Seite 6: SATA-6G-Performance und USB-3.0-Performance

Gigabyte gibt dem Käufer die Möglichkeit, maximal sechs USB-3.0-Anschlüsse zu nutzen. Über das I/O-Panel sind gleich vier Stück erreichbar, die anderen beiden sind über den internen Header verwendbar. Da der A85X-FCH lediglich vier dieser schnellen Schnittstellen managen kann, ist zusätzlich ein Etron EJ168A auf der Platine zu finden, der sich um zwei weitere Anschlüsse kümmert.

USB-3.0-Performance:

Für unseren USB-3.0-Test nehmen wir wieder eine schnelle SSD, in diesem Fall eine SanDisk Extreme mit 120 GB, die die USB-3.0-Ports bis ans Limit treiben wird. Zu diesem Zeitpunkt steckt die SSD in einem externen 2,5 Zoll-USB-3.0-Gehäuse.

ATTO USB3 small
Die USB-3.0-Performance beim Gigabyte GA-F2A85X-UP4
(nativ über den A85X-FCH).
ATTO USB3 small
In etwas schwächerer Form zeigt der Etron EJ168A seine Performance.

Die USB-3.0-Leistung liegt auf normalem Niveau mit 180 MB/s lesend und rund 170 MB/s schreibend. Schlechter sieht die Performance mit dem Etron EJ168A aus. Er erreicht teilweise nur 150 MB/s im Lesen und gerade mal 130 MB/s im Schreiben. Langsam ist es zwar nicht, aber für USB-3.0-Verhältnisse jedenfalls nicht optimal.

SATA-6G-Performance:

Für den SATA-6G-Check wird die SSD völlig normal an einen der SATA-6G-Ports angeklemmt, sodass das Limit beim Chipsatz und bei der SSD zu finden ist.

ATTO USB3 small
Der A85X-FCH macht erneut eine gute Figur.

Wieder mal kann man wunderbar erkennen, dass der A85X-Chipsatz gute SATA-6G-Leistungen vollbringen kann. Im Lesevorgang werden spielend 540 MB/s erreicht, währenddessen 500 MB/s im schreiben kein Problem sind.