> > > > Test: Toshiba Qosmio X870 - 3D-Gamer mit GTX 670M

Test: Toshiba Qosmio X870 - 3D-Gamer mit GTX 670M

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Das Display

 

Subjektive Bewertung + iColor Display

Das Display ist sicherlich eines der Highlights des Toshiba Qosmio X870.Auf den ersten Blick kommt der Monitor mit den altbekannten 1920 x 1080 Bildpunkten daher, was sich im 17-Zoll-Segment bewährt hat, bei Toshiba aber noch nicht der Standard ist. Das vor kurzem getestete Satellite P875 beispielsweise wurde trotz der starken Multimedia-Ausrichtung mit nur 1600 x 900 Bildpunkten ausgestattet. Die Kombination aus FullHD-Auflösung und 17,3 Zoll haben wir bereits etliche Male in der Redaktion vorgefunden und können erneut bestätigen, dass der Dotpitch in einer sehr angenehmen Darstellungsgröße resultiert. Es wird angenehm viel Platz auf dem Desktop geboten, ohne dass die Darstellungsgröße allzu klein wird und die Augen über Gebühr beansprucht werden.

Toshiba Qosmio X870
Toshiba Qosmio X870

Bei der Oberflächenwahl hat sich Toshiba für eine Glare-Oberfläche entschieden. Da das X870 aber wohl nur selten außerhalb geschlossener Räume verwendet wird und sich das Display darüber hinaus als ausgesprochen leuchtstark erweist, gibt es allerdings keine Probleme.

Die angesprochene sehr hohe Leuchtkraft hat das X870-119 aber auch dringend nötig, denn Toshiba setzt ein Panel mit 120 Hz ein. Entsprechend ist unser Testkandidat kompatibel mit NVIDIAs 3D-Vision-Technik. Durch die Nutzung der aktiven Shutterbrille geht aber in etwa die Hälfte der zur Verfügung stehenden Luminanz verloren – was für das verbaute Panel aber nicht wirklich ein Problem ist. Die Darstellung ist noch immer mehr als ausreichend hell, der 3D-Effekt kommt sehr gut zum Tragen, auch wenn das Display beinahe noch einmal eine Stufe größer sein könnte, um den bestmöglichen Effekt zu erzielen.

Ausleuchtung

Ausleuchtung

 

Die Farbgebung ist Glare-typisch knackig und beinahe schon etwas zu intensiv. Wer Wert auf eine neutrale Farbdarstellung (beispielsweise für die Bildbearbeitung) legt, der sollte also etwas nachregeln. Gerade bei Games haben die etwas übertriebenen Farben doch auch ihre Momente.

TN-typisch fallen dabei die Blickwinkel aus – und könnten entsprechend gern etwas größer sein. Horizontal geht die Darstellung noch in Ordnung, bei einer vertikalen Veränderung des Blickwinkels kommt es hingegen recht flott zu Farbverschiebungen. Gerade bei Gaming-Notebooks, vor denen der Anwender wohl die meiste Zeit allein sitzt, ist das jedoch weniger wichtig.

Messergebnisse:

Ausleuchtung

Ausleuchtung

Maximale Helligkeit

Kontrastwert

In unseren Messreihen konnte das Qosmio X870-119 mit guten Ergebnissen aufwarten. Das Panel ist maximal 394 cd/m² hell, bietet über den gesamten Bildschirm hinweg aber leider recht deutliche Abweichungen, denn an der dunkelsten Stelle sind es nur noch 309 cd/m². In der Praxis ist dieser Unterschied hingegen kaum sichtbar. Der Kontrast, der subjektiv ohnehin durch das Glare-Panel erhöht wird, kann sich auch rein messtechnisch gut in Szene setzen.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3516
Hatte den Vorgänger und der war schon gut!
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2240
Faszinierend. Hätte nicht gedacht, dass es Leute gibt, die sich mit 3D-Brille vor einen Laptop setzen, aber gut. Jedem das seine...
#3
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3516
Zitat Kommando;19738532
Faszinierend. Hätte nicht gedacht, dass es Leute gibt, die sich mit 3D-Brille vor einen Laptop setzen, aber gut. Jedem das seine...


Ich hab alles vom Fernseher bis Laptop. Brauche es beruflich.

Laptop = aktiv
Fernseher = Passiv
#4
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Ist das mit den 80 Minuten im IDLE wirklich kein Messfehler oder so?

Kann es sein, dass das Gerät nicht wirklich in den Stromsparmodi geht?

Ansonsten: Endlich mal ein gut verarbeites Gerät in der Spieleklasse. Bei der Ausstattung hätten die aber wirklich mehr als nur Restbestände (Der Q3610 wurde durch den Q3630 abgelöst oder so + die erwähnte Grafikkarte...)....

Das schlimmste ist aber, dass Toshiba dem Gerät nur 12 Monate Garantie zumutet...

3 Jahre wären bei dem Preis wirklich nicht verkehrt!

Ich meine: Bei dem Preis kann man sich gleich jetzt ein Schenker mit "billigem" Gehäuse für 1000Euro kaufen und dann in 1.5 Jahren noch eins und kommt im Endeffekt besser weg...
#5
customavatars/avatar7414_1.gif
Registriert seit: 07.10.2003
Franken
[online]-Redakteur
Beiträge: 9231
Nein, leider kein Messfehler. Wir haben hier einfach die Kombination aus einem vergleichsweise schwachen Akku mit 47 Wh und der 3D-Technik, die Optimus nicht zulässt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]