> > > > Kurztest: MSI Z77A-GD65 GAMING - Der Gaming-Unterbau schlechthin?

Kurztest: MSI Z77A-GD65 GAMING - Der Gaming-Unterbau schlechthin?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: BIOS und Overclocking

BIOS:

Natürlich haben wir auch einen Blick ins BIOS gewagt. MSI hat uns bereits vorab mit einer aktuelleren BIOS-Version im Beta-Status versorgt, die die Bezeichnung "V25.29B2" trägt, die wir direkt nach dem Aufbau des Testsystems mithilfe der Instant-Flash-Funktion eingespielt haben. Folgende Veränderungen wurden in diese Version integriert:

  • das "Enhanced Turbo"-Feature ist standardmäßig aktiviert
  • der zusätzliche SATA-Controller wird standardmäßig im AHCI-Modus betrieben
  • es wird kein CMOS Clear mehr ausgeführt, nachdem man eine Fehlermeldung wegen der Boot-Reihenfolge erhält

Der Aufbau des UEFI-BIOS von MSI entspricht exakt dem der anderen Z77-Modelle von MSI. Nur wurde die Farbgebung auf die GAMING-Edition angepasst, sprich Rot statt Blau. Ins BIOS gelangt man mittels Tastendruck auf "entf". Wie man es bereits von den aktuellen MSI-Mainboards kennt, zeigt die erste Seite bereits einige Vorabinformationen. Dazu zählt der installierte Prozessor, die installierte Arbeitsspeicher-Kapazität samt Taktfrequenz. Neben Uhrzeit, Datum und CPU- sowie Mainboardtemperatur lässt sich gleich die Boot-Priorität abändern. In der Mitte prangt der Drache in Silber und macht einen durchaus attraktiven Eindruck.

img_5.jpg
Für eine vergrößerte Ansicht bitte auf das Bild klicken.

Im Menüpunkt "Settings" erhält man Zugriff auf die relevanten Einstellungen zu den einzelnen Mainboardkomponenten, die bei anderen Mainboard-Herstellern unter "Advanced" geführt werden. Der nächste Punkt "OC" sagt für sich schon aus, was man dort finden kann. Natürlich die zahlreichen Overclocking-Einstellungen, die auch auf einem Gaming-Mainboard mit Intels Z77-Chipsatz nicht fehlen sollten. Ganz unten auf der linken Seite ist der "Eco"-Menüpunkt anzutreffen, der Einstellungsmöglichkeiten auflistet, die das Mainboard noch etwas sparsamer machen können. MSI hat im BIOS einen Internet-Browser untergebracht, mit dem man ohne Betriebssystem Zugriff auf Internet, Message und Mail erhält. Unter "Utilities" sind feine Tools vertreten wie eben die Live Update-Funktion, das HDD Backup-Feature oder auch das M-Flash-Utility. Im letzten Punkt Security kann man das eigene System vor unbefugtem Zugriff schützen.

Obwohl es sich um eine Beta-Version handelt, konnten wir keine Unstimmigkeiten ausfindig machen. Die von uns gewählten Einstellungen wurden präzise umgesetzt. Die Steuerung per Maus und Tastatur fiel komfortabel aus. Wir waren sehr zufrieden.

 

Overclocking:

Eben haben wir es bereits angesprochen. Mit einem Mainboard, das vorwiegend für den Gaming-Bereich konzipiert wurde, dürfen auch Overclocking-Einstellungen nicht fehlen. Da die Platine des Z77A-GD65 GAMING mit dem Non-GAMING-Modell bis auf den Netzwerkcontroller zu 100 Prozent übereinstimmt, sind auch dieselben Overclocking Einstellungen vorhanden. Viele haben Hoffnungen gehabt, dass MSI nun eine Offset-Funktion mit ins BIOS integriert. Nur ist dies auch beim GAMING-Modell nicht der Fall. Stattdessen gibt es weiterhin die "CPU Core Vdroop Offset Control"-Funktion, die sich allerdings nur um den von Intel beabsichtigten Vdroop an sich kümmert und daher nicht mit einer regulären VCore Offset-Funktion gleichzusetzen ist, wie man es von anderen Mainboardherstellern gewohnt ist.

Bei MSI-Mainboards mit Intel-Chipsätzen ist die Einstellung der Base-Clock-Frequenz etwas gewöhnungsbedürftig. Dabei ist nicht der Wert im kHz-Bereich gemeint, sondern dass der Wert bis weit über 50000 kHz hinaus geht, was umgerechnet 500 MHz bedeuten würde. Widmet man sich aber dem mitgelieferten Control Center unter der Windows-Oberfläche, zeigt sich, dass sich die Base-Clock-Frequenz dort von 90 MHz bis 120 MHz in 0,1 MHz-Intervallen einstellen lässt, sodass wir diese Spanne in unsere übersichtliche Tabelle aufgenommen haben. Die Prozessorspannung selbst lässt sich also nur über einen fixierten Wert realisieren, die sich von 0,800 Volt bis satte 2,155 Volt in 0,005 Volt-Schritten auswählen lässt. Hingegen lässt sich der Vdroop in mehreren Prozentstufen aushebeln: 12,5 Prozent, 25 Prozent, 37,5 Prozent, 50 Prozent, 62,5 Prozent, 75 Prozent, 87,5 Prozent und schließlich 100 Prozent. Alle weiteren Werte und Funktionen können der Tabelle entnommen werden:

Die Overclocking-Funktionen des MSI Z77A-GD65 GAMING in der Übersicht
Base Clock Rate 90 bis 120 MHz in 0,1 MHz-Schritten
CPU-Spannung 0,800 V bis 2,155 V in 0,005-V-Schritten (Fixed-Modus)
DRAM-Spannung 1,108 V bis 2,464 V in 0,007-V-Schritten
VTT/VCCIO-Spannung 0,950000 V bis 1,550000 V in 0,02-V-Schritten
CPU PLL-Spannung 1,4000 V bis 2,4300 V in 0,05-V-Schritten abwärts und 0,01-V-Schritten aufwärts
PCH-Core-Spannung 0,7750 V bis 1,7265 V in 0,0055-V-Schritten
PCIe-Takt - nicht möglich -
Weitere Spannungen iGPU, VCCSA
Speicher-Optionen
Taktraten CPU-abhängig
Command Rate einstellbar
Timings 24 Parameter
XMP wird unterstützt
Weitere Funktionen
QPI-Takt - technisch nicht möglich -
Weitere Besonderheiten UEFI-BIOS
Settings speicherbar in Profilen
Energiesparoptionen: Standard-Stromspar-Modi wie C1E, CSTATE, EIST
Turbo-Modus (All Cores, By number of active cores),
erweiterte Lüfterregelung für CPU-Fan und zwei optionale Fans,
Long Duration Power Limit, Short Duration Power Limit

So haben wir auch dieses Mal wieder unser Glück versucht und haben den Core i7-3770K einem Overclocking-Versuch unterzogen. Es war problemlos möglich, das System mit dem Multiplikatorwert 45 zu booten. Die VCore haben wir im BIOS im Bereich 1,25 V fixiert, da dies die brauchbare Grundspannung für unseren Prozessor darstellt. Den Vdroop-Offset haben wir allerdings nicht angerührt, sodass die Spannung unter Volllast bei 1,232 Volt lag. Das System lief bereits mit diesen Settings reibungslos und rechnete fleißig mit Prime95. Danach haben wir natürlich einen Gang nach oben geschaltet und haben den 46er Multiplikator gewählt. Die Spannung haben wir auf 1,3 Volt angehoben. Unter Prime95-Last ergab sich somit eine effektive Spannung von 1,272 Volt und auch damit gab es keine Probleme. Jedoch mussten wir den Turbo-Modus deaktivieren oder alternativ die Verbrauchswerte im BIOS anpassen, damit die Taktfrequenz von 4,6 GHz dauerhaft anlag. Mit dem 47er Multiplikator konnte das System zwar noch gestartet werden, jedoch wurde der Prime95-Prozess nicht aufrecht gehalten. Für unsere Zwecke reicht das Ergebnis bereits völlig aus.

cpuz2.PNG
Bestes Ergebnis: 4,6 GHz bei 1,272 Volt

Demnach scheint mit der CPU doch noch einiges mehr zu gehen als vorerst erwartet.

Für unseren Arbeitsspeicher-Overclockingtest mussten wieder unsere beiden G.Skill TridentX DDR3-2400-Module herhalten. Ohne die Verwendung der XMP-Funktion konnten folgende Speicher-Timings erreicht werden:

cpuz2.PNG

Die effektiven 2400 MHz konnten auch so spielend einfach erreicht werden und haben dabei auch recht flinke Latenzen erhalten. Währenddessen lag die VDIMM selbstredend bei 1,65 Volt.

In der unteren Bildergalerie sind nochmal alle BIOS-Screens inkl. Bilder vom Control Center unter Windows 7 in aller Ruhe zu begutachten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13182
Zitat Bitmaschine;20604501
... Hauptsache die Leistung stimmt. Die Werte sind gar nicht so schlecht.

Was ich mir aber allgemein bei allen Boards für die nahe Zukunft wünschen würde: die Anschlüsse für das Frontpanel (On/Reset/LED usw.) sind schon recht fitzelig bei so kleinen Pins anzubringen. Ups, hab eins verbogen ... Ich tu mir etwas schwer mit den kleinen Anschlüssen und wenn das Board auch noch schwarz ist, das wird's richtig schwierig, richtig zu treffen. Noch kniffliger wird es, wenn die Kante des Boards auch noch recht nah am Gehäuseboden ist.:fresse:


Zitat c00LhaNd;20604562
Auch wenn ich kein Fan von ASUS bin, aber die haben da ja schon vor langer Zeit Abhilfe mit dem Zusatz-/Zwischenconnector gefunden. ;) Sowas in der Art sollten andere Hersteller evtl auch machen.


Genau das ist bei den MSI-Mainboards in Form mit den M-Konnektoren ähnlich gelöst. ;)
#13
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Bootsmann
Beiträge: 738
Richtig schönes Board!
#14
customavatars/avatar191573_1.gif
Registriert seit: 29.04.2013
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1857
sieht schick aus. aber wie bereits im test angemerkt ist der aufpreis gegenüber der standart-variante doch etwas hoch. 10-20euro unterschied wären ok.
#15
customavatars/avatar173226_1.gif
Registriert seit: 18.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1538
Das Board kostet aktuell um die 160,- und hat noch nie 190 gekostet,wie kommt ihr auf diesen Preis?

Wer es noch nicht gesehen hat,es gibt ein Sammelthread für die Gaming Mainboard Serie.
http://www.hardwareluxx.de/community/f12/msi-z77-gaming-serie-b75a-g43-z77a-g43-z77a-g45-z77a-gd65-954423.html
#16
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13182
Bei Amazon hat es sehr wohl um die 190 Euro gekostet. Aktuell kostet es dort 184 Euro. Dass man das Board über andere Quellen günstiger beziehen kann, ist natürlich die andere Sache.
#17
customavatars/avatar173226_1.gif
Registriert seit: 18.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1538
Zitat FM4E;20606638
Bei Amazon hat es sehr wohl um die 190 Euro gekostet. Aktuell kostet es dort 184 Euro. Dass man das Board über andere Quellen günstiger beziehen kann, ist natürlich die andere Sache.


Dann Frag ich mich wieso ihr Amazon als Preis Quelle nehmt.Wenn dann nimmt man einen Mittelwert und nicht den teuersten.
oder zb. Board ist ab ca. 160,- euro gelistet bei diversen Online Händler.
#18
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13182
Ich habe einen Satz zu diesem Thema hinzugefügt.
#19
customavatars/avatar173226_1.gif
Registriert seit: 18.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1538
Gut gemacht,Danke :wink:
#20
Registriert seit: 11.02.2003
localhost
Korvettenkapitän
Beiträge: 2357
Zitat FM4E;20604573

Genau das ist bei den MSI-Mainboards in Form mit den M-Konnektoren ähnlich gelöst. ;)


Bei den besseren, Ja. Eine Nummer kleiner - hier also das G45 GAMING - darf gefummelt werden.
#21
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 610
Killer LAN ...fashion feature ohne mehrwert...dafür 30-40€ über dem was normal wäre für die klasse... na ja
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]