Seite 1: Marktübersicht: Die besten MSI-B550-Mainboards für jeden Geldbeutel

Advertorial / Anzeige:

msi b550 mainboard advertorial logoDie neuen Ryzen-5000-Prozessoren, die AMD auf Basis der Zen-3-Architektur realisiert, liefern eine beeindruckende Leistung. Passenderweise richten sich die Blicke der Aufrüstwilligen gerade in Richtung der preisattraktiven B550-Mainboards, von denen MSI derzeit 18 unterschiedliche Platinen im Angebot hat. Allerdings ist es nicht leicht, die Übersicht zu behalten, weshalb wir vier Modelle, die besonders empfehlenswert sind, genauer vorstellen.

Im Vergleich zu den Ryzen-3000-Prozessoren (Zen 2, Matisse) hat AMD bei den neuen Ryzen-5000-CPUs (Zen 3, Vermeer) zwar keine Änderung an der Anzahl der maximal verfügbaren Kerne vorgenommen und geht mit dem Ryzen 9 5950X als Flaggschiff bis auf 16 Kerne und 32 Threads hinauf, doch dafür hat AMD einige Änderungen unter der Haube vorgenommen. Diese ermöglichen einen ordentlichen Performancezuwachs, was unsere Tests eindrucksvoll belegen. Um in den Genuss der neuen Ryzen-5000-Prozessoren zu kommen, wird ein Mainboard mit dem Sockel AM4 benötigt, aber auch der verwendete Chipsatz spielt eine Rolle.

Während die Chipsätze B350 und X370 von AMD generell nicht unterstützt werden, sind Mainboards mit dem B450- und X470-PCH nach einem entsprechenden BIOS-Update offiziell ab Januar 2021 mit den Ryzen-5000-Prozessoren kompatibel. Wer hingegen nicht warten möchte, muss derzeit zu den B550- und X570-Mainboards greifen, die seit Erscheinen von Zen 3 nach einem BIOS-Update kompatibel sind. Viele stören sich allerdings an der aktiven Chipsatzkühlung, weshalb zahlreiche Umrüster stattdessen zu einem B550-Mainboard greifen, das zumindest an den wichtigsten Stellen den PCIe-4.0-Standard im Gepäck haben bzw. unterstützen und den meisten Anwendern ausreichen.

Mit 18 unterschiedlichen B550-Mainboards bietet MSI eine große Auswahl an B550-Boards und unterscheidet dabei zwischen der PRO-Reihe und den drei MSI-GAMING-Produktreihen MAG, MPG und MEG.

Die PRO-Serie umfasst sechs Modelle mit AMDs B550-Chipsatz und richtet sich primär an Office- und HTPCs. Im kompakten Micro-ATX-Format gibt es einerseits das B550M PRO-VDH und das B550M PRO-VDH WIFI mit oder ohne WLAN-Modul, das B550M PRO, B550M PRO-DASH sowie das B550M-A PRO. Das einzige Modell mit klassischen ATX-Abmessungen stellt das B550-A PRO dar.

Die MSI-Mainboards mit dem B550-Chipsatz im Überblick
PRO-Serie B550M PRO-VDH, B550M PRO-VDH WIFI,
B550M PRO-DASH, B550M PRO,
B550M-A PRO, B550-A PRO
MAG-Serie
(MSI Arsenal Gaming)
MAG B550M BAZOOKA, MAG B550M VECTOR WIFI,
MAG B550M MORTAR, MAG B550M MORTAR WIFI,
MAG B550 TORPEDO, MAG B550 TOMAHAWK
MPG-Serie
(MSI Performance Gaming)
MPG B550 GAMING PLUS, MPG B550I GAMING EDGE WIFI,
MPG B550 GAMING EDGE WIFI,
MPG B550 GAMING CARBON WIFI
MEG-Serie
(MSI Enthusiast Gaming)
MEG B550 UNIFY, MEG B550 UNIFY-X

Für das wichtige Gaming-Segment geht es bei MSI weiterhin mit der MAG-Serie (MSI Arsenal Gaming) los, die aus sechs B550-Modellen besteht: MAG B550M BAZOOKA, MAG B550M VECTOR WIFI sowie MAG B550M MORTAR und MAG B550M MORTAR WIFI im Micro-ATX-Format sowie dem MAG B550 TORPEDO und MAG B550 TOMAHAWK mit den ATX-Maßen. 

Für die (obere) Mittelklasse geht dann natürlich die MSI-Performance-Gaming-Riege (kurz: MPG) mit vier unterschiedlichen Versionen an den Start. Den Einstieg macht das MPG B550 GAMING PLUS, darauf folgen dann das MPG B550 GAMING EDGE WIFI (ATX) und das MPG B550I GAMING EDGE WIFI (Mini-ITX). Das Flaggschiff der B550-MPG-Serie ist dann zweifellos das MPG B550 GAMING CARBON WIFI.

Erstmalig bietet MSI jedoch in Verbindung mit den AMD-BXXX-Chipsätzen zumindest zwei B550-Mainboards aus der MEG-Serie (MSI Enthusiast Gaming) an: das MEG B550 UNIFY und das MEG B550 UNIFY-X. Beide Platinen eignen sich hervorragend für die CPU- und RAM-Übertaktung, wobei das MEG B550 UNIFY-X gerade beim Arbeitsspeicher noch bessere Ergebnisse erzielt.

Advertorial / Anzeige: