> > > > Acer V 15 Nitro Black Edition mit 4K-Display im Test

Acer V 15 Nitro Black Edition mit 4K-Display im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Acer V 15 Nitro Black Edition mit 4K-Display im Test

acer v154k teaser kleinAcer hat mit dem Aspire V15 Nitro Black Edition ein Multimedia-Notebook im Programm, das nicht nur mit seinem überzeugenden Gehäuse, sondern auch mit einer runden Ausstattung samt einem 4K-Display auftrumpfen kann. Ob am Ende ein gelungenes Gesamtpaket dabei herauskommt, zeigt unser Test.

Acer visiert mit der Nitro Black Edition anspruchsvolle Multimedia-Kunden an, die hin und wieder auch einmal gerne spielen. Dass dieses Vorhaben glückt, konnte bereits das 17-Zoll-Modell unter Beweis stellen. Unterstreichen soll diesen Anspruch nun das 15-Zoll-Modell Acer Aspire V15 Nitro Black Edition, das mit einem 4K-IPS-Display ausgestattet wurde und sich damit natürlich zum Multimedia-Experten aufschwingt, aber auch ein interessantes Arbeitsgerät für all diejenigen sein kann, die viel mit Videos oder großen Fotos arbeiten.

Die Ausstattung fällt bei den Black-Edition-Modellen per se noch überzeugender aus als bei den normalen Nitro-Modellen. So kommt unsere Testkonfiguration mit dem Kürzel VN7-591G-75TD mit einer GeForce GTX 860M, einem Intel Core i7-4710HQ sowie einer SSD und zwei HDDs daher. Abgerundet wird die Spezifikationsliste von dem schon erwähnten Display mit der 4K-Auflösung von 3840x2160 Bildpunkten. Das alles macht sich natürlich auch beim Preis bemerkbar. Acer ruft aktuell rund 1.600 Euro für unsere Testkonfiguration auf. Das ist zwar in der Tat nicht wenig Geld, liegt aktuell aber für ein 4K-Gerät im Rahmen.

 

Gehäuse mit moderner Optik

acer nitro 4k-6
Acer V 15 Nitro Black Edition

Wer bereits das 17-Zoll-Modell kennt, wird bemerken, dass das V 15 Nitro Black Edition eine zu heiß gewaschene Ausgabe seines großen Bruders ist - die Optik wurde 1:1 übernommen, die Abmessungen im üblichen Rahmen verkleinert. Entsprechend kann auch die 15-Zoll-Version mit einer gefälligen und eigenständigen Optik aufwarten. Beim Deckel setzt Acer auf einen geriffelten Kunststoff, was aber deutlich besser aussieht als bei Toshibas Interpretation im Rahmen des R50. Das dunkle Farbschema wird auch dann beibehalten, wenn der Deckel geöffnet wird. Dann setzt Acer allerdings auf einen Softtouch-Kunststoff, der sich angenehm anfasst, allerdings recht anfällig gegenüber Fingerabdrücken ist. Darüber hinaus fungiert sowohl im geöffneten als auch im geschlossenen Zustand eine silberne Leiste mit eingeprägtem Aspire-Schriftzug im Bereich des Scharniers als Eye-Catcher. Davon einmal abgesehen gibt sich Acer betont zurückhaltend - und fährt gut damit. Gleiches gilt auch für die Formensprache des 2,4 cm hohen und 2,4 kg schweren Gehäuses. Die Nitro Black Edition wirkt schlicht und zeitlos - dafür gab es vor kurzem auch einen der zahlreichen Design-Awards.

acer nitro 4k-8
Acer V 15 Nitro Black Edition

Aber nicht nur die Optik kann gefallen, auch Materialgüte und Verarbeitungsqualität können bei unserem Testmuster überzeugen. Unsaubere Spaltmaße sieht man ebenso wenig wie lieblos verarbeitete Oberflächen. Acer kann sich beim Gehäuse entsprechend deutlich von alten Schwächen distanzieren - eine Tatsache, die uns schon bei mehreren Testkandidaten überzeugen konnte.

 

Deutlich zu einseitig

acer nitro 4k-4
Acer V 15 Nitro Black Edition

Abstriche gegenüber dem großen Bruder müssen bei der Anschlussausstattung akzeptiert werden. So bleibt die linke Seite komplett frei von Anschlüssen, alle Buchsen müssen entsprechend auf der rechten Seite untergebracht werden, was sich im täglichen Leben (je nach Einsatzszenario) einerseits als zu unflexibel erweisen kann, in jedem Fall aber für Kabelchaos sorgt. Insgesamt gibt es drei USB-3.0-Ports sowie einen HDMI-Anschluss und natürlich die obligatorische RJ45-Buchse. Um das flache Profil des Gehäuses nicht zu stören, wurde diese als Klappvariante integriert. Erfreulicherweise setzt Acer dabei auf eine Variante, die weniger hakelig ist, als es früher der Fall war. Kabellos wird mit WLAN nach dem AC-Standard und Bluetooth 4.0 das aktuell übliche Setup geboten.

 

Gewohnt gut und jetzt in Rot

acer nitro 4k-10
Acer V 15 Nitro Black Edition

Keine wirklichen Überraschungen gibt es bei der Tastatur, denn Acer setzt an dieser Stelle auf das Modell, das bereits seit einiger Zeit verwendet wird. Entsprechend kann das Keyboard mit einem guten Tippverhalten aufwarten, das auf einem gerade noch ausreichend langen Hub und einem dafür knackigen Druckpunkt basiert. Das Layout ist sehr gut, einzig die linke Shift-Taste fällt etwas klein aus - das ist aber nur ein kleiner Kritikpunkt. Office-Nutzer werden sich darüber hinaus über den numerischen Zahlenblock freuen, der ebenfalls gut in das Layout integriert ist. Optisch gut gefallen kann die rote Hintergrundbeleuchtung, die gut zum Gesamtkonzept passt und sich darüber hinaus noch sehr gut ablesen lässt.

Das Touchpad wurde optisch passend im Material des Top-Cases integriert und kann mit guten Gleiteigenschaften aufwarten, sieht aber immer „begrabbelt" aus. Noch dazu könnte die Präzision gerne etwas höher ausfallen. Optisch stimmig, aber etwas gewöhnungsbedürftig ist die Tatsache, dass Acer darauf verzichtet die beiden Maustasten optisch voneinander abzutrennen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 15960
Hi,

ich vermisse bei sämtlichen Notebooktests, die ich bisher hier gesihtet habe, Bilder von der Unterseite des Laptops (auch um, wenn es im Text schon nicht erwähnt wird, erkennen zu können, ob der Akku von außen entnommen werden kann). Zudem fehlt in diesem Artikel auch ein Bild der Beleuchtung und die Temperaturwerte im Leerlauf und unter Last wurden nicht, wie sonst üblich, in Tabellenform abgebildet.
#2
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3474
Ips erreicht auch schon langsam einen Kontrast von 1500:1.
#3
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6916
Der Atem meiner Katze riecht nach Katzenfutter.
#4
Registriert seit: 22.01.2014

Korvettenkapitän
Beiträge: 2509
Zitat Andi [HWLUXX];22973069
Auch Windows 8.1 ist noch immer nur leidlich an hochauflösende Displays angepasst. Entsprechend inkonsistent ist das Arbeiten mit (dem) 4K(-Notebook.)

ich bin da jetzt nicht so bewandert, aber selbst wenn das kommende Windows perfekt mit 4k umgehen kann
wenn andere Drittsoftware nicht angepasst ist an 4k wird es immer noch "Probleme" mit der Darstellung geben, oder?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

HP Omen 17 im Test: Core i5 trifft GeForce GTX 1060 für 1.299 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HP-OMEN-17/HP_OMEN_17W100NG-TEASER

Nahezu jedes aktuelle Gaming-Notebook, welches wir in der jüngsten Zeit auf dem Prüfstand hatten, setzt auf einen Intel Core i7-6700HQ. Er ist zwar nicht das Topmodell unter den Skylake-Prozessoren, zählt aber trotzdem zu den schnellsten Ablegern seiner Art. Doch braucht es für Gaming... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Das Transformer 3 Pro mutiert zum Gaming-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-XGSTATION-TRANSFORMER/ASUS_ROG_XG_STATION_2_AUF_T303UA-TEASER

Ein Gerät, welches man für jeden Einsatzzweck nutzen kann – egal ob auf dem Sofa, dem Schreibtisch, im Flugzeug oder im Spielezimmer ist aufgrund der unterschiedlichen Leistungsanforderungen eigentlich nahezu unmöglich. Mit ein paar Tricks kann man aus einem hochmobilen Gerät aber eine echte... [mehr]

Kompakter Alleskönner mit viel Ausdauer: Das Gigabyte Aero 14 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/GIGABYTE-AERO14/GIGABYTE_AERO14-TEASER

Auf der Computex 2016 zeigte Gigabyte ein äußerst kompaktes 14-Zoll-Notebook, welches trotz seiner leistungsfähigen Grafikkarte nicht nur Spieler ansprechen, sondern sich auch als leistungsstarkes Arbeitstier eignen sollte. Der Grund: Neben potenten Komponenten wie dem Intel Core i7-6700HQ, der... [mehr]

ASUS ZenBook 3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZENBOOK_3_TEASER_KLEIN

Schon mit dem ersten ZenBook orientierte ASUS sich unübersehbar an Apple. Fünf Jahre und einige Generationen später steht nun das ZenBook 3 bereit und erneut kommt das Vorbild aus Kalifornien. Allerdings will ASUS das MacBook nicht einfach nur kopieren, sondern in wichtigen Punkten... [mehr]

Lesertest zum Acer Predator 17: Jetzt abstimmen und gewinnen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ACER_PREDATOR17

Ende November riefen wir unsere Leser und Community-Mitglieder zu einem Lesertest der ganz besonderen Art auf: Sie sollten eines von drei brandneuen Acer Predator 17 testen, ein ausführliches Review darüber bei uns im Forum verfassen und es mit etwas Glück am Ende auch behalten dürfen. Mit... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]