Seite 1: MSI GE62 Apache Pro: Gutes Gaming-Notebook der Mittelklasse mit gehobener Ausstattung im Test

msi ge62 apache pro teaserMSI frischt seine einzelnen Modellvarianten immer wieder auf und stellt in diesem Zuge auf die neuesten Hardware-Komponenten um, nimmt kleinere bis größere Änderungen am Gehäuse vor und bessert bei der Software, aber auch den Feature-Umfang regelmäßig nach. Ein Modell der GE62-Serie hatten wir schon länger nicht mehr im Test – zuletzt im Oktober 2015, damals noch mit Skylake-CPU und Maxwell-Grafik. Mit dem MSI GE62 7RE-088 Apache Pro haben wir uns nun den neusten Serienableger mit Intel Core i7-7700HQ und NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti zur Brust genommen.

Zur CES 2017 Anfang Januar startete MSI mit einer Vielzahl an neuen Produkten ins Jahr. Vorgestellt wurden neben dem MSI Vortex G65VR, einer neuen Variante des schicken und vor allem gamingtauglichen Zylinder-PCs, auch eine Vielzahl überarbeiteter Gaming-Notebooks, welche überwiegend auf Intels Kaby Lake umgestellt wurden. Dies galt auch für das MSI GE62, welches obendrein ein kleines Facelift erhielt und mit der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti eine brandneue Grafikkarte spendiert bekommen hatte. Gegenüber dem Vorjahresmodell hat sich jedoch recht wenig getan. Die Anschlüsse sind gleich, die Ausstattung abgesehen von der neuen Hardware fast identisch. Eine kleine Detail-Änderungen gibt es auf dem Bildschirmdeckel. Hier ziert zwar weiterhin das Drachenlogo der Gaming-Familie, jedoch wurde es mit einer Schicht aus Corning-Gorilla-Glas überzogen und soll so eine höhere Kratzfestigkeit besitzen. 

Insgesamt zählt das MSI GE62 7RE-088 Apache Pro zu den besser ausgestatteten Gaming-Notebooks. Zur Grundausstattung zählen moderne Anschlüsse wie USB 3.1 Typ-C, eine hochwertige Sound-Ausgabe mit eigenem Subwoofer, eine richtige Gamer-Tastatur von SteelSeries mit RGB-Hintergrundbeleuchtung, Killer-Netzwerkchips zur Priorisierung der Spieledaten, die Cooler-Boost-4-Technologie für ein möglichst leises Betriebsgeräusch und eine schnelle SSD samt HDD als zusätzliches Datengrab. Das Display misst 15,6 Zoll in der Diagonalen, verfügt über ein blickwinkelstabiles IPS-Panel und löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf.

Bei der Hardwareausstattung setzt man auf einen Intel Core i7-7700HQ auf Kaby-Lake-Basis, eine NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti mit 4 GB GDDR5-Videospeicher und 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 2.400 MHz. Das Betriebssystem installiert man auf einer 256 GB großen SSD im M.2-Format vor, während eine zusätzliche 2,5-Zoll-Festplatte mit 1 TB weiterem Speicherplatz für die eigene Spielesammlung bereitsteht. Der M.2-Slot ist zwar schon für NVMe vorbereitet, werkseitig wird das Gerät jedoch mit einem Flashspeicher ausgeliefert, der per SATA angebunden wird. Dazu gibt es Wireless-LAN nach 802.11ac, Bluetooth 4.2, einen SD-Kartenleser, eine HD-Webcam am Bildschirmrand und optional ein optisches Laufwerk.

Die gehobene Ausstattung lässt sich MSI aber gut bezahlen: Fast 1.500 Euro möchten die Taiwaner für unser GE62 7RE-088 Apache Pro haben.

Edles Aluminium-Gehäuse

Was die Verarbeitungsqualität anbelangt, hat MSI in den letzten Jahren gehörig aufgeholt. Beim GE62 7RE-088 Apache Pro macht man hier keine Ausnahme. Auch unser heutiger Testkandidat ist hervorragend verarbeitet. Die Gehäuse-Eigenentwicklung ist aus hochwertigem Aluminium gefertigt, was dem 15-Zöller nicht nur ein wertiges Aussehen verleiht, sondern auch der Stabilität zugutekommt. Das Gehäuse gibt nach stärkerem Druck an keiner Stelle nach, scharfe Ecken und Kanten gibt es keine, Spaltmaße sind hervorragend herausgearbeitet. Einzig die Scharniere des Displays könnten stabiler sein. Insgesamt bringt es das Testgerät auf Abmessungen von 383 x 260 x 29 mm und bringt rund 2,4 kg auf die Waage, was für ein Gaming-Gerät dieser Preis- und Leistungsklasse durchaus in Ordnung geht. Einzig das erst kürzlich von uns getestete Gigabyte Aero 15 stellt hier eine Ausnahme dar, kostet mit fast 2.100 Euro aber auch ein gutes Stück mehr. 

Die Design-Sprache weicht nicht vom Vorjahresmodell ab und hinterlässt damit für ein Gaming-Notebebook einen sehr schlichten Eindruck. Sowohl der Bildschirmdeckel als auch das Topcase sind komplett in Schwarz gehalten und bestehen aus gebürstetem Aluminium. Zwei kleinere Bügelfalten auf dem Gehäuse-Deckel sorgen wir etwas Abwechslung, genau wie die roten Streifen an den Seiten und natürlich das Drachen-Emblem und das Hersteller-Logo auf dem Deckel – beides wird im Betrieb jedoch nicht beleuchtet.  

Schlicht bleibt das MSI GE62 7RE-088 Apache Pro auch nach dem Aufklappen. Neben der Tastatur und dem Touchpad zieren hier lediglich ein paar Aufkleber und Schriftzüge das Innenleben zwischen dem Display. Hier weist das Testgerät nicht nur auf seine flotten Hardware-Komponenten und seine gehobene Ausstattung hin, sondern auch auf die hochwertige Audio-Ausgabe von Dynaudio und die Gamer-Tastatur, welche in Zusammenarbeit mit SteelSeries entstanden ist. 

Nach dem Einschalten ist es aber vorbei mit der Schlichtheit. Dann leuchtet die Tastatur in allen erdenklichen Farben auf. Die RGB-Hintergrundbeleuchtung ist standardmäßig regenbogenfarben eingestellt, lässt sich aber natürlich auch auf eine einzige Farbe beschränken. Möglich sind außerdem zahlreiche Effekte. 

Gute Tastatur, passables Touchpad

Die Tasten besitzen einen angenehmen Druck, einen mittleren Hub und ermöglichen damit ein angenehmes Tippgefühl. Die Tasten selbst sind mit 15 x 15 mm ausreichend groß dimensioniert, der Abstand zwischen ihnen beläuft sich meist auf etwa 3 mm. Schade nur, dass MSI abermals nicht auf ein Standard-Layout setzt, was etwas Umgewöhnung erfordert. Eine zweite Windows-Taste auf der linken Seite gibt es nicht, der Return-Knopf fällt wie bei einem US-Layout kleiner aus. Lobenswert: Dank der 15,6-Zoll-Ausrichtung unseres MSI GE62 gibt es auch einen zusätzlichen Nummernblock, bei dem Tasten allerdings ein klein wenig kleiner ausfallen. 

Das Touchpad bringt es auf Abmessungen von 109 x 62 mm und unterstützt alle gängigen Multitouchgesten, welche präzise umgesetzt werden. Im Test kam es allerdings immer mal wieder zu kleineren Aussetzern und Rucklern. Die Gleiteigenschaften der leicht angegrauten Oberfläche könnten besser sein. Die Tasten für den linken und rechten Mausklick werden dediziert ausgegeben, sind allerdings einen Tick zu leichtgängig. 

Die Inneren-Werte können auch ambitionierte Spieler überzeugen – der Intel-Core-i7-Prozessor und die NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti dürften für Spiele ausreichend Leistung zur Verfügung stellen, vor allem dann, wenn man ohnehin direkt am Full-HD-Bildschirm spielt. Dass es keine pfeilschnelle PCI-Express-SSD gibt, suggeriert das Gerät selbst: NVMe wird nur optional durch den Einbau einer eigenen M.2-SSD unterstützt. 

Anschlussseitig hat das MSI GE62 7RE-088 Apache Pro eigentlich alles zu bieten, was das Gamer-Herz begehrt. Auf der rechten Geräteseite gibt einen SD-Kartenleser, eine USB-3.1-Buchse nach Typ-A und das optische Laufwerk, welches in unserem Fall CDs und DVDs liest und beschreibt. Am hinteren Ende befindet sich der Anschluss für das externe 150-W-Netzteil, worüber sich der Gaming-Bolide aufladen oder direkt an der Steckdose betreiben lässt. 

Auf der gegenüberliegenden Seite ist das Gros der Anschlüsse untergebracht. Hier gibt es die Gigabit-Ethernet-Buchse mit Killer-Funktionalität, zwei weitere USB-3.1-Typ-A-Schnittstellen, zwei vergoldete 3,5-mm-Klinkenbuchsen für den Anschluss eines Headsets und für die Video-Ausgabe einen DisplayPort- und HDMI-Ausgang. Einen modernen Typ-C-Port stellt das MSI-Gerät ebenfalls bereit, jedoch nicht mit Unterstützung für Thunderbolt 3.

Unauffällige Kühlung

Der Intel Core i7-7700HQ und vor allem die NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti zählen verglichen mit so manch anderem Gaming-Notebook in Sachen Leistung eher zu den schwachbrüstigeren Modellen und stellen damit weniger Ansprüche an die Kühlung. Das zeigt sich bei der Kühlung, denn über dicke Lufteinlässe verfügt der MSI-Testkandidat nicht. Prozessor und Grafikkarte werden jeweils von zwei eigenen Radiallüftern mit dicken Kupfer-Heatpipes auf Temperatur gehalten. Lediglich an der Unterseite, aber auch am hinteren, rechten und linken Geräte-Ende hinter dem Bildschirmdeckel finden sich hierfür Öffnungen.

Beim Akku setzt MSI auf ein 6-Zellen-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 4.730 mAh, welcher sich nicht so ohne Weiteres austauschen lässt und fest verbaut ist. Er wird über ein externes Netzteil geladen, das über eine Ausgangsleistung von 150 W verfügt.