> > > > Dell SE178WFP

Dell SE178WFP

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Qualitätseinschätzung

Bislang gab es nur sehr wenig auszusetzen an der Bildqualität unseres 17-Zoll-Testgeräts.

Beurteilung der Bildqualität:

Unser kleiner Dell-Monitor kann mit einem sehr guten Bild überzeugen. Trotz analoger Ansteuerung bietet er ein angenehm scharfes Bild, das es ermöglicht kleine Schriftgrößen gut abzulesen. Auch bei der Darstellung von Vektorgrafiken gefiel uns die Bildschärfe des Dell SE178WFP. Vorteilhaft ist, dass der Nutzer nicht immer exakt vor dem Gerät sitzen muss – Geräte mit S-PVA-Panel sind zwar noch einmal etwas weniger kritisch, wenn es um die Sitzposition geht, gemessen an seinem Preis ist unserem Testgerät aber eine hervorragende Leistung zu attestieren. Weniger optimal präsentierte sich leider die Helligkeitsverteilung, denn an den Rändern hellt sich das verbaute Panel merklich auf.

Beurteilung der Farbdarstellung

Bild des dargestellten Farbraums

Bild der RGB-Levels

Die Farbdarstellung unseres Testmusters lässt sich als gut bezeichnen. Das Display liefert überzeugende Farben, ohne dabei an die Darstellungsqualität eines NEC 2470wnx, Dell 2470WFP-HC oder Eizo CE240 heranzureichen – diese spielen aber zugegebenermaßen in einer völlig anderen Preisliga.

Wie unser Test der Farbraumdarstellung zeigt, gelingt es dem SE178WFP, den für die Druckvorstufe relevanten isocoated-Farbraum relativ präzise darzustellen. Im Rot-Blau-Bereich gibt er den geforderten Farbraum etwas zu großzügig wieder und beschneidet im Gegenzug die Grün-Blau-Achse – ein Verhalten, das bislang beinahe jedes unserer Testgeräte zeigte.

Neu hinzugekommen zu unseren Tests ist die Darstellung der RGB-Levels für eine geforderte Farbtemperatur von 6500 Kelvin. Dieser zeigt, wie gut es dem Monitor gelingt die geforderten Farben darzustellen – im Idealfall liegen alle Kurven auf der 45-°-Achse. Wie unsere Messungen zeigen, gelingt es dem SE178WFP nur mäßig die geforderten Farben dazustellen – für eine vollends korrekte Farbdarstellung muss der Grafikkarten-Treiber bemüht werden, der Änderungen in den LUTs der Grafikkarte speichert.

 

Beurteilung des Helligkeitsbereichs und des Stromverbrauchs:

Ein sehr umfangreicher Einstellbereich der Helligkeit war bislang eines der Merkmale unserer Dell-Testmonitore – dem tut auch der SE178WFP keinen Abbruch, denn er kann einen Bereich von 1 cd/m² bis hin zu 239 cd/m² darstellen. Gerade bei geringen Helligkeiten zeigt sich Dell damit deutlich flexibler als die Konkurrenz. Zwar liegt die maximale Helligkeit nicht auf dem Niveau, wie wir es von vielen anderen Geräten kennen, im normalen Einsatz entstehen hier aber keine Einschränkungen – so werden in der Regel 100 – 150 cd/m² als optimaler, für die Augen angenehmer Bereich angesehen.

Dass ein kleines Panel auch durchaus Vorteile haben kann, zeigen unsere Messungen zum Stromverbrauch. Mit einer Leistungsaufnahme von 14,9 Watt, bei einer Helligkeit von 150 cd/m² präsentierte sich unser Testgerät äußert sparsam. Dells 24-Zöller verbraucht bei gleicher Helligkeit die 3,3-fache Menge an Strom.

 

Reaktionszeit:

Mit einer mittleren Reaktionszeit von 20,66 ms im Farbkombinationstest ist der SE178WFP zwar kein Spieleexperte, dem ein oder anderen Spielchen aber dennoch nicht abgeneigt. In unseren Praxistests stellte das Gerät schnelle Ego-Shooter mit einer leichten Schlierenbildung dar, die sich aber in Grenzen hielt. Wer seinen PC regelmäßig zum Spielen bemüht, sollte aber dennoch zu einem Modell mit besseren Reaktionszeiten greifen. Bei der Darstellung von Video-Material gab es keinerlei Probleme – hier ist die gebotene Leistung vollends ausreichend.

 

Bewertungsübersicht des Dell SE178WFP

Der Übersicht halber, präsentieren wir ab diesem Review bei allen Monitor-Tests eine Tabelle, in der wir unsere Bewertungen aufschlüsseln.

Auf der nächsten Seite kommen wir zu einem abschließenden Fazit.