Seite 8: Fazit

ASRocks neueste Interpretation eines Gaming-Mainboards für den Enthusiasten-Bereich hört auf den Namen "X99 Professional Gaming i7" und ist das neue Mitglied der Fatal1ty-Serie. Ein eklatanter Unterschied zur Konkurrenz lässt sich bereits daran erkennen, dass ASRock auf eine umfangreiche LED-Beleuchtung gänzlich verzichtet hat, wofür es ebenfalls eine prädestinierte Zielgruppe geben dürfte. Aber nicht nur wegen der Gaming-Ausrichtung, sondern auch aufgrund der guten Ausstattung könnte das ASRock X99 Professional Gaming i7 einige Käufer finden. Alleine für die eingesetzte LGA2011-3-CPU haben die Taiwaner zwölf "60A-Premium"-Spulen verlötet, die den Prozessor mit Strom versorgen. Aufgrund eines CPU-Sample-Wechsels kann kein genauer Unterschied zu den anderen Mainboards festgehalten werden, allerdings waren dennoch stabile 4,3 GHz mit der neuen CPU drin.

Natürlich wurden acht DDR4-DIMM-Speicherbänke verbaut, sodass der Besitzer dieses Mainboards den Arbeitsspeicher auf bis zu 128 GB aufstocken kann. Werden dazu noch übertaktete DIMMs genommen, lässt sich gleichzeitig der Speicherdurchsatz steigern. An Erweiterungssteckplätzen halten sich neben zwei PCIe-2.0-x1-Slots drei mechanische PCIe-3.0-x16-Schnittstellen bereit, die von ASRock mit dem "Steel-Slot"-Feature bestückt wurden und robuster sein sollen. Die Taiwaner haben mit einer 28-Lane-CPU nur geringfügige Einschränkungen hinterlassen. Zumindest wird in jedem Fall eine 3-Way-Multi-GPU-Konfiguration ermöglicht. Speziell für die neuen NVIDIA-Pascal-Grafikkarten hat ASRock sogar eine optimierte 2-Way-HB-SLI-Bridge mit in den Karton gelegt.

Ein besonderes Augenmerk hat ASRock auf den Storage-Bereich geworfen. So stehen nicht nur acht SATA-6GBit/s-Buchsen und ein SATA-Express-Anschluss zur Verfügung, sondern darüber hinaus auch zwei M.2-M-Key-Schnittstellen. Während mit einem Core i7-5820K oder einem Core i7-6800K lediglich ein M.2-Anschluss mit vier Gen3-Lanes angesteuert werden kann, gibt es mit einem 40-Lane-Modell keinerlei Kompromisse. USB-technisch wartet das X99 Professional Gaming i7 neben acht USB-3.1-Gen1- und sechs USB-2.0-Buchsen auch mit zwei 10 GBit/s schnellen USB-3.1-Gen2-Schnittstellen auf. Dabei sind es wie üblich eine Typ-A und eine Typ-C-Ausführung. Flexibel gestaltet sich der Netzwerkbereich, denn ASRock hat nicht nur ein Intel-WLAN-AC- und Bluetooth-4.0-Modul vorgesehen, sondern auch zwei Intel-Gigabit-LAN-Ports. Schließlich ist mit dem Realtek-ALC1150-Codec, den neun Audio-Kondensatoren und einem leistungsstarken Kopfhörerverstärker auch noch eine gute Audiolösung integriert. Zum Anschließen von Audioequipment befinden sich fünf 3,5-mm-Klinke-Audiojacks und ein Toslink-Anschluss am I/O-Panel.

Wie sich herausgestellt hat, hat ASRock auch das UEFI-BIOS weiterhin sehr gut im Griff. Der Anwender bekommt eine gut strukturierte UEFI-Oberfläche mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten. Fehler und Unstimmigkeiten sind uns keine aufgefallen. Auch weiß die gute Effizienz im Leerlauf und unter Last zu überzeugen, auch wenn sich das ASRock X99 Professional Gaming i7 nicht gegen das Gigabyte GA-X99-Ultra Gaming durchsetzen konnte. Für etwas Komfort sorgen ein Power-, Reset- und CMOS-Clear-Button sowie eine Diagnostic-LED.

Preislich muss sich der Interessent mit etwa 296 Euro einstellen. Damit liegt der Preis beispielsweise etwas oberhalb des MSI X99A Gaming Pro Carbon, allerdings hat die ASRock-Platine hier und da noch mehr Anschlussmöglichkeiten zu bieten, sodass der Preis insgesamt nicht allzu hoch ausfällt.

Positive Eigenschaften des ASRock X99 Professional Gaming i7:

  • gute Leistungsfähigkeit mit einer leistungsstarken CPU-Spannungsversorgung und umfangreichen Overclocking-Funktionen
  • umfangreiche Ausstattung, u.a. acht SATA-6GBit/s-Ports, acht USB-3.1-Gen1-Anschlüssen und eine SATA-Express-Schnittstellen
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an drei PEG-Slots
  • sehr gute Gesamtperformance, sehr gute Stabilität und gute Effizienz
  • zwei M.2-Konnektoren (M-Key)
  • gute Audioausstattung
  • zwei USB-3.1-Gen2-Anschlüsse, jeweils einmal Typ-A und Typ-C
  • WLAN-AC- und Bluetooth-4.0-Modul

Negative Eigenschaften des ASRock X99 Professional Gaming i7:

  • keine

ASRocks X99 Professional Gaming i7 hat sich als sehr gute Gaming-Platine für die Enthusiasten-Plattform herausgestellt, welche eine ansprechende Ausstattung zu bieten hat und nicht zu verschwenderisch mit dem Strom umgeht. Von uns wird die Platine daher mit dem Excellent-Hardware-Award ausgezeichnet!

eh asrock x99 professional gaming i7

Alternativen? Als gute Alternativen kann man sich das ASUS X99-A II, das Gigabyte GA-X99-Ultra Gaming oder das MSI X99A Gaming Pro Carbon näher anschauen, die alle drei eine ähnliche Ausstattung zu bieten haben. Die Gigabyte-Platine ist noch ein gutes Stück effizienter.

 

Persönliche Meinung

Ich habe ehrlich gesagt auf ein aktuelles Gaming-Mainboard gewartet, das einmal keine LED-Beleuchtung im Gepäck hat. Wer unsere Mainboard-Artikel regelmäßig liest, wird bereits bemerkt haben, dass ich kein Fan von LED-Beleuchtung bin. Für mich muss ein Mainboard rein funktionell und auf meine Bedürfnisse ausgestattet sein. ASRock hat beim X99 Professional Gaming i7 meiner Meinung nach alles richtig gemacht. Die Hardwarefertigung liegt auf hohem Niveau, die Verwendung der UEFI-Oberfläche geht flink von der Hand und auch die Leistung und die Effizienz sind insgesamt stimmig. (Marcel Niederste-Berg)