> > > > Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Veröffentlicht am: von

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo sind die Vor- und Nachteile? Eben damit haben wir uns beschäftigt.

Nahezu alle Hersteller für WLAN-Hardware sind inzwischen auf den Mesh-Zug aufgesprungen. Google verwendet die Technik für seine WiFi-Access-Points ebenso wie ASUS bei Lyra, Netgear bei den Orbi-Systemen, Ubiquiti mit UniFi Mesh und auch AVM testet derzeit einen Teil seiner Hardware auf eine Mesh-Kompatibilität.

Das Prinzip eines Mesh-Netzwerkes ist weder neu noch sonderlich kompliziert. Zwei oder mehr Endgeräte werden zu einem vermaschten Netz zusammengesetzt. Die Mesh-WLAN-Netzwerke für den Endkunden sollen sich selbständig aufbauen und konfigurieren. Mesh-Netze kommen auch in kabelgebundenen Netzwerkstrukturen zum Einsatz.

Einer der großen Vorteile eines Mesh-Netzwerkes ist die Tatsache, dass keine zentrale Infrastruktur vorhanden sein muss. Im Falle der erwähnten WLAN-Hardware gibt es zwar immer eine Art Router, irgendwo muss der Eintrittspunkt für das heimische Netzwerk bzw. die Anbindung des Internets aber auch erfolgen. In der Folge werden die Daten von Netzknoten zu Netzknoten weitergereicht, bis sie ihren finalen Netzknoten in Form eines Access-Points im Mesh-Netzwerk erreicht haben. Theoretisch kann dadurch auch die Datenlast besser verteilt werden, was in einem heimischen WLAN aber sicherlich nicht das Problem sein sollte. Hier spielt der einfache Erweiterbarkeit die wesentlich größere Rolle.

In der Folge wollen wir uns den Aufbau und die verschiedenen Topologien in der Praxis für ein solches Netzwerk einmal anschauen.

Der einfachste Aufbau besteht aus einem Router, der als Eintrittspunkt in das Mesh-WLAN dient. Daran angebunden ist ein Satellite. So sehen die meisten Mesh-Netzwerke zu Beginn aus und entsprechend sind auch die Hardware-Pakete der Hersteller ausgelegt. Die Organisation des Netzwerkes ist relativ einfach und auch das Routing an Daten erfolgt auch dem einfachsten denkbaren Wege.

Etwas komplizierter wird es, wenn man sich den Aufbau eines Mesh-Netzwerkes mit mehr als einem Satelliten anschaut. Praktisches Beispiel ist ein Haushalt, in dem sich der Eintritt in das Netzwerk am Router des Internets im Keller befindet. Von dort soll das Netzwerk über zwei oder drei Stockwerke verteilt werden. Über Satellite 1 und Satellite 2 geht es zu Satellite 3. Entsprechend erfolgt auch das Routing der Daten. Werden am Satellite 3 Daten aus dem Internet bezogen, müssen diese den Weg über Satellite 1 und 2 nehmen. Auch hier ist das Routing noch keine große Herausforderung.

Klar ist aber auch, Satellite 1 und 2 müssen aktiv sein, damit Satellite 3 seine Funktion erfüllen kann. Diest ist einer der Nachteile in einem Mesh-Netzwerk. Fallen Satellite 1 oder 2 aus, ist Satellite 3 vom Netzwerk getrennt. Außerdem verbrauchen Satellite 1 und 2 Energie, obwohl sie zunächst einmal nur als Brücke für Satellite 3 dienen. Befinden sich im WLAN von Satellite 1 und 2 aber ohnehin Endgeräte, müssen diese natürlich so oder so aktiv sein - das wird vermutlich meistens der Fall sein.

Etwas vom vorherigen Beispiel abgewandelt ist die dritte mögliche Konfiguration. Dabei überdecken sich einige der Mesh-Knoten deutlich stärker, was die Abdeckung des WLANs verbessert, das Netzwerk aber auch komplizierter macht. Daten an Satellite 4 können über Satellite 2 und 3 herangeführt werden. Als Brücke dient immer Satellite 1. Ob das Routing an Satellite 4 nun über Sattelite 2 oder 3 erfolgt, entscheidet das Mesh-Netzwerk selbstständig. Dies kann abhängig gemacht werden von der zur Verfügung stehenden Bandbreite über die unterschiedlichen Wege oder aber von den Latenzen.

Da es sich bei der erwähnten Hardware um solche für Endkunden handelt, hat der Nutzer darauf keinen Einfluss und kann dies meist auch nicht einsehen. Bei Profi-WLAN-Hardware kann dies anders aussehen.

Solche Netzwerke können auch noch beliebig komplexer werden. Dies ist im privaten Umfeld aber meist nicht der Fall, denn mit 3-4 Satelliten können schon mehrere Stockwerte und einige Quadratmeter gut abgedeckt werden.

Das Routing ist der Schlüssel

Für die Geschwindigkeit in einem solchen Mesh-Netzwerk gibt es verschiedene Faktoren. Der wichtigste ist natürlich die Hardware und der verwendete WLAN-Standard. Ob 4x4 Antennen mit kombinierten 867 MBit/s oder 6x6 Antennen mit kombinierten 1.733 MBit/s eingesetzt werden, macht natürlich einen großen Unterschied. Wir haben die verschiedenen Systeme einmal gegenübergestellt:

Gegenüberstellung der verschiedenen Systeme
Mesh-System dedizierte Backhaul-Verdindung Antennenkonfiguration Ethernet-Anschlüsse
ASUS Lyra Ja (WLAN: 867 MBit/s) 2x2 1x 1.000 MBit/s
AVM Mesh Nein (optional über PowerLine)
2x2 2x 1.000 MBit/s
Google WiFi Nein (optional über Ethernet) 2x2 2x 1.000 MBit/s
Netgear Orbi Ja (WLAN: 1.733 oder 867 MBit/s) 4x4 oder 2x2 3x oder 4x 1.000 MBit/s
Ubiquiti UniFi Mesh Ja (WLAN: 867 MBit/s)
6x6 Nein

Es gibt also große Unterschiede in der Funktionsweise. Während einige Systeme eine dedizierte Backhaul-Verbindung verwenden, nutzen andere einige der zur Verfügung stehenden WLAN-Kanäle dazu. Optional ist es bei einigen Systemen auch möglich ein Netzwerkkabel zu verwenden – zumindest dort, wo sich das Mesh auf diese Art und Weise sinnvoll erweitert werden kann. Auf dem Papier ist Netgear mit dem Orbi bei maximalen 1.733 MBit/s natürlich gut aufgestellt. Wie gut sich die unterschiedlichen Mesh-Systeme verhalten, schauen wir uns noch genauer an.

In diesem Artikel soll nun die Software und Funktionsweise des Routings aber die Hauptrolle spielen.

Einen einheitlichen Standard gibt es beim Routing bei den Mesh-Netzwerken nicht. Ziel eines Routing-Protokolls ist es immer, den möglichst besten Weg vom Quell- zum Zielknoten zu bestimmen. Dazu wurden unterschiedliche Metriken verwendet, auf die wir noch genauer eingehen wollen. Dies gilt für ein Routing von IPv6-Paketen im Internet ebenso wie für das Routing in einem Mesh-WLAN.

In Mesh-Netzwerken kann das Routing aber weitaus dynamischer sein, als dies üblicherweise der Fall ist. Satelliten können bewegt werden und damit ändert sich auch die Topologie. Außerdem kann es gerade im WLAN zu Interferenzen kommen, wenn beispielsweise der Nachbar sein WLAN verändert und damit das eigene Mesh-WLAN beeinflusst. Außerdem gibt es in Mesh-WLAN-Netzwerken keine zentrale Instanz für das Speichern von Routing-Tabellen, sondern die Knotenpunkte handeln dies immer neu aus.

Aber nun zu den verschiedenen Möglichkeiten zur Bestimmung des Routings:

Reaktive Verfahren:

Sollen Datenpakete übertragen werden, muss der bestmögliche Pfad zwischen den Knoten erst noch bestimmt werden. Über Kontrollpakete wird die bestmögliche Route bestimmt und die Nutzerdaten werden erst im Anschluss übertragen. Dies sorgt für eine gewisse Verzögerung, da die bestmögliche Route erst noch bestimmt werden muss.

Proaktive Verfahren:

Im Gegensatz zum reaktiven Verfahren wird beim proaktiven Verfahren ständig über Kontrollpakete die bestmögliche Route für die verschiedenen Übertragungswege bestimmt. Damit können die Nutzerdaten deutlich schneller übertragen werden, da nicht erst auf eine Bestimmung der Route gewartet werden muss. Dies bedeutet aber auch, dass ständig Kontrollpakete verschickt werden müssen, auch wenn über eine längere Zeit kein Datenverkehr übertragen werden muss.

Es gibt auch Mischformen beider Verfahren. Dabei werden Teile des Mesh-Netzwerkes über ein reaktives Verfahren betrieben und andere wiederum im proaktiven Verfahren.

Innerhalb der verschiedenen Verfahren spielen unterschiedliche Anforderungen eine Rolle zur Bestimmung der besten Route. Latenzen sind dabei ebenso von Bedeutung, wie die zur Verfügung stehende Bandbreite über unterschiedliche Wege oder aber aktuelle Auslastung bestimmter Bereiche des WLAN-Meshes.

Damit sollte die grundsätzliche Funktionsweise eines Mesh-WLANs verdeutlich worden sein. Die technischen Details lassen sich natürlich beliebig komplex beschreiben. Wer sich etwas genauer mit dem Thema beschäftigen möchte, kann dies natürlich bei der Wikipedia tun oder einem Podcast lauschen, der sich mit den verschiedenen RFCs (Request for Comments) des RIPE Network Coordination Centre beschäftigt. Inzwischen gibt es drei Beträge zu diesem Thema:

Ansonsten werden wir uns die verschiedenen Systeme der Hersteller noch einmal genauer anschauen. Dazu gehört das Netgear Orbi, Google WiFi, ASUS Lyra und AVM Mesh. Dabei soll es unter anderem darum gehen, wie einfach sich das Netzwerk aufbauen lässt und wie unterschiedlich schnell sie unter Praxisbedingungen sind. Die Basis dazu haben wir in Form der Theorie nun gelegt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar149812_1.gif
Registriert seit: 06.02.2011
Neubukow
Korvettenkapitän
Beiträge: 2325
Was macht so ein Mesh Netzwerk nun besser gegen über dem üblichen WLAN mit 1-2 Repeatern? Es muss ja einen Vorteil / Mehrwert gegenüber über dieser günstigen Lösung bieten um den Preis zu rechtfertigen.
#6
Registriert seit: 25.11.2010

Obergefreiter
Beiträge: 114
Zitat Shino;25698478
Was macht so ein Mesh Netzwerk nun besser gegen über dem üblichen WLAN mit 1-2 Repeatern? Es muss ja einen Vorteil / Mehrwert gegenüber über dieser günstigen Lösung bieten um den Preis zu rechtfertigen.


Bei Repeatern wird die Bandbreite halbiert weil die Kommunikation auf den WLAN Kanälen stattfindet die auch das Internet "transportieren" beim Mesh hast du die ganze Bandbreite.
#7
customavatars/avatar256619_1.gif
Registriert seit: 20.06.2016
Potsdam
Obergefreiter
Beiträge: 95
Sehr interessanter Artikel. Danke. Nach dem letzten Update meiner beiden Fritzen, haben auch Diese offenbar eine Mesh-Funktion bekommen. Wenn ich mir jetzt eine Dritte für relativ wenig Geld zulege, müsste das doch auch wie ein Mesh-Netz funktionieren? Wäre preiswerter als ein o.g. System.
#8
Registriert seit: 27.05.2017

Gefreiter
Beiträge: 51
Soweit ich weiß sind die Mesh Updates bei Fritz nur als Labor Updates verfügbar und benötigen eine manuelle Installation. Oder gibt es mittlerweile was, was aus dem Betastatus heraus ist?
#9
customavatars/avatar149812_1.gif
Registriert seit: 06.02.2011
Neubukow
Korvettenkapitän
Beiträge: 2325
Zitat hirsefruit;25698513
Bei Repeatern wird die Bandbreite halbiert weil die Kommunikation auf den WLAN Kanälen stattfindet die auch das Internet "transportieren" beim Mesh hast du die ganze Bandbreite.


Klingt erstmal nicht verkehrt, nun muss nur noch der Preis stimmen.
#10
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2975
Zitat Shino;25698615
Klingt erstmal nicht verkehrt, nun muss nur noch der Preis stimmen.


Gerade die Geschichten von Ubiquiti sind mal wieder sehr bezahlbar, da hab ich bei uns auch schon drüber nachgedacht. Aber ob ich jetzt in meinem Fall Strom für den Injektor ziehe, oder ein CAT7 für PoE ist auch schon ziemlich egal. Wir haben aber mal die UAP-AC-M in der Firma getestet und waren eigentlich sehr zufrieden damit.
#11
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1106
Das ist halt wieder so ein Marketing-Ding, Grundsätzlich ist die Idee ja gut, aber das Versprechen immer und überall guten WLAN-Empfang zu haben, ist schlichtweg auch nicht ganz richtig, denn man muss die APs ja genau wie Repeater auch innerhalb der Reichweite des WLANs aufstellen, weil die "Backhaul"-Verbindung sonst auch futsch ist. Und weil die "Backhauls" auf 5GHz funken, ist die Reichweite entsprechend begrenzt, man muss also viele APs verteilen, um das alles vernünftig abzudecken.
Ich seh den Mehrwert zum Mehrpreis auch noch nicht so sehr... Eventuell werde ich die Amplifi-Lösung mal testen und schauen, wie sich das schlägt und welche Reichweite das Backhaul hat.
#12
Registriert seit: 17.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1482
Zitat hirsefruit;25698513
Bei Repeatern wird die Bandbreite halbiert weil die Kommunikation auf den WLAN Kanälen stattfindet die auch das Internet "transportieren" beim Mesh hast du die ganze Bandbreite.


Wenn der Datenverkehr zwischen den Mesh-Adaptern auch über WLAN läuft, gibt es zwei Möglichkeiten:

Wenn die Mesh-Adapter eine doppelte Sende/Empfangseinheit haben, bleibt die volle Bandbreite erhalten, es werden aber zusätzliche Kanäle im 2.4 oder 5 GHz Band für den Verkehr zwischen den Adaptern belegt. In einem Mehrfamilienhaus mit mehreren Netzwerken ist das problematisch.

Wenn die Mesh-Adapter nur eine Sende/Empfangseinheit haben, halbiert sich die Bandbreite genauso wie beim Repeater.

Wird interessant, was die Tests vom Hardwareluxx ergeben.
#13
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2267
Zitat
Theoretisch kann dadurch auch die Datenlast besser verteilt werden, was in einem heimischen WLAN aber sicherlich nicht das Problem sein sollte. Hier spielt der einfache Erweiterbarkeit die wesentlich größere Rolle.


Na, dann hole ich mir für die 10m Entfernung meines heimischen Notebook zum AP jetzt ein Mesh, statt eines AC1900 AP + Client und werde die nächsten 40GByte dann darüber kopieren, und dabei ganz fest daran denken, dass es doch um die Erweiterbarkeit geht, und nicht um den Datendurchsatz!

Ganz ehrlich - ein wenig unrealistisch, oder?

Vielleicht macht so ein Mesh für Privatleute Sinn, wenn man eine Villa samt Gartenanlage versorgen will, aber ansonsten..
#14
Registriert seit: 24.01.2011

Bootsmann
Beiträge: 709
Zitat MENCHI;25698335
Vorher lege ich (auf Putz) Netzwerkkabel und pflastere alles mit Access-Points oder Wlan-Routern.

Aufputz hat meist einen niedrigen WAF und Unterputz gar keinen VAF (Vermieter-Akzeptanz-Faktor) ;)

Idee nett, aber die zusätzliche Strahlenbelastung?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]