sich das Einstiegsmodell des Gigabyte AORUS 15P im Praxis- und Spielealltag schlägt, das erfährt man in diesem Hardwareluxx-Artikel auf den nachfolgenden Seiten. Wir haben den 15-Zöller ausgiebig getestet.

Preise und Verfügbarkeit
GIGABYTE AORUS 15P KD-72DE224SH
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 1.499,00 EUR