Seite 1: Corsair ML120 Pro und ML140 Pro mit Magnetlager im Test

Corsair ML"Wenn die NASA einen Lüfter für Computergehäuse entwerfen würde – so sähe er aus." Das ist der Slogan, mit dem Corsair die neue ML-Lüfterserie bewirbt. Ein Magnetlager soll Materialkontakt und damit Lagergeräusche reduzieren. Mit (optional) beleuchtetem Rotor sehen die ML-Lüfter auch noch futuristisch aus. Wie fortschrittlich ML120 Pro und ML140 Pro aber wirklich sind, finden wir im Test heraus.

Corsair bietet seit Jahren Lüfter an und auch die Corsair-Gehäuse werden mit Lüftern aus eigenem Hause ausgeliefert. Typischerweise setzen diese Lüfter den Schwerpunkt aber eher auf Kühlleistung und weniger auf geringe Lautstärke. Auch die Lüfter der neuen ML-Serie sollen hohe Kühlleistungsreserven bieten, gleichzeitig aber auch einen leisen Betrieb ermöglichen. 

Grundvoraussetzung dafür ist ein bemerkenswert breiter Regelbereich, der sich von 400 bis über 2.000 U/min erstreckt. Der Nutzer kann so Kühlleistung und Lautstärke ganz nach seinen Vorstellungen anpassen. Damit bei geringer Umdrehungszahl möglichst keine Lagergeräusche stören, setzt Corsair auf ein Magnetlager. Dadurch sollen Materialkontakte reduziert werden, was gut für die Lebensdauer und die Lautstärke ist. Corsair geht leider nicht genauer auf den Lageraufbau ein. Reine Magnetlager sind technisch aufwendig und haben einen hohen Platzbedarf, deshalb kombinieren Lüfterhersteller typischerweise Magnetlagerung mit konventioneller Lagertechnologie. Bei Noctuas bewährtem SSO- bzw. SSO2-Lager wird beispielsweise ein ölbasiertes hydrodynamisches Lager mit einem rückseitigen Magneten kombiniert, der die Rotorachse zusätzlich stabilisiert.

Corsair bietet die ML-Lüfter vorerst in den beiden wichtigsten Größen an, also als 120- und als 140-mm-Lüfter. Mehr Auswahl gibt es bei den Farben. Neben einer unbeleuchteten Variante werden die Lüfter für einen geringen Aufpreis auch mit roter, blauer oder weißer LED-Beleuchtung angeboten. Zudem werden unbeleuchtete Modelle in einer abgespeckten Variante (Non-Pro) ohne austauschbaren Ecken im preislich attraktiven Doppelpack angeboten. Für den Test haben wir jeweils ein 120- und ein 140-mm-Modell mit roter Beleuchtung erhalten. Während der 120-mm-Lüfter aktuell rund 21 Euro kostet, werden für das 140-mm-Modell 25 Euro fällig. In beiden Fällen wird die UVP von 27,99 bzw. 34,99 Euro bereits deutlich unterboten. 

Bevor wir uns nun also einer näheren Detailbetrachtung widmen, hier noch die beiden ML-Lüfter in der Übersicht (Angaben laut Hersteller):

Produktbezeichnung Corsair ML120 Pro Corsair ML140 Pro
Geschwindigkeit 400 - 2.400 U/min 400 - 2.200 U/min
Geräuschpegel 16 - 37 dBA 16 - 37 dBA
Luftstrom 12 - 75 CFM 20 - 97 CFM
Statischer Druck 0,2 - 4,2 mmH20 0.2 - 3.0 mmH20
max. Leistungsaufnahme 3,6 Watt 3,3 Watt
PWM-Unterstützung ja ja
Beleuchtung optional in rot, blau, weiß optional in rot, blau, weiß
Maße 120 x 25 mm 140 x 25 mm
Garantie 5 Jahre 5 Jahre
Preis für die rote LED-Variante ab 21,19 Euro ab 24,96 Euro