> > > > Test: Gigabyte GA-F2A85X-UP4

Test: Gigabyte GA-F2A85X-UP4

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Stromverbrauch

Neben einer gut ausgeprägten Performance ist auch der Stromverbrauch des heimischen PCs kein unwichtiges Kriterium. Was man häufig unterschätzt, ist die Tatsache, dass selbst die verschiedenen Mainboard-Modelle der zahlreichen Hersteller unterschiedlich viel Strom aus der Steckdose ziehen. Ein Grund dafür sind die verschieden eingesetzten BIOS-Versionen, die teilweise die von Intel referenzierten Stromsparmechanismen schlecht oder gar falsch umsetzen oder dass Onboardkomponenten sich eigentlich deaktivieren sollten, wenn diese entweder durch dedizierte Hardware ersetzt wurden oder einfach nicht verwendet werden. Darüber hinaus kann aber manchmal auch die Stromversorgung verantwortlich gemacht werden, wenn unter Default Settings mehr Energie zur Verfügung gestellt wird, als eigentlich benötigt wird. Genau deswegen spielt die Effizienz eine wichtige Rolle. Wenn die Effizienz der Stromversorgung nun also schlecht ausfällt, wird mehr Strom verbraucht. Zu unterschätzen ist hierbei aber auch die Software nicht, sodass sie ebenfalls gut abgestimmt sein muss, damit eine zufriedenstellende Effizienz gegeben ist.

Auf dem Gigabyte GA-F2A85X-UP4 sind nur wenige Zusatzchips vertreten. Lediglich ein Netzwerk- und Soundchip wurden hinzugefügt sowie ein weiterer USB-3.0-Controller. Einzig die USB-3.0-Funktion konnte deaktiviert werden, die für unseren 2. Teil von Interesse ist.

Gemessen haben wir im Windows-Idle-Betrieb ohne Last, mit Cinebench 11.5 unter 2D-Volllast und mit Prime95 (Torture-spanTest, Vollauslastung).

Test 1: Mit aktivierten Onboardkomponenten:

Für den ersten Test sind die Default Settings aktiv, sodass der Großteil der Onboardkomponenten bereits aktiviert ist. Die Grafikausgabe erfolgt über die Radeon HD 7850, wobei wir die iGPU im BIOS deaktiviert haben. Wie bereits weiter oben geschrieben, sind alle Stromspar-Features eingeschaltet, was mit den Werten einer manuellen Konfiguration anscheinend gut umgesetzt wurde.

Leistungsaufnahme Idle

Bildname
Leistung in Watt

Der Idle-Wert liegt mit unserem Testsystem bei guten 44,1 Watt. Alle anderen Mainboards haben mehr aus der Steckdose gezogen, wenn auch nicht viel.

Leistungsaufnahme Cinebench 11.5 CPU

Bildname
Leistung in Watt

Mit der Verwendung von Cinebench ändert sich die Verteilung leicht. In dieser Disziplin verbraucht das Testsystem mit dem F2A85X-UP4 mit 122,1 Watt ein wenig mehr als mit dem Sapphire Pure Platinum A85XT und liegt damit auf Platz zwei.

Leistungsaufnahme Prime95

Bildname
Leistung in Watt

Die veränderte Verteilung wird mit Prime95 fortgesetzt. Hier allerdings ist die Differenz zur Sapphire-Platine wesentlich größer und verbraucht mit den restlichen Komponenten 141,1 Watt.

Spannungen Prime95

Bildname
Spannungen in Volt

Das F2A85X-UP4 legt standardmäßig 1,38 Volt für die APU an und gibt weniger Spannung als das ECS A85F2-A.

Da die meisten Anwender nicht alle Onboard-Chips benötigen, haben wir einen Test mit nur einem aktivierten Onboard-LAN und dem Onboard-Sound durchgeführt. Sämtliche USB-3.0- und SATA-Controller sind hier beispielsweise deaktiviert. Die Spannungen werden weiterhin vom Board automatisch festgelegt, aber alle energiesparenden Features werden zusätzlich manuell aktiviert. Die Radeon HD 7850 ist weiterhin die primäre Grafikkarte.

Test 2: Mit deaktivierten Onboardkomponenten (1x LAN + Sound an):

Leistungsaufnahme Idle

Bildname
Leistung in Watt

Mit den deaktivierten Onboard-Komponenten zeigte das Strommessgerät im Leerlauf rund 1,7 Watt weniger an.

Leistungsaufnahme Cinebench 11.5 CPU

Bildname
Leistung in Watt

In der zweiten Runde Cinebench können sogar 5,1 Watt weniger verzeichnet werden, was schon nicht wenig ist.

Leistungsaufnahme Prime95

Bildname
Leistung in Watt

Besonders viel eingespart werden konnte mit Prime95. Ganze 15,5 Watt weniger wurden verbraucht.

Spannungen Prime95

Bildname
Spannungen in Volt

An den Spannungen hat sich hingegen nichts verändert. Weiterhin wird die APU mit 1,38 Volt versorgt.

Die Gesamt-Leistungsaufnahme des Gigabyte GA-F2A85X-UP4 stufen wir auf ein gutes Mittelmaß ein. Im Leerlauf kann es sehr überzeugen und war von allen anderen getesteten AMD FM1/FM2-Mainboards am effizientesten. Unter Last liegt es zwar auch noch auf gutem Niveau, jedoch leicht erhöht.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 06.05.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 372
Gibt es Gehäuse ohne Power und Reset Knopf? Ich mein wenn das Mainboard im Gehäuse verbaut ist, drücke ich doch eher die Knöpfe am Gehäuse als die Seitentür zu entfernen ,um an Knöpfe des Mainboard zu kommen. Diese Knöpfe benutze ich eigentlich nur zum Testen außerhalb des Gehäuses und auch da sind die überflüssig, da ein Schraubenzieher nicht weit ist. Immerhin hat das Mainboard keine Knöpfe am I/O Shield. Das ist eine wirklich ungünstige Position dieser unnötigen Knöpfe.
#6
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1628
Gibt genug leute mit benchtables ;)
#7
Registriert seit: 06.05.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 372
Und es gibt Schraubenzieher :)
So im Nachhinein so unnutz ich solche Knöpfe auch finde. Nehmen wir mal an, dass man 3 fette Grafikkarten verbaut und somit sowohl die Batterie als auch den cmos clear Jumper verbaut. Dann ist der cmos clear Knopf da oben rechts gar nicht so verkehrt.
#8
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28990
Ich teste das Gigabyte F2A85X-UP4 ja schon eine Weile für den Sammelthread und die Position der Onboard Buttons ist bei einem Tischaufbau eigentlich optimal.

Was CPU und Speicher-OC angeht, ist mit dem Board noch Einiges mehr drin ;)

Edit: Ich bin mir auch nicht sicher, was an der Position des CPU_FAN Headers so schlecht sein soll, wenn man davon ausgeht, dass man den Prozessorkühler in der Regel vor der Grafikkarte verbaut?
#9
customavatars/avatar27238_1.gif
Registriert seit: 12.09.2005
NRW
Fregattenkapitän
Beiträge: 2660
Buttons sind nicht schlecht, sollte nur durchdacht sein z.B.

CMOS Clear am I/O Shield (Optimal)

Bei meinen UD3H ist bei einer Dualslot GPU z.B. der CMOS Jumper blockiert! Designfehler... also hätte hier ein Button geholfen

Brücken via Schraubendreher (Power On) wozu ein Button?
#10
Registriert seit: 06.05.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 372
Zitat
CMOS Clear am I/O Shield (Optimal)

So gehen die Meinungen auseinander. Wozu gibt es Gehäuse, die man abschließen kann und Passwörter im Bios. Wenn man dann ein CMOS Clear Schalter am I/O Shield verbaut.
Richtig wird alles ausgehebelt. Außerdem kommt man an so einen Button viel zu leicht ran, wenn man versucht im dunkeln ein USB Stick unterm Tisch einzustecken.
Zitat
Brücken via Schraubendreher (Power On) wozu ein Button?

Da sind wir einer Meinung :)
#11
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4626
Zitat
Dass man von Gigabyte sockelweit immer wieder zahlreiche Mainboards zu Gesicht bekommt, ist bereits bekannt.


Der erste Satz ist phantastisch.

Also würde man schreiben:

Dass man von VW immer wieder zahlreiche neue Autos zu Gesicht bekommt, ist bereits bekannt, aber...


:fresse:
#12
customavatars/avatar27238_1.gif
Registriert seit: 12.09.2005
NRW
Fregattenkapitän
Beiträge: 2660
Zitat neuli;20136787
So gehen die Meinungen auseinander. Wozu gibt es Gehäuse, die man abschließen kann und Passwörter im Bios. Wenn man dann ein CMOS Clear Schalter am I/O Shield verbaut.
Richtig wird alles ausgehebelt. Außerdem kommt man an so einen Button viel zu leicht ran, wenn man versucht im dunkeln ein USB Stick unterm Tisch einzustecken.

Da sind wir einer Meinung :)


Also ich habe nichts zu verbergen (bis auf meine Nuklear Raketen Pläne...) =)
#13
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28990
Low Latency geht mit dem Board ebenso wie roher Speichertakt...

[table][tr][td]1) [/td][td]AMD A10-5800K @ Thermalright Archon SB-E
Gigabyte F2A85X-UP4 (F3k)
2x2GB Mushkin Blackline 996829 (PSC XDX)

DDR3-2400 CL7-11-7-28 1.656v

[/td][/tr][/table]

[table][tr][td]2) [/td][td]AMD A10-5800K @ Thermalright Archon SB-E
Gigabyte F2A85X-UP4 (F3k)
G.Skill TridentX F3-2400C9D-8GTXD

DDR3-2666 CL10-12-12-31 1.644v


[/td][/tr][/table]
#14
customavatars/avatar102895_1.gif
Registriert seit: 21.11.2008
Bingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 3054
Danke für den wirklich gut gemachten Test!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]