> > > > MIFcom SG7-M im Test - alter Bekannter mit neuer Technik

MIFcom SG7-M im Test - alter Bekannter mit neuer Technik

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: MIFcom SG7-M im Test - alter Bekannter mit neuer Technik

mifcom sg7m teaserMit dem MIFcom SG7-M schauen wir uns im Grunde genommen einen alten Bekannten an, denn das extrem flache 17-Zoll-Barebone ist eine bekannte Hülle, die uns nun erstmals mit einem aktuellen Innenleben vorliegt – da sind wir natürlich gespannt, ob der positive Eindruck bestehen bleibt.

MSI läutete mit dem GS70 seinerseits den Trend zu Gaming-Notebooks im Ultrabook-Format ein – und konnte über weite Strecken überzeugen, genau wie Modelle der verschiedenen Barebone-Anbieter. Allerdings krankte das erste Modell daran, dass es im Grunde genommen noch etwas zu früh dran war – das Pech der frühen Geburt. MIFcom nutzt beim SG7-M das bekannte Barebone, stattet es natürlich aber mit aktueller Hardware aus.

Jetzt im Jahr 2015 sind Slimline-Gaming-Geräte aus dem Notebook-Umfeld nicht mehr wegzudenken – was nicht zuletzt auch daran liegt, dass die Hardware, speziell die GPUs, immer effizienter zu Werke gehen. So kommt im SG7-M eine GeForce GTX 970M zum Einsatz, während als Prozessor der aktuellste Haswell-Refresh in Form des Core i7-4720HQ genutzt wird – keine Überraschungen gibt es auch beim Massenspeicher, da kommt die oft genutzte Kombination aus einer SSD als Systemlaufwerk und einer HDD als „Datengrab“ zum Einsatz.

Preislich orientiert sich das MIFcom SG7-M am aktuell gewohnten Bereich für einen High-End-Gamer. Rund 1.500 Euro werden aufgerufen, ein Schnäppchen ist unser Testkandidat damit sicherlich nicht, andere Interpretationen des MSI-Barebones sind aber nicht viel günstiger, sodass sich MIFcom am Markt orientiert, aber keine Akzente setzen kann. Die uns vorliegende Konfiguration ist dabei nur eine Variante des SG7-M.

 

Schlicht und zeitlos

Mit dem GS70 läutete MSI eine Wende bei der eigenen Designsprache ein – eine Entscheidung von der die Partner noch immer profitieren. Das teils extrem auffällige Äußere wurde gegen eine schlichtere Interpretation getauscht. 

mifcom sg7 1
MIFcom SG7-M

Liegt das SG7-M geschlossen auf dem Schreibtisch, lässt es nicht nur sämtliche Eye-Catcher vermissen, sondern wartet mit einer gänzlich ungestörten schwarzen Aluminium-Hülle auf. In Kombination mit dem gerade einmal 26 mm hohen Gehäuse wirkt das SG7-M entsprechend edel und zeitlos. Im Gegenzug kann unserem Testkandidaten allerdings auch vorgeworfen werden, dass MIFcom sämtliche Möglichkeiten der Individualisierung außen vor lässt und so keinen Abstand zu Konkurrenten schaffen kann, die auf den gleichen Barebone setzen.

mifcom sg7 6
MIFcom SG7-M

Die schlichte Optik bleibt auch dann bestehen, wenn das Display geöffnet wird – mattschwarzes Aluminium wohin das Auge sieht. Ein wenig ungewöhnlich wirkt dabei noch immer die Aufteilung des Top-Cases, denn die Tastatur wurde recht zentral in diesem positioniert. MSI musste auf diese Positionierung zurückgreifen, da durch das flache Gehäuse recht viel Fläche für das Kühlsystem genutzt werden muss. Echte Eye-Catcher sucht man aber auch hier vergebens.

mifcom sg7 5
MIFcom SG7-M

Überzeugend fällt der Formfaktor aus. Wer sich mit dem 17-Zoll-Format anfreunden kann, erhält durch die Kombination aus einer Ultrabook-ähnlichen Bauhöhe und einem Gewicht von 2,6 kg einen durchaus mobilen Begleiter, der in der Tasche nicht allzu viel Platz wegnimmt und gleichzeitig die Schulter nicht über Gebühr belastet. Die Verarbeitungsqualität und die Materialgüte des Gehäuses, das aus einer Magnesium-Legierung besteht, können auf der ganzen Linie überzeugen.

 

Auch für Multi-Display-Setups

Seit dem ersten Besuch des MSI GS70 hat sich an der Anschlussausstattung des MSI-Barebones nicht verändert, was aber nicht unbedingt etwas Schlechtes sein muss.

So zeigt bereits ein Blick auf das linke Seitenteil eine üppige Bestückung. Dort kommen direkt drei Display-Anschlüsse zum Einsatz. Neben dem üblichen HDMI-Anschluss gibt es zwei Mini-Displayports, sodass insgesamt drei Monitore mit dem 17-Zöller verbunden werden können. Auf einen betagten VGA-Anschluss verzichtet MSI zugunsten der flachen Bauweise. Direkt vor den Monitor-Ausgängen sitzen zwei der insgesamt vier USB-Schnittstellen, die an dieser Stelle im 3.0-Format ausgeführt wurden. Noch einmal davor, und damit schon recht weit vorne auf dem Gehäuse, sitzen drei Klinke-Buchsen zum Anschluss eines Soundsystems. Abgerundet wird das Schnittstellenportfolio auf der linken Seite von einer RJ45-Buchse, die als normale Variante ausgeführt wurde.

mifcom sg7 2
MIFcom SG7-M

Deutlich sparsamer geht MSI auf der rechten Seite mit den Anschlüssen um, denn hier werden lediglich zwei weitere USB-3.0-Ports und ein Card-Reader geboten. Da das Display hinter das Gehäuse klappt, können auf der Rückseite keine Anschlüsse verbaut werden.

mifcom sg7 4
MIFcom SG7-M

Insgesamt sitzen die Schnittstellen auf beiden Seitenteilen recht weit vorn, was zu einem gewissen Kabelchaos auf dem Schreibtisch führt und dafür sorgt, dass gerade Anwender, die ihre Maus auf der linken Seite des Notebooks nutzen möchten, Probleme bekommen können. Nötig wird dies durch das grundsätzliche Layout des Barebones, da sehr viel Platz im hinteren Teil des Gehäuses vom Kühlsystem eingenommen wird.

 

Nicht von Steelseries, aber dennoch überzeugend

MSI setzt bei seinen eigenen Geräten häufig auf eine Kooperation mit dem Gaming-Spezialisten Steelseries – Barebone-Partner können auf diese Kooperation offenbar nicht zurückgreifen. Das von MIFcom verbaute, normal dimensionierte Chiclet-Keyboard kann aber dennoch mit einem erstklassigen Schreibverhalten und einem knackigen Anschlag überzeugen. Kombiniert mit dem gut dimensionierten Hub kann das SG7-M damit ein erstklassiges Schreibverhalten bieten, das durch das nur minimal flexende Top-Case kaum beeinflusst wird. Im täglichen Leben einmal mehr als äußerst praktisch erweist sich die Hintergrundbeleuchtung.

mifcom sg7 9
MIFcom SG7-M

Das Touchpad ist angenehm dimensioniert und kann mit guten Gleiteigenschaften sowie einer ordentlichen Präzision aufwarten. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 890
throttling, boost takt, lange gaming sessions, irgendwas an daten aufgezeichnet worden?

bei der lautstärke von dem teil hege ich doch den verdacht dass selbst die 970m hier und da mal runtergetaktet hat, spätestens wenn ich z.b. crysis 3 spiele und dauerhaft 100% auslastung habe wird die 970m mit sicherheit runtergetaktet.
leider wurde das wirklich interessante an dem test nicht getestet.
denn so würde sich zeigen dass die schmalere form durch mehr lautstärke und schlechtere leistung erkauft wurde und das ist dann denke ich eine total falsche entwicklung.


generell finde ich die test auf hardwareluxx in letzter zeit eher dürftig.
der interessierte gamer wirft doch als erstes ein geeignetes programm an und zeichnet beim gamig die gemessene auslastung und temperaturen usw. auf z.b. mit gpu z oder mit dem nvidia inspector.
man ist in dem test ja darauf eingegangen dass der boost von viele faktoren abhängig ist. und gerade beim laptop ist es doch immer am interessantesten gewesen ob die cpu/gpu ihre voll leistung entfalten kann.
mitlerweile ist das zwar oft der fall, aber jetzt wo die geräte unsinnigerweise flacher werden ist dieser umstand wichtiger denn je.

was ja auch bei maxwell interessant ist, abgesehen davon dass dieser nur 87°C warm werden darf im gegensatz zu kepler der deutlich mehr thermischen spielraum hatte, ist das verbrauchslimit der karten, so wird eine 980m oftmal runtergetaktet wenn sie wirklich gebraucht wird, auch hier wieder z.b. crysis was mMn ebenfalls ein undingt ist.
und dann beschweren sich die leute dass das übertakten gestrichen wurde, dabei braucht man sowieso ein gemoddetes vbios damit die karten im standart modus schon ihren "boost" halten kann.

das hat uns die einführung der turbo und boosts nun gebracht...absichtlich verkrüppelte karten damit sich die nachfolgegeneration in benchmarks auch gut absetzt
#2
Registriert seit: 20.02.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 254
Das hat Schenker mit dem C703 damals aber sehr viel besser hinbekommen, allein schon die Akkulaufzeit.
Hat zwar nicht die 970, sondern die 765, aber das sollte ja vom Stromverbrauch her nicht auf den Faktor 3 herauslaufen.
#3
customavatars/avatar202896_1.gif
Registriert seit: 07.02.2014

Matrose
Beiträge: 29
@BacShea: Ein 1-zu-1-Vergleich mit dem Schenker C703 ist nicht wirklich möglich, da unser SG7-M performantere Hardware beherbergt und in Spielen teilweise über 50 Prozent mehr FPS berechnen kann. Die GTX 970M und der i7-4720HQ verbrauchen aufgrund der höheren Leistung auch mehr Strom. Im direkten Vergleich liegt der Mehrverbrauch laut Hardwareluxx bei knapp 30 Watt, was gemessen an der deutlich höheren Geschwindigkeit vergleichsweise wenig ist. Hinzu kommt, dass der Akku gegenüber dem C703 kleiner ausfällt. Wir nutzen das aktuelle MSI GS70-Modell als solide Grundlage, weswegen die Akku-Kapazität auf 56 Wattstunden limitiert ist. Vorteil bei unserer Variante ist, dass wir zusätzliche Konfigurations-Optionen bereitstellen, wodurch sich der interessierte Käufer nicht auf den Standard beschränken muss.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG XG Station 2: Das Transformer 3 Pro mutiert zum Gaming-System

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-XGSTATION-TRANSFORMER/ASUS_ROG_XG_STATION_2_AUF_T303UA-TEASER

Ein Gerät, welches man für jeden Einsatzzweck nutzen kann – egal ob auf dem Sofa, dem Schreibtisch, im Flugzeug oder im Spielezimmer ist aufgrund der unterschiedlichen Leistungsanforderungen eigentlich nahezu unmöglich. Mit ein paar Tricks kann man aus einem hochmobilen Gerät aber eine echte... [mehr]

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

Intel Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1050 im Test – das leistet das ASUS ROG...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL753VD/ASUS_ROG_STRIX_GL753VD-TEASER

Die diesjährige CES in Las Vegas ist schon vor ihrem eigentlichen Start am kommenden Donnerstag vollgepackt mit Neuigkeiten bis oben hin. Während Intel seine neuen Kaby-Lake-Prozessoren endlich auch in leistungsfähige Gaming-Notebooks packt und in den Desktop zusammen mit einem überarbeiteten... [mehr]