> > > > MSI GT83VR Titan SLI: Kaby-Lake-Flaggschiff, SLI-System und mechanische Tastatur in einem Notebook

MSI GT83VR Titan SLI: Kaby-Lake-Flaggschiff, SLI-System und mechanische Tastatur in einem Notebook

Veröffentlicht am: von

msi gt83vr titan sliVor zwei Jahren kündigte MSI mit GT80 Titan einen echten Brocken unter den Gaming-Notebooks an, welcher mit einem schnellen Core-i7-Prozessor, einem leistungsstarken SLI-Verbundsystem und einer integrierten mechanischen Tastatur aufwarten konnte. Zur CES 2017 legt man nun noch einmal nach, frischt die Hardware auf und fügt dem High-End-End-Gaming-Notebook weitere Features hinzu.

Im Rahmen einer Pressekonferenz zum Auftakt der Consumer Electronics Show in Las Vegas kündigte MSI am Abend ein wahres Feuerwerk an Neuheiten an. Über 50 neue Produkte zu unterschiedlichen Preisen zwischen 1.069 und 5.539 Euro wurden angekündigt, womit jeder Spieler das für ihn passende Gerät im Notebook-Markt finden dürfte. Ein Highlight ist das MSI GT83VR Titan SLI, welches als neues Spitzenmodell die Gaming-Notebooks des Hauses im Jahre 2017 anführen wird.

Vor allem unter der Haube hat sich einiges getan. So kümmert sich im Inneren wahlweise ein Intel Core i7-7920HQ oder ein übertaktbarer Intel Core i7-7820HK der K-Serie mit offenem Multiplikator um die nötige Grundleistung. Pünktlich zum Start der neuen Kaby-Lake-Prozessoren hat MSI damit auf die neue CPU-Generation umgestellt. Für 3D-Berechnungen stehen gleich zwei GeForce-GTX-1080- oder -GTX-1070-Grafikkarten im SLI-Verbund zur Verfügung, womit sich alle aktuellen Grafikkracher problemlos in den höchsten Detailstufen spielen lassen dürften. Dazu gibt es bis zu 64 GB DDR4-Arbeitsspeicher, zwei pfeilschnelle M.2-SSDs mit PCI-Express-Anbindung und NVMe-Protokoll mit 256 GB im RAID-0-Modus sowie natürlich eine 2,5-Magnetspeicherfestplatte als zusätzliches Datengrab.

Mechanische Tastatur mit Cherry-Switches

Ein Highlight ist natürlich wieder die Tastatur, welche in Zusammenarbeit mit SteelSeries entwickelt wurde. Hier hat MSI eine mechanische Tastatur mit Cherry-MX-Speed-Silver-Schaltern integriert. Ihre Tasten sollen einen kurzen Hub von 1,2 mm ermöglichen und dank einer hohen Schaltfrequenz schnell reagieren. Die einzelnen Tasten sollen sich mit einem geringen Kraftaufwand von nur rund 45 g auslösen lassen, Gold-Kontakte sorgen für eine lange Lebensdauer. Im Gegensatz zur Vorgänger-Generation ist nun auch eine RGB-Hintergrundbeleuchtung mit von der Partie, die in drei Zonen eingeteilt und mit unterschiedlichen Effekten versehen werden kann. Mit der GameSense-Funktion kann das Beleuchtungssystem der SteelSeries-Tastatur den Spieler außerdem mit hilfreichen Zusatzinformationen versorgen. So geben Farbe und Helligkeit beispielsweise in Echtzeit den Status von Munition oder der Lebensanzeige an. Das Touchpad ist auf der rechten Seite der Tastatur untergebracht und dient auf Wunsch als Nummernblock, dessen Tasten eingeblendet werden.

Für kräftigen Sound ist ebenfalls gesorgt: Beim MSI GT83VR Titan SLI kümmert sich ein optimierter ESS SABRE HiFi Audio-DAC mit 32 Bit/384 kHz Sampling-Rate um die Soundausgabe – einen eigenen Subwoofer für kräftige Bässe gibt es ebenfalls. Moderne Anschluss dürfen natürlich auch nicht fehlen. Mit dabei sind ein Typ-C-Anschluss nach USB 3.1 Gen 2 und Unterstützung für Thunderbolt 3, fünf USB-3.1-Schnittstellen, HDMI, mini-DisplayPort und Killer-Netzwerkchips. Einen SD-Kartenleser gibt es ebenso wie ein optisches Laufwerk. Bluetooth und WLAN sind natürlich ebenfalls mit an Bord.

Mit Strom versorgt wird der 18-Zöller, dessen mattes IPS-Panel mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auflöst, über gleich zwei externe Netzteile mit einer Ausgangsleistung von jeweils 330 W. Der Akku ist fest integriert, verfügt über acht Zellen und bringt es bei 75 Wh auf eine Kapazität von 5.225 mAh. Über die Laufzeit schweigt sich MSI allerdings noch aus – im Hinblick auf das große Display und die leistungsfähige Hardware sind aber keine besonders langen Laufzeiten zu erwarten. Bei einem Desktop-Replacement dieser Art, ist das aber weniger schlimm.

All das bringt MSI in einem 458 x 339 x 69 mm großen Gehäuse aus einem Mix aus Kunststoff und Aluminium unter. Insgesamt stemmt das MSI GT83VR Titan SLI satte 5,5 kg auf die Waage. Gekühlt wird die Hardware über zwei getrennte Lüftungssysteme für Prozessor und Grafikchips – zur Verfügung stehen insgesamt drei Lüfter und 15 Heatpipes.

Neues Logo und GeForce GTX 1050 (Ti)

Eine eher kleine Änderung gibt es auf dem Bildschirmdeckel. Hier ziert zwar weiterhin das Drachenlogo der Gaming-Familie den schwarzen Deckel, jedoch wurde es mit einer Schicht aus Corning-Gorilla-Glas überzogen und soll so eine hohe Kratzfestigkeit von 8H besitzen. Preislich wird man für das Topmodell mit Vollausstattung über 5.500 Euro auf den Ladentisch legen müssen.

Außerdem hat MSI angekündigt, die GE72-, GE62-, GP72-, GP62-, GL72- und GL62-Serie mit den neuen GeForce-GTX-1050-Ti- und –GTX-1050-GPUs auszurüsten und sie damit zu günstigeren Preisen nach unten hin abrunden. Die beiden 3D-Beschleuniger hatte NVIDIA ebenfalls zur CES 2017 angekündigt.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8345
Wtf, was ein Schlachtschiff... würde ich mir nie kaufen, aber nett anzusehen.
#2
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 379
Gehe ich nicht mit. Nicht mal gut anzusehen. Dann doch lieber das Vieh von asus.
#3
customavatars/avatar71435_1.gif
Registriert seit: 26.08.2007
Mecklenburg
MSI-Fan
Beiträge: 1804
Das ist ja das Schöne: Es gibt unterschiedliche Produkte für unterschiedliche Geschmäcker.
#4
customavatars/avatar132713_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010
Sachsen - Nähe Leipzig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 511
das kann ich nur bestätigen.
Gefallen tut er mir genauso wenig wie der ASUS, aber ich habe selbst nen 18" mit 5,5 kg und möchte ihn nicht missen:hail: (bis auf das Gewicht vielleicht :haha:)

Was ich allerdings immernoch nicht verstehe ist zum Beispiel das FullHD-Display. Wenn auch die Hardware vielleicht bei 4K-Spielen ans Limit kommt, so kann man aber mit nem 4K Display noch andere Dinge machen. Aber Hauptsache mein 13" hat 3200x1800 Auflösung, wer soll da schon bei 18,4" was mit 3840x2160 anfangen können :shot: [IRONIE: OFF]
Außerdem sind 2x 330W auch nicht ohne. Ich hab ein AMD 7970-CF-Gespann drin und benötige 1x 330 W und hab zudem noch nen 94 Wh-Akku.

Trotzdem, auch wenn er mir optisch nicht unbedingt zusagt ist es schon ein tolles Stück Technik und wer weiß, wenn das Marketing von MSI noch ein Wenig auf mich einhämmert...
In der Größe gibt es kaum gute Alternativen, auch Dell und Clevo gibt es nicht mehr, soweit ich weiß
#5
customavatars/avatar67285_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3144
zwichen 1070 und 5600 euro,bitte ne 1080M unter 2K :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]