> > > > ASUS Rampage V Extreme im Test

ASUS Rampage V Extreme im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: BIOS

Als BIOS-Version fanden wir auf dem Rampage V Extreme die Version 0403 vor, die noch nicht einmal das offizielle First Release darstellt, das ist nämlich Version 0503. Doch die Taiwaner bieten für ihre High-End-Platine bereits die Version 0603 an, die lediglich die System-Stabilität erhöhen soll. ASUS bietet zum Flashen einmal das EZ-Flash-2-Utility aus dem BIOS heraus an. Alternativ lässt es sich auch unter Windows mit dem Tool "ASUS EZ Update" oder per USB-Flashback-Feature aufspielen.

img_5.jpg
Der EZ-Mode beim ASUS Rampage V Extreme.

ASUS verwendet exakt die gleiche Ansicht, wie bereits bei der Z97-ROG-Serie. Die einzelnen Punkte werden demnach weiterhin in gelber Farbe hervorgehoben und die restlichen Werte in weißer Schrift. Wir fangen oben links an. Dort sind das aktuelle Datum und auch die Uhrzeit einsehbar. Rechts daneben kann auch die generelle UEFI-Sprache geändert werden. Neu hinzugekommen ist der "EZ Tuning Wizard", der eine Art Overclocking-Assistent ist und Neueinsteigern das Overclocking einfacher machen soll. Eingefleischte Overclocker werden von dieser Funktion in der Regel die Finger lassen und stattdessen sämtliche Einstellungen manuell festlegen. Dennoch ist es schön zu sehen, dass Einsteiger nicht im Regen stehen gelassen werden.

In der nächsten Zeile werden die üblichen Vorabinformationen, wie das Mainboardmodell inkl. BIOS-Version, die aktuell installierte CPU inkl. Taktfrequenz sowie die Arbeitsspeicher-Kapazität angezeigt. Weiter rechts sind dann auch gleich die CPU- und Mainboard-Temperatur zu sehen, zusätzlich auch die CPU-Spannung. Eine Etage tiefer wird auf der linken Seite ein ergänzender RAM-Status vermittelt, in welchen Slots aktuell welche Module mit welcher Kapazität und der aktuell anliegenden Taktung installiert sind. Zudem kann auf Wunsch auch gleich ein Extreme-Memory-Profile (kurz: XMP) ausgewählt werden, sofern vorhanden. Wer sich über die derzeit angekoppelten Storage-Gerätschaften interessiert, erhält diese Infos direkt rechts daneben. Hinzu kommen dann wiederum unten noch die Lüftergeschwindigkeiten, die sich mit der Funktion "Manual Fan Tuning" auch gleich individuell festlegen lassen.

Am rechten Rand des Bildschirms kann vom Anwender das grundlegende Funktionsschema ausgewählt werden. Standardmäßig ist der normale Modus aktiviert. Es lassen sich jedoch auch einmal der Modus "ASUS Optimal" und der Modus "Power Saving" aktivieren. Während beim "ASUS Optimal"-Modus das System auf gesteigerter Performance ausgelegt ist, lässt sich das System mit dem "Power Saving"-Modus effizienter betreiben. Darunter kann die Boot-Reihenfolge mit Leichtigkeit abgeändert werden. Entweder per Klick auf "Advanced Mode" oder mit einem Tastendruck auf "F7" gelangen wir in die erweiterte Ansicht, die wir uns nun anschauen werden.

img_5.jpg
Der Advanced-Mode beim ASUS Rampage V Extreme.

Advanced-Mode: Optisch genau wie der EZ-Mode, allerdings nach traditioneller Art und Weise strukturiert. Der erste Menüpunkt ist bereits von den ersten Sockel LGA1150 Mainboards von ASUS bekannt. Das Feature "My Favorites" hat es ebenfalls auf die neue Haswell-E-Plattform geschafft und beinhaltet die Auswahl der häufig verwendeten Funktionen aus dem BIOS, die auf der separaten Seite abgespeichert werden können. Allerdings wurde das Hinzufügen der Funktionen von ASUS etwas anders gelöst. Das Kontextmenü ist auch beim Rampage V Extreme weggefallen. Demnach muss dafür oben der Punkt "MyFavorite(F3)" angeklickt oder die Taste "F3" gedrückt werden. Dies öffnet ein eigenständiges Fenster, in dem die Funktionen ausgewählt werden können.

Nun geht es mit dem Herzstück "Extreme Tweaker" weiter. Sämtliche Overclocking-Funktionen sind hier hinterlegt worden und es sind ohne Frage ziemlich viele Funktionen implementiert worden, die selbst dem extremen Übertakter durchaus ausreichen sollten. Ob es nun um die Taktfrequenz von CPU oder Arbeitsspeicher oder doch um die einzelnen Spannungen geht, hier wird der Anwender fündig. Zur Unterstützung wird jeweils unten erklärt, was die einzelnen Funktionen bewirken.

Auf der "Main"-Seite werden noch einmal einige Vorabinformationen wie die BIOS-Version, das installierte Prozessormodell und einige RAM-Infos angezeigt. Auch hier lässt sich die Menüsprache ändern, falls gewünscht. Wie immer können die zahlreichen Onboard-Komponenten mithilfe des nächsten Reiters konfiguriert werden. Auch wenn auf der rechten Seite ständig einige Informationen vom Hardware-Monitor angezeigt werden, hat ASUS eine eigene "Monitor"-Seite hinterlassen, auf der unter anderem die Lüfter gesteuert werden können. Aber auch die Temperaturen und Spannungen werden noch einmal aufgelistet.

Sämtliche Einstellungen, die den Startvorgang betreffen, wurden auf den Reiter "Boot" geparkt. Wer sich von dem Boot-Logo gestört fühlt, kann es dort abschalten. Zusätzlich sind dort die Boot-Overrides untergebracht worden, die man häufig auch auf der letzten Seite findet. ASUS gibt auch hier erneut ein paar Tools mit auf den Weg. Darunter das "ASUS EZ Flash 2 Utility", womit das UEFI aktualisiert werden kann. Sämtliche UEFI-Einstellungen können mithilfe des "ASUS Overclocking Profile" in maximal acht Profilen gesichert werden, die auch von einem USB-Stick exportiert und auch importiert werden können. "ASUS SPD Information" liest die Serial Presence Detect-Werte aus den DIMMs aus. Und unter "Exit" können die gesetzten Settings abgespeichert und auch die Default Werte geladen werden. Bevor das UEFI die Settings abspeichert, zeigt ein kleines Fenster alle Einstellungen an, die verändert wurden. Wer sich nützliche Notizen anlegen möchte, muss glücklicherweise auf keinen Zettel und Stift zurückgreifen, sondern verwendet einfach das "Quick Note"-Feature.

Die Bedienbarkeit der neuen UEFI-Oberfläche stufen wir als akzeptabel ein. Die Navigation kann durch die Menüs in meist ruckeliger Weise durchgeführt werden, zumindest mit der Tastatur. Einzig der "Monitor"-Abschnitt zeigte deutliche Verzögerungen beim Scrollen, was uns weniger gefallen hat. Der Maus-Cursor lässt ansonsten eine flüssigere Bewegung zu. Abgesehen von dieser Tatsache wurden alle gewählten Einstellungen zu unserer vollsten Zufriedenheit übernommen. Auch gab es an der Stabilität nichts bemängeln.

In der folgenden Bildergalerie können alle BIOS-Screenshots eingesehen werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar42212_1.gif
Registriert seit: 27.06.2006
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 4029
Oh zum Glück!
Ich mein CB schrieb damals was vom Killer-NIC (oder Asus hat es sich anders überlegt).

Intel® I218V, 1 x Gigabit LAN Controller(s), featuring GAMEFIRST III
Intel® LAN- Dual interconnect between the Integrated LAN controller and Physical Layer (PHY)
Anti-surge LANGuard
#5
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 586
Wehalb musste denn die CPU ausgetauscht werden? Ein Defekt ist doch eher selten oder?
#6
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8041
"Killer NIC" ist doch sowieso nur ein Atheroschip, dieses Bandbreitenmanagement muss man auch nicht nutzen.
#7
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3007
Hallo Autoren,

leider lesen sich die Mainbordtests hier inzwischen wie Herstellerwerbung und die Sprüche von den Herstellern werden einfach übernommen.

"Die besseren Kondensatoren sollen zudem für einen besseren Datendurchsatz sorgen."

Sry, aber das ist doch doch reines Hersteller blabla...

Wir sind doch hier bei Hardwareluxx, da erwarte ich dann etwas nachhacken und benchmarken obs jetzt wirklich was bringt. Sonst kann man solche Sätze doch weglassen weil sie nicht belegbar sind.

Oder das mit den ach so "guten" Kühlkörpern mit direkter Heatpipeanbindung.
Es sind keinerlei Temperaturmessungen von den VRMs oder MOSFETs gemacht worden. ASUS hatte schon mal Probleme mit dieser Kühlung weil die Auflagefläche doch kleiner ist als ein Kupferblock.

Ein Temperaturmessgerät oder ein Sensor für ein Multimeter kostet nicht die Welt. Also bitte den Mainbords doch etwas mehr an den Zahn fühlen.
#8
Registriert seit: 15.06.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 200
Zitat KalleWirsch;22720540

Aber wer heute noch nen ASUS Board kauft gehört eh geschlagen ;)


Und warum nicht?
#9
Registriert seit: 13.12.2014

Matrose
Beiträge: 12
Gibt es bei dem Board denn nun Bootprobleme? PCGH...dort im Forum wird davon gesprochen.

#10
customavatars/avatar47876_1.gif
Registriert seit: 24.09.2006
Plettenberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3059
Zitat KalleWirsch;22720540
Doch klar steht doch im Fazit ;)



Das Board hat nen standard popel 7.1 Realtek ALC1150 Soundchip.
Das ist das gleiche was du auf jedem 200€ Board bekommst.

Typisches ASUS Produkt. Teuer und 08/15 Standard mit Bling Bling und fetten Sprüchen...

Stromverbrauch wie immer ne Katastrophe (trotz der angeblich soooo tollen Spannungswandler)
und die OC Werte sind kein Stück besser als bei anderen Boards, wie auch hängt eh von der CPU ab und nicht vom Board.

"Technik-Award" sieht für mich aus als ob das Ding unbedingt nen Award bekommen musste obwohl es nicht ansatzweise einen verdient hat.

[COLOR=red]- - - Updated - - -[/COLOR]



Hat doch EINEN 1x Gb LAN (Intel I218-V).
Nur dass die meisten anderen Boards in der Preisklasse gleich 2 haben oder eine Killer/intel Kombo.

Aber wer heute noch nen ASUS Board kauft gehört eh geschlagen ;)


Ich glaub eher Du gehörst geschlagen! :D
Hauptsache alles Madig reden, wa? Naja dann troll halt weiter rum!

Ich finde das Board Spitze! Auch wenn bspw. ne Asrock, MSI, Gigabyte Board mit der gleichen Ausstattung wohl güstiger wäre, das stimmt schon. Aber ich fahr ja auch VW und nicht Skoda oder Seat! :D
Hat alles was man sich wünscht und wofür bitteschön brauche ich 2 1.000 M/Bit LAN Buchsen. Ne also mir reicht eine. Das einzige was ich an dem Board kritisiere ist die Tatsache, das der I/O Shield Kühlerblock mit ner GraKa mit Backplate kollidiert. Da ist nur ganz wenig Luft zwischen PCI-E Slot 1 und dem Block! Da haben ASUS ganz schön rumgequetscht!

mfG
#11
customavatars/avatar47876_1.gif
Registriert seit: 24.09.2006
Plettenberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3059
Hat noch wer zufällig ne Phoebus Xonar Soundkarte in Kombination mit dem R5E verbaut.
Habe nämlich das Problem das sich die 5.1 Boxenverteilung immer verstellt. D.H die Kanäle verstellen sich plötzlich.
Vorne links ist dann hinten rechts usw.
Kennt das einer und weiß einer wie ich das Problem behoben bekomme?
#12
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29255
Hier gehts zum Sammelthread: http://www.hardwareluxx.de/community/f219/asus-rampage-v-extreme-x99-1063423.html
#13
customavatars/avatar47876_1.gif
Registriert seit: 24.09.2006
Plettenberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3059
Aso stimmt. Danke für den Hinweis! :wink:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]