Seite 2: Das Gehäuse

Das ASUS N75 ist so ziemlich das Gegenteil zum Unibody-MacBook. Fertigt Apple sein Notebook-Design nun schon seit mehreren Jahren nahezu unverändert, hat es die N5-Serie gerade einmal ein halbes Jahr überlebt und wird nun bereits von einem Nachfolger beerbt. Auch wenn uns der sehr schlichte Vorgänger des N76 sehr gut gefallen hat, der neue Barebone ist optisch hervorragend gelungen, sodass die Trauerphase alles in allem doch recht kurz ausfällt.

ASUS N76

 

ASUS fertigt den Deckel der N6-Reihe aus schwarzem gebürsteten Edelstahl, was sehr schick aussieht und einen ausgesprochen hochwertigen Eindruck vermittelt. Das eingelassene ASUS-Logo ist im Betrieb weiß beleuchtet, was den optisch ansprechenden Eindruck noch einmal unterstreicht. Bereits jetzt fällt auf, dass ASUS im Besonderen auf ein sehr flach wirkendes Gehäusedesign Wert gelegt hat. So sind die Kanten stark abgerundet.

ASUS N76

 

Öffnet man den Deckel, ändert sich der optische Eindruck schlagartig. Nicht länger Schwarz dominiert das Geschehen, sondern das Top-Case aus Aluminium zieht alle Blicke auf sich. In Kombination mit der schwarzen Chiclet-Tastatur muss sich das N76 zwar einen Vergleich mit Apples MacBooks gefallen lassen – zu gefallen weiß ASUS‘ Multimedia-Gerät aber auf jeden Fall. Wie es aktuell bei den meisten Notebooks der Fall ist, wird das Display von einem schwarzen Rahmen eingefasst, was für den subjektiven Kontrast vorteilhaft ist.

Absoluter Eye-Catcher ist aber die ringförmige Perforation der Lautsprecherauslässe. ASUS setzt diese nicht nur im direkten Bereich der Lautsprecher ein, sondern zieht diese, immer schwächer werdend, über das halbe Top Case. Das verleiht dem N76 ein ganz eigenes Auftreten, denn eine solche Optik gab es bislang noch nicht. Sehr schön, dass es gelingt, eigene Akzente zu setzen.

ASUS N76

 

Die Verarbeitungsqualität fällt, genau wie die Materialgüte, sehr hochwertig aus und kann auf der ganzen Linie überzeugen. Auch wenn das N76 mit einem Gewicht von 3,4 kg sicherlich nicht ständig transportiert werden wird, sondern vornehmlich auf dem heimischen Schreibtisch stehen wird, man würde dem 17-Zöller ohne Frage zutrauen, auch den regelmäßigen mobilen Einsatz ohne größere Blessuren zu überstehen.

Der Akku besitzt eine Kapazität von 56 Wh, fällt also durchschnittlich groß aus. Damit dürften sich bei der verbauten Hardware ordentliche Laufzeiten realisieren lassen – dazu aber später mehr.