> > > > Test: ASRock Z77 OC Formula

Test: ASRock Z77 OC Formula

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Fazit

ASRock schickt mit dem Z77 OC Formula zweifelsohne ein leistungsstarkes E-ATX-Mainboard ins Rennen, welches sich im High-End-Markt ansiedeln soll. Es ist für Overclocker designed und das merkt man an diversen Bereichen: Mit insgesamt 16 Phasen besitzt das Board eine starke und effiziente CPU-Stromversorgung, im BIOS hat man massig Overclocking-Funktionen untergebracht und Features wie die Spannungs-Messpunkte, abschaltbare PCIe-Slots und eine Debug-LED gehören zum Standard-Equipment fürs Übertakten. Interessant ist auch, dass ASRock die Gelid GC-Wärmeleitpaste beilegt, die bei Übertaktern sehr beliebt ist. Auch die Tatsache, dass ein Wasserkühlungskreislauf integriert werden könnte, schafft Flexibilität bei der Kühlung.

Auch ein Gamer könnte mit dem Board zufrieden sein, denn mit SLI und CrossFire besteht auch die Möglichkeit, eine zweite Grafikkarte hinzuzufügen. Und ordentliche Features bietet das Board mit reichlich USB3.0- und SATA6G-Ports ebenso. Zudem ist der Onboard-Sound brauchbar und ein Gigabit-Ethernet-Controller ist auch vorhanden. Einzig für Nutzer der integrierten CPU-Grafik ist das Board nicht unbedingt die beste Wahl, denn es besitzt nur den HDMI-Ausgang, nicht aber andere eventuell nützliche Ports. Dem Overclocker oder Gamer kann das natürlich egal sein, denn er wird eine "richtige" Grafikkarte einsetzen.

img_5.1.jpg

Beim Stromverbrauch hat das Modell einerseits durch die noch nicht perfekte Lüftersteuerung, aber auch durch den vorhandenen PLX-Tech PEX8605-Zusatzchip nicht den allerbesten Verbrauch im Test, aber man liegt auf durchaus gutem Niveau - letztendlich sind ja auch einige Zusatzchips verbaut, die mit Strom versorgt werden müssen. Die Performance ist wie immer auf einem Niveau mit anderen Boards, aber im Overclocking-Test erreichten wir spielend den maximalen Takt unserer CPU, ohne große Kniffe und Tricks. Als besonderes Overclocking-Feature ist das "Rapid OC" nennenswert, womit man per Knopfdruck auf dem Mainboard (auch mit dem mitgelieferten Tool unter Windows) stufenweise die CPU übertakten kann. Zur erweiterten Kontrolle und den Overclocking-Einstellungen unter der Windows-Oberfläche kann man das Programm "Formula Drive" einsetzen, was den Weg ins BIOS erspart.

Das vorhandene und moderne UEFI-BIOS hinterließ bei unserem Test einen ausgereiften und stets stabilen Eindruck. Sämtliche getroffene Einstellungen wurden korrekt übernommen und es gab keinerlei Grund für Beanstandungen. Es kommt gut strukturiert und leicht umgänglich rüber und selbst der Hintergrund ist mit einem Weltraumbild hübsch animiert.

Insgesamt hat ASRock also für dieses besondere Board einen guten Job gemacht - und dieser gut erledigte Job kostet natürlich auch seinen Preis. Das ASRock Z77 OC Formula ist für mindestens 226 Euro zu bekommen, was unserer Meinung nach aber gerechtfertigt ist. Andere Overclocking-Platinen kosten nicht selten deutlich mehr.

Positive Eigenschaften des ASRock Z77 OC Formula:

  • sehr hohe Leistungsfähigkeit mit sehr starker CPU-Spannungsversorgung mit umfangreichen Overclocking-Funktionen
  • gute und umfangreiche Ausstattung, u.a. zehn SATA-Schnittstellen und acht USB-3.0-Anschlüsse
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an zwei PEG-Slots (nur mit Ivy Bridge-CPU)
  • Overclocking-Optionen (abschaltbare PCIe-Slots, Rapid OC, Messpunkte der Spannungen)
  • sehr gute Gesamtperformance und sehr gute Stabilität
  • Wasserkühlung kann integriert werden

Negative Eigenschaften des ASRock Z77 OC Formula:

  • fehlerhafte Lüftersteuerung mit BIOS-Version P1.40

ASRock ist mit dem Z77 OC Formula ein gutes Mainboard gelungen, was sich den Titel "OC" auch in der Tat verdient hat. Die gut ausgeprägte Ausstattung, das Zubehör, was auf den Overclocker optimal zugeschnitten ist, machen das Z77 OC Formula zu einer sehr guten Overclocking-Platine mit vielen Funktionen und Optionen. Von uns wird das mit dem Excellent Hardware-Award belohnt:

EH asrock z77 oc formula

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar95253_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008

Banned
Beiträge: 704
Zitat p1skop4T;19577229
Vom Optik schaut das Baby scharf aus. Daumen Druck hoffentlich verspricht Asrock nicht zu viel.
Dazu MSI Lightning GTX680 oder MSI Lightning 7970 auch in Schwarz Gelb look und Gelbe RAM Riegel und Silverston Case in Gelb Schwarz look Schmankal man könnte schwach werden.


Asrock verspricht nicht zuviel. Der Preis müsste sogar höher sein! Asus würde dafür nahe 300 verlangen. Und Asrock hat eh einen besseren Support. Das Fazit stimmt alles korrekt so:xmas:

Aber MSI dazu? Najaaaa....hab doch neulich was mit MSI und Grakas gehört. Da würden bei mir Alarmglocken läuten.
#16
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Zitat El Kaputtano;19577785
Und die golden Caps sehen für mich einfach Edel aus. Unterstreicht die Qualität des Boardes.


Dann haben sich die 30 Cent für Gold-Farbe ja gelohnt... :D
#17
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
In der Tat!

Da sieht man mal wieder, das sich eine kleine Investition statt immer nur zu sparen sich durchaus bezahlt machen kann. :D


Gruß

Heinrich
#18
customavatars/avatar95253_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008

Banned
Beiträge: 704
Es hebt sich einfach ab. MSI ist mittlerweile meilenweit hinter Asrock anzusiedeln (Man bedenke wo Asrock mal lag, man beachte die richtigen Einsatzsätze dieses Reviews). Spucke in die Hand und was ordentliches auf die Beine bringen. Asrock ist mittlerweile in anderen Sphären als sie früher einmal waren;)
#19
customavatars/avatar82971_1.gif
Registriert seit: 20.01.2008
Kraichgau
HWLUXX OC-Team
Extrem-OC Anfänger
Beiträge: 19969
Was ich bei all den reviews vermisse ist der Hinweis darauf, dass der verbrauch des Systems im ausgeschalteten Zustand 0 Watt beträgt ! Ansonsten ein klasse review!
#20
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28988
@Dancop: Warum ist dieser Punkt so wichtig für dich? Je nach Konfiguration (EuP Support --> USB Power) kann der Verbrauch im ausgeschalteten Zustand durchaus variieren.
#21
customavatars/avatar82971_1.gif
Registriert seit: 20.01.2008
Kraichgau
HWLUXX OC-Team
Extrem-OC Anfänger
Beiträge: 19969
Also ich habe nichts dergleichen an, also keine EuP usw...und das Board ist das erste Board, dass ich je besessen habe, dass keine Power benötigt!
#22
Registriert seit: 19.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4669
Ich habe die letzten Wochen das Asus Maximus V Formula, das Asrock OC Formula und das Gigabyte Z77X UP7 ausführlichtesten können.
Was die Verarbeitungsquaität betrifft, kann das Asrock gegenüber den beiden anderen nicht ganz mithalten.

Den entscheidenden Unterschied macht das Bios, da sind Asrock und Asus nicht weit auseinander, das Gigabyte allerdings eine Katastrophe.

Das Asrock ist etwas weniger zickig als das Asus, was Ram betrifft. Wobei man sagen muss, dass das M5E eher die Gamer als die Occer als Zielgruppe hat.

Mein persönlicher Favorit ist das OC Formula, da dann auch in mein Gehäuse eingezpgen ist.
#23
customavatars/avatar203381_1.gif
Registriert seit: 18.02.2014

Matrose
Beiträge: 1
Ich hab vor mir das Board zu kaufen weil unter anderem dieser Testbericht und eure Kommentare mich dazu animierten! thANKs!

Doch eins kriege ich nicht so richtig raus, was ein K.O. - Kriterium sein kann:

Am unteren Ende des Boards ist ja der 4-Pin-Molex Anschluss der besetzt werden muss wenn mann eine zweite Grafikkarte installiert, was ich vor habe.
Ist der auf den Fotos mit einem Protektor versehen? Oder geht er wirklich nach unten weg wie ich mir das grade vorstelle...?
Es ist ja ein E-ATX Board, daher könnte ASRock ja mit diesem platz nach unten gerechnet haben, doch das wird bei mir wegen des Netzteils nicht machbar sein.

Ihr Leute habt das Ding ja z.T., kann mir einer Auskunft geben?
#24
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28988
Hier gehts zum Sammelthread --> http://www.hardwareluxx.de/community/f219/asrock-z77-oc-formula-intel-z77-chipsatz-913640.html

Der 4pin Molex ist optional und zeigt direkt nach unten (was auf einem Benchtable kein Problem darstellt, sondern sogar praktisch ist).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]