> > > > Auch AVM setzt auf Mesh-Netzwerke für das WLAN

Auch AVM setzt auf Mesh-Netzwerke für das WLAN

Veröffentlicht am: von

avm

Bei den WLAN-Netzwerken und der Versorgung einer Wohnung oder eines Hauses ist derzeit ein klarer Trend hin zu Mesh-Netzwerken zu erkennen. Die Anbieter haben dazu die verschiedensten Produkte im Angebot. In einem Mesh-Netzwerk gibt es einen zentralen Eintrittspunkt, an den sich mehrere Satelliten ankoppeln können. Ein solches Mesh-Netzwerk kann schnell und einfach erweitert werden. Heimanwender sollen nicht mehr durch zu komplizierte Einrichtungsassistenten geschickt werden.

Auch bei AVM scheint man diesen Trend erkannt zu haben. Für die PowerLine-Produkte verwendet man schon eine Mesh-Struktur. Gleiches ist nun auch für die WLAN-Netzwerke geplant. FRITZ!WLAN Repeater und WLAN/Powerline-Adapter bieten aufgrund ihrer modularen Ausführung ebenfalls eine bedarfsgerechte Erweiterung des WLANs. Wie in einem solchen Netzwerk üblich, tauschen sich die Geräte in einem Mesh untereinander aus, gleichen Einstellungen ab, optimieren die Leistung der angeschlossenen Endgeräte und dies laut Angaben der diversen Hersteller komplett selbstständig.

Aufbauend auf den bisherigen Funktionen der Hardware bietet AVM bereits folgende Merkmale:

  • Eine SSID/ein WLAN-Passwort für das gesamte Heimnetz
  • Optimiertes TV- und Videostreaming
  • Gemeinsamer WLAN-Gastzugang für alle FRITZ!-Produkte
  • Einheitliche WLAN-Nachtschaltung
  • Automatische Kanalwahl für jederzeit beste Verbindung
  • Intelligentes Crossband-Repeating in 2.4 Ghz und 5 Ghz
  • Bandsteering zur Nutzung des optimalen WLAN-Bands
  • Zentrales Update aller FRITZ!-Produkte im Heimnetz
  • Sicherheit durch Kennwortübernahme für Repeater und WLAN/PLC-Geräte

In den neusten Labor-Versionen kommen nun folgende Funktionen hinzu:

  • Neue grafische Mesh-Übersicht für mehr Transparenz, Komfort und Leistung
  • Beste WLAN-Performance mit Mesh
  • Ein Tastendruck für alle Verbindungen
  • Vereinfachte Powerline-Erweiterung
  • Vereinfachter Laboreinstieg für Repeater und Powerline-WLAN-Repeater

Die neuste Labor-Version von FRITZ!OS steht für die FRITZ!Box 7490, FRITZ!Box 7580 und FRITZ!Box 7590 zur Verfügung. Ebenfalls verfügbar sind sie für den FRITZ!WLAN Repeater 1750E und FRITZ!Powerline 1240E. Der Download der Labor-Version ist direkt bei AVM möglich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 23.10.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1032
Der Download für den FRITZ!WLAN Repeater 1750E und FRITZ!Powerline 1240E fehlt aber im Labor.
#2
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8160
Der fehlt nicht. Den ziehen sich die Geräte selbst, wenn die Basis auf dem Labor-Stand ist. Man muß dazu auf der Labor-Box in die Heimnetzübersicht wechseln, da werden dann Updates angezeigt.
#3
Registriert seit: 07.07.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Ja sehr nett, kleines Mesh wäre in der Wohnung echt angenehm und wegen Netflixx suckt normaler Repeater...
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12552
Wow, hab selten eine neue Technik in so kurzer Zeit von so vielen Firmen gesehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Ubiquiti UniFi: Ein Heimnetzwerk für Enthusiasten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UBIQUITI-RJ45

    Für viele Anwender reicht es aus, einfach den WLAN-Router mit Kabel- oder DSL-Modem in zentraler Position der Wohnung oder des Hauses aufzustellen und schon müssen sich keine Gedanken mehr über das Netzwerk gemacht werden. Dank guter WLAN-Reichweite moderner Hardware und zahlreicher... [mehr]

  • Netgear XR500 Nighthawk Gaming Router im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-XR500

    Gaming-Router werden oft kritisch hinterfragt. Ethernet ist Ethernet und WLAN und WLAN – so die langläufige Meinung. Netgear macht einen neuen Anlauf diese Meinung zu ändern und einen echten Mehrwert zu liefern. Wir haben uns den XR500 Nighthawk Gaming Router genauer angeschaut und wollen... [mehr]

  • Synology DiskStation DS1618+ mit DSM 6.2 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1618PLUS_REVIEWTEASER

    Synology hat seit kurzem mit der DiskStation DS1618+ ein neues NAS für fortgeschrittene Anwender im Angebot. Die DS1618+ verfügt über sechs Laufwerksplätze und kann per Erweiterungskarte um ein 10-Gigabit-Netzwerk oder einen SSD-Cache aufgerüstet werden. Weiterhin verbaut Synology mit dem... [mehr]

  • Zwei ASUS ROG Rapture GT AC5300 im Mesh-Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-ROG-RAPTURE-GT-AC5300

    Mit immer breiteren Sende- und Empfangskanälen sowie einer Quadraturamplitudenmodulation erreichen WLAN-Netzwerke inzwischen Datenraten von 2.167 MBit/s, per 802.11ad sind bereits bis zu 5.280 Mbit/s spezifiziert. Zudem verwenden mehr und mehr Anbieter dedizierte Kanäle für... [mehr]

  • Synology Mesh Router MR2200ac im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-MESH

    Mesh-WLAN-Systeme sind derzeit für viele Nutzer die ideale Lösung, um eine möglichst gute WLAN-Abdeckung über eine größere Fläche bzw. auch über mehrere Stockwerke zu erreichen, denn es ist keine fest installierte Ethernetinfrastruktur notwendig, um ein Mesh-System aufzubauen. Wir haben uns... [mehr]

  • Computex 2018: Synology mit zahlreichen neuen NAS und Feature-Updates

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS418PLAY

    Während wir im Hintergrund an der Umstellung unserer Server-Infrastruktur auf die FlashStation FS3017 von Synology arbeiten, hat der Hersteller die Computex 2018 genutzt, um weitere Geräte vor allem natürlich für den normalen Endkunden vorzustellen und einen Teil seines Jahres-Lineups auf den... [mehr]