> > > > Google Wifi soll Reichweite mit mehreren Wifi Points erhöhen

Google Wifi soll Reichweite mit mehreren Wifi Points erhöhen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google wifiNeben den neuen Smartphones Pixel und Pixel XL sowie dem Chromecast Ultra hat Google ein neues Routersystem vorgestellt. Mit Google Wifi sollen vor allem die Reichweite und die Geschwindigkeit des heimischen, drahtlosen Netzwerkes erhöht werden. Erreicht wird dies mithilfe von mehreren Wifi Points. Diese kommunizieren miteinander und ermöglichen damit auch, große Gebäude mit Wifi zu versorgen. Dabei soll im Gegensatz zu herkömmlichen Repeatern die volle Geschwindigkeit anliegen.

Laut Google wählen die Wifi Points automatisch den korrekten Kanal. Das Frequenzband wird ebenfalls automatisch gewählt und das Wechseln zwischen den einzelnen Wifi Points soll ohne Verzögerung geschehen. Somit sollte der Nutzer jederzeit ein gutes Wifi-Signal vorfinden und keine Unterbrechung der Verbindung bemerken. Die einzelnen Points sind laut Google mit 2x2-Antennen ausgestattet und unterstützen 802.11a/b/g/n/ac. Die maximale Geschwindigkeit wird mit 1.200 MBit/s angegeben. Außerdem stehen jeweils ein WAN- und ein LAN-Port zur Verfügung und auch Bluetooth gehört zur Ausstattung.

Google Wifi kann über eine App konfiguriert werden. Unterstützt werden Smartphones mit Android und iOS. Das System wird ab Dezember 2016 in den USA in den Handel kommen. Der Preis liegt bei rund 130 US-Dollar für einen Wifi Point, während ein Paket aus gleich drei Wifi Points für 300 US-Dollar verkauft werden soll. In Deutschland ist der Start für 2017 geplant. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

QNAP TAS-268 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TAS-268_TEASER

QNAP hat kürzlich zwei neue NAS-Systeme vorgestellt, auf denen QNAPs Betriebssystem QTS und parallel dazu auch Android läuft. Die beiden Modelle TAS-168 und TAS-268 sind dabei insbesondere für den Einsatz im heimischen Wohnzimmer gedacht, da das Android-System den eingebauten HDMI-Ausgang nutzt,... [mehr]