Seite 2: Synology DS216play - Hardware

Im Prinzip läuft es bei der Entscheidung für ein NAS darauf hinaus, dass zuerst die Entscheidung getroffen werden muss, wie viele Festplattenschächte das NAS haben soll, also in der Regel für zwei oder vier Laufwerke. Das hängt von der - sofort und idealerweise auch mittelfristig - benötigten Speicherkapazität ab, der Wahl der Festplatten(größen) und dem genutzten "RAID-Modus". Danach gilt es dann Eigenschaften wie benötigte CPU-Power, besondere Features (Transkodierung, Hot-Swapping, usw.) und zuletzt natürlich auch das vorhandene Budget zu berücksichtigen.

Das DS216play von Synology gehört bereits zu den etwas leistungsstärkeren 2-Bay-NAS von Synology, wobei die von uns zuletzt getestete DS215+ insgesamt noch mehr Leistung bietet. Einzig bei der Hardware-Videotranskodierung hat die DS216play mit ihrer 4K-Unterstützung momentan die Performance-Krone auf.

ds01s  
Synology Diskstation DS216play - Dezentes "Black on black"-Design

Als Modell der Value-Serie ist die DS216play komplett in Schwarz gehalten. Das Gehäuse besteht dabei komplett aus Kunststoff und bietet keine von außen zu erreichenden Laufwerkseinschübe. Stattdessen lässt sich nach dem Lösen zweier rückwärtiger Schrauben eine komplette Gehäusehälfte abnehmen, was den Zugriff auf die "Laufwerksschächte" ermöglicht. An den Seiten ist der Herstellername ausgestanzt, wodurch dieser gleichzeitig auch als Lufteinlass dient.

An der Frontseite befinden sich der Power-Knopf und einige Status-LED. Front-USB und SD-Karten-Reader wurden wie bereits erwähnt gegenüber dem Vorgängermodell eingespart.

ds04s  
Synology Diskstation DS216play - Die Status-LEDs

Im unteren Bereich der Front befindet sich der Power-Schalter, der auch gleich die blaue Betriebs-LED integiert hat. Darüber sind auf der Seitenfläche LEDs für Aktivität auf der LAN-Schnittstelle sowie eine Status-LED für den Betriebszustand des NAS vorhanden.

ds11s 
Synology Diskstation DS216play - Der Karton mit den wichtigsten Daten im Überblick

Geliefert wird die DS216play wie andere Diskstations aktuell auch in einem braunen Karton, der auf der Vorderseite eine kleine Übersicht über die Daten des NAS sowie deren Anschluss- bzw. Bedienmöglichkeiten gibt.

  ds10s
Synology Diskstation DS216play - Lieferumfang

Der Lieferumfang besteht aus dem NAS, einem Satz Schrauben für Laufwerke und Gehäuse (jeweils inkl. Reserve-Schrauben!), einem Patch-Kabel, dem externen Netzteil mit Kaltgeräte-Netzkabel und einem Quick-Start-Guide.

ds06s 
Synology Diskstation DS216play - Die Laufwerke werden direkt in dem NAS montiert.

Da die DS216play über keine von außen erreichbaren Einschübe verfügt, müssen die Festplatten direkt in dem NAS montiert werden. Dazu lässt sich eine Gehäusehälfte des DS216play abnehmen, nachdem zwei Schrauben auf der Rückseite gelöst wurden. Die Festplatten werden dann in die SATA-Ports eingesteckt und mithilfe von vier Schrauben fixiert. Die Schrauben werden dabei durch Gummibuchsen gesteckt werden und somit haben die Festplatten keinen direkten Kontakt mit dem inneren Stahlrahmen der NAS.

ds07s 
Synology Diskstation DS216play - Die Montage der Laufwerk erfolgt über schwingungsgedämpfte Schrauben.

Das sorgt für eine gute Entkopplung und weniger Geräuschentwicklung, da sich Vibrationen der Festplatte durch die Kopfbewegung oder die Rotation selber nicht auf einen Resonanzkörper wie z.B. das NAS-Gehäuse übertragen können. Bei einem RAID aus zwei Laufwerken ist dies zwar noch kein Thema, aber so können sich auch die Laufwerke gegenseitig etwas weniger beeinflussen.

Nachteil dieser Lösung ist natürlich, dass ein schneller Festplattentausch, geschweige den Hot-Swapping nicht möglich ist. Auch scheinen die beiden zum Fixieren der Gehäusehälften verwendeten Schrauben sich direkt ins Plastik zu drehen, d.h. diese sind eher nicht für den ständigen Festplattenwechsel gedacht.

ds09s 
Synology Diskstation DS216play - Der Luftspalt zwischen den Laufwerken ist ausreichend

Weiterhin ist anzumerken, dass die DS216play im Auslieferungszustand nur 3,5"-Laufwerke aufnimmt. Durch die "freihängende" Montage im Rahmen ist die simple Lösung wie bei den Modellen mit Einschub-Käfigen, wo ein weiterer Satz Bohrungen im Tray-Boden auch die Montage von 2,5"-Laufwerken möglich macht, bei der DS216play keine Option. Synology bietet aber passende Adapter an, um 2,5-Zoll-Laufwerke auch in der DS216play montieren zu können. Welches Adaptermodell das Richtige ist, lässt sich Synologys Website entnehmen, aber die Adapter steigern den "Systempreis" um ca. 10 Euro pro Adapter.
 

ds08s 
Synology Diskstation DS216play - Blick ins Innere

Der Einsatz von 2,5-Zoll-Laufwerken ist schließlich durchaus berechtigt und nicht jeder möchte das "Standard-Setup" mit zwei 3,5-Zoll-HDDs im RAID 1 fahren. Wenn man auf (günstigen) Platz verzichten kann, bieten SSDs und 2,5-Zoll-Laufwerke einen geringeren Stromverbrauch und auch eine Kombi aus SSD und 2,5"-HDD und jeweils eigenem Volume kann unter Umständen Sinn machen, wenn Stromverbrauch und Zugriffsgeschwindigkeit wichtiger als Platz und RAID-"Sicherheit" sind.

ds05s 
Synology Diskstation DS216play - Die Rückseite mit den beiden Gigabit-LAN-Ports

Das DS216play bietet an der Rückseite eine übliche Hohlstecker-Buchse für das externe Netzteil, einen Gigabit-Netzwerk-Port, zwei USB-Anschlüsse - 1x 3.0 und 1x 2.0 - und noch eine Gehäuseaussparung für ein "Kensington-Schloss" sowie einen kleiner Reset-Knopf. Weiterhin befindet sich auf der Rückseite der 92-mm-Lüfter, welcher die Luft aus dem Inneren des NAS herauszieht.