Seite 2: Design und Verarbeitung

Wie unterschiedlich die Auffassung eines Lifestyle-Monitors sein kann, könnten der Samsung S27E370D und der zuletzt getestete Eizo FlexScan EV2750 kaum deutlich machen. Während Eizos High-End-27-Zöller mit einem schicken aber nüchternen Industrie-Design aufwartet, setzt Samsung auf ein weißes Glossy-Finish und eine deutlich rundere Formensprache. Der eigentliche Eye-Catcher ist aber eine hellblaue, transparente Kunststoff-Abdeckung, die auf den Rahmen aufgesetzt wurde und ein wenig nach iMac der frühen 2000er aussieht.

samsung s370 2
Samsung S27E370

Das alles verleiht dem 27-Zöller ein modernes und vergleichsweise verspieltes Äußeres. Ins moderne Designer-Büro passt er damit nicht, bestens aber auf die heimischen Schreibtische. Als kleinen Eye-Catcher hat Samsung das Logo nach unten vom Rahmen abgesetzt, in dem der transparente Kunststoff ein Stück weiter nach unten gezogen wurde.

Durch die helle Farbgebung wirkt der 27-Zöller kleiner, als er eigentlich ist. Samsung setzt beim S27E370D auf normal dimensionierte Ränder, wer aber mehrere der Displays im Multimonitoring nebeneinander betreiben möchte, der wird dennoch keine größeren Probleme bekommen.

samsung s370 4
Samsung S27E370

Wie von Samsung nicht anders zu erwarten, befindet sich die Verarbeitungsqualität auf einem sehr hohen Niveau und auch der eingesetzte Kunststoff hinterlässt einen stimmigen Eindruck für ein Gerät der 300-Euro-Klasse.

samsung s370 5
Samsung S27E370

Das Highlight des weißen 27-Zöllers ist gleichzeitig äußerst unspektakulär – schon nach kurzer Zeit hat es sich vollkommen in die täglichen Abläufe integriert: In den Standfuß wurde eine drahtlose Ladelösung für Smartphones integriert. Unterstützt wird der Qi-Standard. Das Ganze funktioniert absolut problemlos.

Der Standfuß verleiht dem Samsung-Monitor gleichzeitig einen sicheren Stand, erfüllt also seine Hauptaufgabe ohne Probleme.

samsung s370 8
Samsung S27E370

Samsung verbaut auf der Rückseite drei Display-Eingänge: DisplayPort, HDMI und auch der betagte VGA-Anschluss ist noch einmal vorhanden – wird aber wohl nicht genutzt werden. Zudem fällt auf, dass ein externes Netzteil genutzt wird.

Da Samsung den Standfuß fix mit dem Display verbunden hat, was vor dem Hintergrund der Lademöglichkeit keine große Überraschung ist, stört es auch nicht weiter, dass eine Halterung nach dem VESA-Standard auf der Rückseite fehlt.