Seite 7: Fazit

Das ASRock Z87E-ITX hat Stärken, aber auch Schwächen gezeigt. Besonders positiv zu bewerten ist die hervorragende Effizienz, was auch teilweise am Mini-ITX-Format liegt. Sowohl im Idle als auch unter Lastsituationen zeigte sich der Zwerg als sparsamer Vertreter. Das ist zum Teil seiner Ausstattung geschuldet, die aufgrund des geringen Platzes moderat ausfällt. Für den Einsatzzweck des Boards ist die Effizienz aber sehr wichtig, denn viele User werden es nicht nur in einem Mini-Gaming-System einsetzen wollen, sondern auch im stromsparenden HTPC- oder Office-Bereich.

Der Arbeitsspeicher kann mit den beiden DIMM-Slots auf bis zu 16 GB ausgebaut werden. Auch lässt sich eine dedizierte Grafikkarte in den PCIe-3.0-x16-Slot einsetzen, sodass man das kleine Mainboard auch als Gaming-Untersatz verwenden kann. Storage-Laufwerke und optische Laufwerke können an den sechs SATA-6G-Anschlüssen Platz nehmen. Auf dem I/O-Panel hat ASRock darüber hinaus einen eSATA-6G-Port untergebracht, der sich die Anbindung mit der fünften SATA-Buchse teilt.

Und ja, auch Overclocking ist durchaus möglich. In unserem Overclocking-Test jedoch zeigte sich der kleine Vertreter wenig empfänglich für erhöhte Taktfrequenzen, obwohl unser CPU-Sample durchaus noch Luft nach oben hatte. Die restliche Ausstattung ist hingegen sehr gelungen. Soundtechnisch gibt es den Realtek ALC1150 inkl. Kopfhörerverstärker (max. 600 Ohm), währenddessen die Netzwerkanbindung entweder über den Gigabit-LAN-Port oder WLAN erfolgt. Bei letzterem ist selbst der neue ac-Standard nutzbar, wodurch sich die Netto-Durchsatzrate bei 867 MBit/s bewegt. Mit dabei ist Bluetooth in der Revision 4.0. Das WLAN-Modul (Mini-PCIe) lässt sich auf Wunsch auch entfernen. Der Vorteil dieses Slots: Er ist ein Multitalent und unterstützt auch mSATA-SSDs.

img_4.jpg

Auch wenn keine weiteren Erweitertungsslots vorhanden sein können, lässt sich das System dennoch sinnvoll mithilfe der sechs USB-3.0- und sechs USB-2.0-Schnittstellen erweitern. Die iGPU kann auch mit ins Spiel gebracht werden. Dafür sind jeweils ein DVI-, DisplayPort- und ein HDMI-Ausgang nutzbar. Der alte VGA-Ausgang lässt sich mit dem Adapter realisieren, der mitgeliefert wird. Das UEFI-BIOS kommt in bekanntem Design und etablierter Struktur auf den Monitor und verkauft sich überzeugend, was auch für die Stabilität gilt. Die Steuerung erfolgt komfortabel per Maus und Tastatur.

Das kleine Multimediapaket ist für einen Preis von etwa 156 Euro zu haben. Den Preis finden wir etwas zu hoch, auch wenn es viel zu bieten hat, technisch auf der Höhe ist und auch in der Verarbeitung tadellos ist. Wem die hohe Effizienz jedoch gut gefällt und nicht auf Taktrekorde aus ist, kann mit dem ASRock Z87E-ITX durchaus glücklich werden und zugreifen.

Positive Eigenschaften des ASRock Z87E-ITX:

  • gute Leistungsfähigkeit mit einer ausreichenden CPU-Spannungsversorgung und vielen Overclocking-Funktionen
  • gute Ausstattung, u.a. sechs USB-3.0-Anschlüsse und sechs SATA-6G-Schnittstellen
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an einem PEG-Slot
  • gute Gesamtperformance, gute Stabilität und exzellente Effizienz
  • WLAN mit neuem ac-Standard

Negative Eigenschaften des ASRock Z87E-ITX:

  • nur eingeschränktes Overclocking möglich
  • zu hoher Preis

Unser Fazit: Das ASRock Z87E-ITX, das mit einer guten Ausstattung aufwartet, ist für kleine Gaming-Systeme, Office- oder Multimedia-PCs hervorragend geeignet. Nur Overclocking-Taktrekorde darf man nicht erwarten.