Seite 7: Das Display

 

Subjektive Bewertung + iColor Display

ASUS N76

 

Aktuell findet hinsichtlich der Displays offensichtlich ein Umdenken statt – das hat man bereits bei der N5-Reihe bemerkt. ASUS verbaut bei seinem Multi-Media-Geräten nicht länger Glare-Panels, sondern nutzt ein mattes Panel. Der Praxisvorteil liegt klar auf der Hand. Auch wenn das N76 sicherlich nicht häufig mobil genutzt wird, so ergibt sich durch das matte Panel doch eine erheblich flexiblere Aufstellung. Dank der matten Oberfläche und einer sehr ansprechenden Leuchtkraft des LED-Backlights können auch direkte Lichtquellen dem N76 nur wenig anhaben. Damit nicht genug, bietet das N76 ebenso ein sehr hohes natives Kontrastverhältnis, was dem Einsatz in hellen Umgebungen natürlich weiter begünstigt. Auch wenn wir ein knapp 4 kg schweres Notebook wohl nur selten herumschleppen würden, zumindest dem Einsatz auf Terrasse oder Balkon steht nichts mehr entgegen.

Farbraum

RGB-Levels

Die Farbdarstellung kann als recht neutral eingestuft werden und lässt sich über ASUS‘ Splendid-Technik ein wenig beeinflussen. Foto-Fans werden aber nicht darum herumkommen, ein Colorimeter auf das Panel loszulassen, um ein noch natürlichere Farbdarstellung zu gewährleisten. ASUS wirbt mit einem Blickwinkel von 150°. Damit kommt man zwar bei weitem nicht an die 178° heran, die von IPS-Panels geboten wird, der TN-Monitor konnte aber auch in der Praxis mit etwas größeren Blickwinkeln aufwarten, als man es von dieser Display-Technik gewohnt ist. Praktisch ist das natürlich, wenn einmal mit mehreren Personen ein Film betrachtet werden soll.

Messwerte:

Ausleuchtung

 

Ausleuchtung

Maximale Helligkeit

Kontrastwert

Die subjektiven Eindrücke werden durch die Bank bestätigt. Das Panel ist mit maximal 311 cd/m² ausgesprochen hell und weist einen Kontrast von 1037:1 auf, was aktuell ebenfalls zur absoluten Spitzenklasse gehört. Die Homogenität liegt bei 87 Prozent. Helligkeitsunterschiede fallen so nicht auf.