Seite 2: Gehäuse und Design

Auf der nun folgenden Seite wollen wir uns das Gehäuse und das Design des neuen MacBook Air anschauen. Apple stellte uns ein 13-Zoll-Modell mit 1,3 GHz Intel Core i5, 4 GB Arbeitsspeicher und einer 256 GB SSD zur Verfügung.

MacBook Air
13-Zoll MacBook Air Mid 2013

Rein äußerlich hat sich beim neuen MacBook Air zunächst einmal wenig getan. Apple bleibt auch in der Version Mid 2013 der "alten" Optik treu.

MacBook Air
13-Zoll MacBook Air Mid 2013

Die setzt sich auch fort, wenn der Display-Deckel geöffnet wird. Gewohnt zu gefallen weiß die Tastatur, aber hier unterscheiden sich auch die Modelle der weiteren Ultrabook-Hersteller nicht mehr sonderlich. Ein gutes Tippgefühl stellt sich mit der Zeit auf fast jeder Tastatur ein.

MacBook Air
13-Zoll MacBook Air Mid 2013

Noch immer ein herausragendes Merkmal sind aber die Trackpads auf den MacBooks bei Apple. Während die anderen Hersteller wegen Windows 8 teilweise auf Touch-Displays umstellen, ist eine Touch-Bedienung für OS X noch nicht einmal angedacht. Gesten mit einem oder bis zu vier Fingern lassen sich auf dem Trackpad allerdings problemlos und einfach ausführen und wer den mechanischen Druck für den Tastendruck nicht mag, der nimmt einfach den Tab. In den Einstellungen lassen sich alle Gestern ein- und ausschalten.

MacBook Air
13-Zoll MacBook Air Mid 2013

Auf der linken Seite ist die einzige äußerliche Änderung zum Vorgänger zu erkennen, denn nun verbaut Apple ein zweites Mikrofon an der Seite, welches die Qualität deutlich verbessern soll. Weiterhin zu sehen ist von links nach rechts der MagSafe-2-Anschluss, um den Akku zu Laden, sowie einer der beiden USB-3.0-Anschlüsse nebst dem 3,5 mm Klinke-Anschluss für Kopfhörer (mit integriertem Mikrofon).

MacBook Air
13-Zoll MacBook Air Mid 2013

Auf der rechten Seiten finden wir den SD-Kartenslot (dieser fehlt beim 11-Zoll MacBook Air) sowie den zweiten USB-3.0-Anschluss. Der einzige Thunderbolt-Anschluss dient dem Anschluss von Displays oder Adaptern für Gigabit-Ethernet und FireWire.

Während sich also äußerlich fast nichts getan hat, verbaut Apple im Inneren die neuen "Haswell"-Prozessoren, die sich maßgeblich auf die Akkulaufzeit auswirken sollen. Hinzu kommt die Verwendung von 802.11ac und der PCI-Express-SSD. Welche Auswirkungen dies auf die Messwerte und Benchmarks hat, schauen wir uns nun an.