Seite 4: Bios

Weiter geht es wie immer mit dem BIOS, was wir uns auch auf dem ASRock Z77 OC Formula genauer angeschaut haben. Bei unserem ersten Blick auf die BIOS-Version haben wir festgestellt, dass Version L0.25 installiert war. Ein weiterer Blick auf die ASRock-Webseite verrät, dass es diese Version offiziell gesehen überhaupt nicht gibt. Das First Release ist Version P1.00. Wir vermuten, dass es sich bei der Version L0.25 um eine frühe Beta-Version von der finalen P1.00-Version handelt. Mittlerweile bietet ASRock aber eine aktuellere Version P1.40 an, die wir gleich per Instant-Flash-Funktion aufgespielt haben. Verbessert wurde der Power Saving Mode und eine Einstellung bei den NickShih's OC-Profilen in Sachen Frequenzen hinzugefügt.

Das Motto von ASRock beim Z77 OC Formula lautet: Tomorrow's Technology Today. Bei der Aufmachung der UEFI-Oberfläche erkennt man auch einen Zusammenhang. Im Hintergrund sieht man ein fantasievolles Bild vom Universum, deren Sterne schön animiert funkeln. Die Strukturierung des UEFI-BIOS ist durchaus gelungen. Oberhalb sind die Hauptreiter gut aufgehoben und man kommt so relativ schnell mit dem UEFI-BIOS zurecht. Gelangt man das erste Mal ins BIOS, ist standardmäßig der Reiter "OC-Tweaker" zu sehen, der die vielen Overclocking-Funktionen unter einen Hut bringt. Möchte man die Taktfrequenzen, die Spannungen oder die Latenzen des Arbeitsspeichers verändern, wird man in diesem Reiter fündig. Unter "Advanced" sind, wie bekannt, die Einstellungen zu den Onboard-Komponenten und zu den chipsatzrelevanten Features einseh- und änderbar.

Der Hardware-Monitor gibt wichtige Informationen zu den Temperaturen von CPU und Mainboard, den Drehzahlen der Lüfter und den wichtigsten Spannungen preis. Beim Z77 OC Formula gibt es vier Möglichkeiten, ein aktuelleres BIOS einzuspielen. Per Instant-Flash, aus dem BIOS heraus über eine Internetverbindung, über DOS oder über die Windows-Oberfläche.

Wir waren mit dem BIOS äußerst zufrieden. Es arbeitete stets stabil und zuverlässig - die Lüftersteuerung ausgenommen, aber hier kann ASRock noch nachjustieren. Der komplette Funktionsumfang ist in der folgenden Bildergalerie einsehbar: