> > > > MIFcom EG5-M im Test

MIFcom EG5-M im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistung, Laufzeit, Kühlung

Wie bereits angesprochen fallen die Konfigurationsmöglichkeiten bei der aktuellen Clevo-Generation nicht mehr ganz so üppig aus, wie es früher einmal der Fall war. Das macht sich vor allem beim Prozessor und der Grafikkarte bemerkbar, die nun fest verlötet werden und entsprechend im Nachhinein nicht mehr getauscht werden können.

Systemleistung

Beim Prozessor setzt MIFcom auf dem Intel Core i7-4720HQ, im Grunde genommen also das Re-Refresh-Modell des Core i7-4700HQ, der uns zum Start der Haswell-Generation praktisch in allen Gaming-Notebooks begegnet ist. Wie es bei den Refresh-Modellen üblich ist, hat Intel den Takt beim i7-4720HQ einfach noch einmal um 100 MHz gegenüber dem 4710HQ gesteigert. Entsprechend bietet der 4-Kerner einen Takt von 2,6 GHz pro Kern, der kurzzeitig bis auf 3,6 GHz gesteigert werden kann.

Die übrigen technischen Daten decken sich mit dem Vorgänger. So wie es bei Haswell-Modellen der Standard ist, wird der Prozessor im 22-nm-Verfahren gefertigt und bringt es auf eine TDP von 47 Watt. Ebenfalls klassenüblich ist die Dimensionierung des L3-Caches, der bei 6 MB liegt. Als Grafik kommt eine HD4600 von Intel zum Einsatz.

Da uns die Testkonfiguration des EG5-M mit einem finalen BIOS erreicht hat, wurde der Turbo korrekt ausgeführt. Entsprechend erreichte das MIFcom EG5-M mit 6,93 Punkten im Cinebench 11 und 633 Punkten in Cinebench 15 das normale Leistungsniveau für ein 4720HQ-Gerät.

Cinebench 15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Das gilt auch für den PC Mark 8. Sowohl im Home- als auch im Creative-Test werden mit 3.611 bzw. 4.533 Punkten klassenübliche Ergebnisse abgeliefert. Der Arbeitsspeicher ist mit 8 GB großzügig dimensioniert. Etwas größer könnte für unseren Geschmack die SSD ausfallen, die es nur auf 120 GB bringt. Zwar steht ihr ein mechanisches Laufwerk mit üppigen 1 TB zur Seite, der zur Verfügung gestellte Platz der SSD ist in der heutigen Zeit mit ein paar Spielen und Programmen aber schnell gut gefüllt. Es kann aber natürlich problemlos eine größere SSD konfiguriert werden.

Gaming-Leistung

NVIDIAs neues Mittelklasse-Modell basiert auf der Maxwell-Architektur und kann 640 Shadereinheiten vorweisen. Gleichzeitig setzt NVIDIA auf eine Konfiguration mit 32 ROPs du 53 TMUs. Der Standard-Chiptakt liegt bei 640 MHz, während es im Boost Mode 1.097 MHz sind. Der Grafikspeicher beläuft sich auf 2 GB und wird über ein 128 Bit breites Interface angebunden. Der GDDR5-Speicher besitzt eine Taktfrequenz von 1253 MHz.

Die Performance der GPU kann überzeugen und siedelt sich zwischen GeForce GTX 970M und dem Vorgänger-Modell, der GeForce GTX 860M an. Neue Geschwindigkeitsrekorde werden damit natürlich nicht erreicht, nimmt man allerdings eine Einteilung in Preisklassen vor, kann gesagt werden, dass die mobile Gaming-Mittelklasse nie so schnell war wie aktuell. Allerdings fällt auch auf, dass NVIDIA darauf geachtet hat, den Abstand zur GTX 970M nicht zu klein werden zu lassen, sodass der Vorsprung gegenüber dem direkten Vorgänger bei rund 15 Prozent liegt. Im aktuellen Tomb-Raider-Teil werden in der nativen FullHD-Auflösung 70,6 fps erreicht, während beim noch immer anspruchsvollen Metro 2033 40,85 fps erreicht werden.

Tomb Raider

1920 x 1080 – High Settings

258.2 XX


219.8 XX


155.7 XX


154.2 XX


153.2 XX


151.1 XX


149.4 XX


145.6 XX


116.4 XX


113.9 XX


81.8 XX


70.6 XX


70.2 XX


64.6 XX


60.2 XX


in fps
Mehr ist besser

Metro 2033

native Auflösung - High Settings - MSAA 4x - AF 4x

136.0 XX


113.77 XX


98.36 XX


95.24 XX


86.67 XX


86.14 XX


84.0 XX


83.33 XX


81.24 XX


65.66 XX


65.00 XX


53.33 XX


52.88 XX


45.6 XX


44.00 XX


43.74 XX


40.85 XX


40.33 XX


40.12 XX


39.28 XX


39.18 XX


38.67 XX


38.00 XX


34.07 XX


33.13 XX


33.00 XX


27.33 XX


27.00 XX


27.00 XX


26.71 XX


25.43 XX


24.31 XX


23.60 XX


23.43 XX


23.33 XX


23.30 XX


19.67 XX


11.28 XX


frames per second
Mehr ist besser

Leise und gut gekühlt

Clevo hat beim aktuellen Kühlsystem gute Arbeit geleistet, denn das Gehäuse wird auch unter maximaler Volllast, hervorgerufen mit Furmark und Prime 95 nicht sonderlich warm, sodass der 15-Zöller unterwegs problemlos auch einmal auf den Oberschenkeln abgestellt werden kann. Gleichzeitig halten sich aber auch die Temperaturen von CPU und GPU in Grenzen, die beide nur 88 °C warm werden. Throtteling konnte ebenso nicht beobachtet werden.

mifcom eg5 3
MIFcom EG5-M

Wirklich positiv ist aber, dass der 15-Zöller dabei nicht einmal besonders laut werden muss. In der Spitze erreichte unser Testkandidat 46,5 dB. Deutlich hörbar ist das Gerät damit, es wird allerdings bei weitem nicht die extreme Lautstärke erreicht, die im Gaming-Bereich üblich ist. So wird eine zweite Person im Raum nicht zwangsläufig gestört und auch eine Unterhaltung ist noch problemlos möglich. Bei der normalen Office-Nutzung ist unser Testkandidat indes die meiste Zeit nahezu unhörbar. Einzig Clevos Lüftersteuerung erweist sich wieder einmal als zu sprunghaft und läuft auch bei minimaler Belastung (surfen oder Office-Arbeiten) immer wieder an – und das bei absolut moderaten Temperaturen. Hier wäre eine etwas höhere Startschwelle für die Lüfter wünschenswert.

bench temp oberseite

Normales Durchhaltevermögen

Die Kombination aus der erstklassig funktionierenden Optimus-Technik und einem 60 Wh starken Akku sorgt für ein ordentliches Durchhaltevermögen des EG5-M fernab der Steckdose. Wird der 15-Zöller nur minimal belastet, sind knapp fünf Stunden möglich, wird normal gearbeitet, sollte es für rund 2,5 bis 3 Stunden reichen. Damit kann unser Testkandidat durchaus auch außerhalb der eigenen vier Wände genutzt werden, ganze Uni- oder Arbeits-Tage lassen sich aber natürlich nicht überbrücken.

Akkulaufzeit

Battery Eater - Classic/Reader

730 XX


137 XX
505 XX


164 XX
503 XX


75 XX
322 XX


138 XX
313 XX


120 XX
313 XX


77 XX
313 XX


121 XX
302 XX


74 XX
301 XX


58 XX
292 XX


127 XX
287 XX


85 XX
283 XX


156 XX
281 XX


90 XX
270 XX


54 XX
270 XX


78 XX
269 XX


127 XX
265 XX


146 XX
262 XX


88 XX
257 XX


123 XX
253 XX


116 XX
247 XX


90 XX
242 XX


120 XX
235 XX


100 XX
234 XX


123 XX
227 XX


121 XX
210 XX


64 XX
207 XX


110 XX
201 XX


119 XX
198 XX


85 XX
196 XX


80 XX
195 XX


66 XX
184 XX


75 XX
176 XX


88 XX
168 XX


87 XX
161 XX


76 XX
145 XX


45 XX
144 XX


65 XX
138 XX


47 XX
127 XX


57 XX
117 XX


68 XX
115 XX


38 XX
114 XX


83 XX
105 XX


87 XX
Minuten
Mehr ist besser

In Ordnung geht auch der Stromverbrauch, der im Leerlauf bei knapp über 15 Watt liegt. Unter Volllast macht sich dann aber doch die potente dedizierte GPU bemerkbar, denn es werden 129,7 Watt aus der Steckdose gezogen. Gleichzeitig ist hier auch eine deutliche Differenzierung zu den Top-Modellen von NVIDIA wiederzufinden, denn die brauchen noch einmal deutlich mehr Strom.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 964
Es wäre schön wenn ihr in euren Notebooktests auch noch etwas zum ausnutzen des Turbos sagen könntet. Dass das Gerät nicht throttelt war zu Zeiten der Core CPUs noch ausreichend, aber mit Einführung der Cores ist der Turbo ein teilweise sehr essentieller Teil der Geschwindigkeit einer CPU und es macht einen enormen Unterschied ob der Turbo voll ausgereizt werden kann oder ob das Gerät darunter bleibt (ergo Kühlsystem zu knapp dimensioniert). Das ist leider so eine Krankheit die sich ausbreitet, insbesondere bei den richtig hochgezüchteten Quadcores wo es oftmals keinen Unterschied macht ob man den drittschnellsten, zweitschnellsten oder schnellsten Quad nutzt den Intel anbietet weil sie aufgrund des Kühlsystems unter Last alle gleich hoch takten.
#2
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 979
wenn du umfangreiche notbook tests suchst dann bist du hier falsch. hier wird nichts ausgeschraubt, keine boost taktraten beobachtet kein overclocking gar nichts. nur schnell n paar benchmarks und eckdaten und veröffentlichen, von mifcom ließt man hier ja öfter was
#3
Registriert seit: 24.04.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 271
Overclocking ist auf einem Notebook lange nicht so interessant wie Undervolting. Die thermischen Gegebenheiten werden durch die Turbos schon vollkommen ausgenutzt, was soll Overclocking da bringen? Lieber soll das Gerät leiser sein und seine versprochene Leistung liefern. So meine Meinung.

Ich bevorzuge die Asus G-751-Serie ganz einfach weil es die leisesten Spielelaptops sind. Ich brauche keine Flugzeugturbine auf dem Tisch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]