Seite 1: ASRock H87 Performance im Test

IMG 4 logoZur Abwechslung werfen wir einmal einen Blick auf ein aktuelles Mainboard mit Intels H87-Chipsatz. Auch die Mainboards mit dem Mainstream-Chipsatz sind teilweise angemessen ausgestattet und reichen dem Großteil der heutigen Userschaft absolut aus. Neuerdings sind einige Mainboard-Hersteller sogar mit ihren Gaming-Modellen in den H87- und teilweise auch in den B85-Bereich vorgedrungen, die bisher nur mit dem Z87-PCH angeboten wurden. Wir haben von ASRock ein H87 Performance aus der Fatal1ty-Serie erhalten, welches wir uns einmal genauer anschauen möchten.

Schaut man sich aktuell in den Zusammenstellungs-Foren um, stellt man fest, dass im Bereich um 200 Euro eine bestimmte CPU ganz besonders gern empfohlen wird: Der Intel Xeon E3-1230v3. Für diesen Preis erhält der Käufer einen leistungsstarken Prozessor auf Haswell-Basis mit vier Kernen und zusätzlichem Hyper-Threading-Feature. Einziger Haken an der Sache, das erweiterte Overclocking fällt definitiv flach! Aus diesem Grund ist es eigentlich nahezu unnötig, für einen Prozessor ohne frei wählbaren Multiplikator ein Mainboard mit Intels Z87-Chipsatz auszuwählen. Stattdessen kann beruhigt zu einem H87- oder B85-Modell gegriffen werden, wodurch gleichzeitig meistens auch noch Geld gespart werden kann.

Ein Beispiel ist das heutige Testobjekt, das ASRock H87 Performance aus der Fatal1ty-Serie. Das Board besitzt zwei mechanische PCIe-x16-Slots, einer in der Revision 3.0 und der andere in der Revision 2.0. Dazu haben die Taiwaner intern sechs SATA-6G-Ports verlötet und stellen obendrauf insgesamt sechs USB-3.0-Anschlüsse und weitere acht USB-2.0-Schnittstellen zur Verfügung. Für die nötige Packung Sound hält sich der Realtek ALC1150 zusammen mit dem Texas Instruments NE5532 bereit. Sämtliche Netzwerkaufgaben stemmt dagegen der Intel I217-V, der jedoch eigentlich nicht ganz zum Thema "Gaming" passt - schnell ist er aber trotzdem. Das ASRock H87 Performance ist bereits ab ca. 90 Euro über Amazon zu haben. Über unseren Preisvergleich ist das H87 Performance sogar ab knapp 80 Euro zu ergattern.

img_5.jpg
Das ASRock (Fatal1ty) H87 Performance in der Übersicht.

Wie bei fast allen aktuellen Platinen von ASRock ist das PCB selbst schwarz. Lediglich die zahlreichen Leiterbahnen sind braun, sodass die PCB-Farbe auf dem ersten Blick ebenfalls in Braun schimmert. Abseits davon herrschen die beiden Farben Rot und Schwarz vor, was typisch für die Fatal1ty-Serie ist. Platztechnisch muss beachtet werden, dass mindestens ein ATX-Gehäuse nötig wird, wenn das H87 Performance ausgewählt wird.

Die Spezifikationen

Das sind die technischen Eigenschaften:

Die Daten des ASRock H87 Performance in der Übersicht
Mainboard-Format ATX
Hersteller und
Bezeichnung
ASRock
H87 Performance
CPU-Sockel LGA1150
Straßenpreis ca. 90 Euro
Homepage http://www.asrock.com/index.de.asp
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel H87 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire CrossFireX (2-Way)
Onboard-Features
PCI-Express

1x PCIe 3.0 x16 (x16)
1x PCIe 2.0 x16 (x4)
2x PCIe 2.0 x1

PCI 3x PCI
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller

6x SATA 6G mit RAID 0, 1, 5, 10 über Intel H87

USB 6x USB 3.0 über Intel H87 (4x am I/O-Panel, 2x über Header)
8x USB 2.0 über Intel H87 (4x am I/O-Panel, 4x über Header)
Grafikschnittstellen 1x HDMI-out 1.4a, 1x HDMI-in
WLAN / Bluetooth -
Thunderbolt -
LAN

1x Intel I217-V Gigabit-LAN

Audio 8-Channel Realtek ALC1150 + TI NE5532 Audio Codec

Die optische Aufmachung der Verpackung entspricht exakt dem von der ASRock Z87 Professional-Platine. Oben das ASRock-Logo, mittig das Fatal1ty-Logo und unten die Modellbezeichnung. Farblich wurde ein dunkles Rot und Schwarz miteinander vermischt.

Das mitgelieferte Zubehör

Innerhalb des Kartons fanden wir folgendes Mitbringsel:

  • I/O-Blende
  • Mainboard-Handbuch inkl. Treiber- und Software-DVD
  • Software Setup Guide
  • zwei SATA-Kabel
img_5.jpg

Von den üblichen Beigaben, wie die I/O-Blende, Mainboard-Handbuch inkl. DVD-Datenträger und dem Software Setup Guide einmal abgesehen, lagen lediglich zwei SATA-Kabel im Karton. Ein Blick auf die ASRock-Webseite verrät, dass hier auch kein Fehler vorliegt. Bei einem H87-Mainboard muss natürlich etwas gespart werden, wenn man es für 90 Euro anbieten möchte - bei den Kabeln und Zugaben ist dies am einfachsten.