> > > > be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test - Testsystem und Testmethodik

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Testsystem und Testmethodik

Lüfter können für unterschiedliche Zwecke genutzt werden - als Prozessorkühlerlüfter, als Radiatorenlüfter oder als Gehäuselüfter. Wir können nicht alle Szenarien abdecken und haben uns dafür entschieden, Lüfter exemplarisch in unserem regulären Kühlertestsystem als CPU-Lüfter zu testen. Als Kühler dient uns dabei Thermalrights Le Grand Macho RT. Mit seinem großen Lamellenabstand stellt er sicher, dass auch Lüfter mit geringerem statischen Druck nicht überfordert werden. 

Hier das Testsystem in der Übersicht:

Testsystem
Prozessorkühler Thermalright Le Grand Macho RT
Prozessor Intel Core i7-4790K (4,2 GHz)
Mainboard ASUS Z97-DELUXE(NFC & WLC)
Arbeitsspeicher Corsair Vengeance LP 16 GB DDR3-Kit
Grafikkarte Gigabyte GV-R797OC-3GD
Systemlaufwerk OCZ ARC 100 240GB
Netzteil Antec HCP-1300 Platinum
Gehäuse NZXT H630
Wärmeleitpaste Arctic Cooling MX-2
Gehäusebelüftung 1x 200 mm (Front)
1x 140 mm (Rückwand)
Betriebssystem Windows 10 Home

Der 200-mm-Frontlüfter wird für eine vertretbare Lautstärke mit einem Adapter auf 7 Volt heruntergeregelt. Der Rückwandlüfter läuft hingegen auf 12 Volt und damit konstant mit 1.100 U/min. Im Endeffekt wird so für die Gehäuselüfter ein sinnvoller Kompromiss aus ausreichender Kühlleistung und moderater Lautstärke erreicht, die Testbedingungen werden also schlicht möglichst realistisch gestaltet. Ein zu intensiver Einfluss der Gehäuselüfter wird genauso ausgeschlossen wie ein Hitzestau im Gehäuse.   

Die Lautstärkemessung wird mithilfe eines VOLTCRAFT SL-400 Schallpegel-Messgerätes in 20 cm Abstand zur linken Gehäuseitenwand vorgenommen. Das schallgedämmte Gehäuse ist dabei geschlossen. Des Weiteren wurde die Raumtemperatur auf 20 °C normiert und die aktuelle Abweichung dazu wird mit einem VOLTCRAFT IR 800-200 Infrarot-Thermometer gemessen. Mit Beginn des Stresstests starten wir auch die Zeitmessung, insgesamt 30 Minuten Prime95 muss jeder Kühler pro Testlauf über sich ergehen lassen. Konkret wird der intensive Small FTT-Test gestartet. Protokolliert werden die Temperaturen über den gesamten Zeitraum mit der Log-Funktion des Tools CoreTemp, wobei das arithmetische Mittel der maximal erreichten Temperatur in unsere Diagramme übernommen wird (abzüglich einer eventuellen Differenz zur normierten Raumtemperatur. Als Wärmeleitpaste kommt Arctics Evergreen MX-2 zum Einsatz. Wir verteilen sie gleichmäßig mit einem WLP-Spachtel auf dem Heatspreader. 

Folgende Tools kamen bei den Messungen zum Einsatz:

Die verwendete Software:

  • CoreTemp 1.0 RC6
  • Prime95 x64, Version 26.6 (build 3)

In Folge der Messungen werden alle errechneten Temperaturwerte grafisch in Celsius aufgetragen und analysiert.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (32)

#23
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3742
Anandtech nutzt für Tests gerne Laborequipment und weniger real-world-Szenarien. Die setzen Kühler z.B. auch auf eine Art Heizplatte mit exakt definierter Verlustleistung. Spannend, aber für Redakteure und Leser gleichermaßen anspruchsvoll. Dabei blenden die Laborbedingungen teilweise auch reale Gegebenheiten aus. Sie messen z.B. die Lautstärke am Lüfter ohne jeden Widerstand. Je nach Kühler/Radiator/sonstigem Widerstand ändern sich aber Pegel und Geräuschcharakteristik. Wenn man die Lautstärke im System misst, erfasst man zwar auch nur ein Szenario - das ist aber immernoch realistischer, als das der Lüfter ohne jeden Widerstand arbeitet. Wie oben schon gesagt - ideal wäre eigentlich eine Kombination aus Labormessungen und ganz verschiedenen, realistischen Nutzungsszenarien. Aber dann braucht man halt auch x Arbeitstage für einen Lüftertest.
Die Kosten für das Equipment sind auch nicht ganz ohne - Extech HD350: um die 300 Euro, Extech AN200: um die 170 Euro, Extech HD600: um die 570 Euro. Das sind erstmal geschmeidige 1040 Euro Investitionskosten. Auf jeden Fall aber Danke für den Hinweis auf das Anandtech-Testszenario, interessant ist das auf jeden Fall.
#24
ich hab bisher schon 3 SW3 PWM (BL066) und bin sehr zufrieden mit denen.
#25
Registriert seit: 08.02.2011

Kapitän zur See
Beiträge: 3652
I.A. ob ich damit zufrieden bin, muss sich erst noch zeigen!

[ATTACH=CONFIG]375946[/ATTACH]

im Moment sieht es schon wieder so aus!

[ATTACH=CONFIG]375955[/ATTACH]
#26
customavatars/avatar139050_1.gif
Registriert seit: 17.08.2010

Matrose
Beiträge: 13
@Maexi
Bist du zufrieden mit den Eloop's in der Front? Habe öfter gelesen, dass diese nur "frei"-blasend gut und leise sein sollen. Sobald die im Pull-Betrieb sind (z.B. direkt hinter einem Staubfilter) soll es Nebengeräusche geben?
Kannst du das bestätigen?
#27
customavatars/avatar18417_1.gif
Registriert seit: 24.01.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2542
Ich hatte einen in der Front, der rein zieht durch die Front, direkt davor ist ein rudimentärer Lian Li Staubfilter, ab 400rpm hat der angefangen zu singen.
#28
Registriert seit: 08.02.2011

Kapitän zur See
Beiträge: 3652
der Rechner steht neben mir auf dem Schreibtisch, im Moment offen weil ich immer wieder mal Hand anlege. Darin laufen 9 140er eloops PWM mit einer Drehzahl von 400-500 RpM. Wie man auf dem Bild gut sehen kann, in verschiedener Einbauweise. Natürlich kann man die Lüfter wahrnehmen, geräuschlos nur im Stillstand, aber sie stören oder nerven nicht. Wobei ich sagen muss, das die Lüfter vorne die lautesten Geräusche von sich geben, nicht wegen der Filter, sondern weil direkt davor die Laufwerkskäfige sitzen. Nachdem ich die unteren Käfige einmal rausgenommen hatte, wahren die allgemeinen Geräusche bedeutend leiser. Wie geschrieben die wahrnehmbaren Geräusche sind nicht störend, sonst wären die Lüfter schon weg.

[ATTACH=CONFIG]377404[/ATTACH]
#29
Registriert seit: 29.01.2010

Bootsmann
Beiträge: 517
Gerade suche ich einen hochwertigen leisen Lüfter für ein semi-passives Netzteil, das ich für eine längere Haltbarkeit immer mit zugeschalteten Lüfter betreiben möchte. Das Gemeine: Unter geringer Last liegen am integrierten Lüfteranschluss lediglich 4,2 V an, zu wenig beispielsweise für Noctua-Lüfter (laufen erst zuverlässig bei 4,4 V an).

In der Zwischenzeit nutze ich einen Noiseblocker Multiframe S12-2, der bei 3,6 V anläuft, also wunderbar bei 4,2 V betrieben werden kann. Allerdings ist der Luftzug schwächer als beim OEM-Lüfter, der bei 12 V über 100 m3/h fördert. Dazu wird das Netzteil so verbaut, dass der Lüfter von unten nach oben bläst, was bei den Noiseblocker Multiframes fast garantiert zu Lagerschleifgeräuschen bei längerer Nutzung führt.

Ich wäre am SW3 120mm High-Speed 3-Pin-Modell interessiert. Ich weiß, dass sie laut Datenblatt ab 5 V betrieben werden können (bei den Noiseblockern genauso, in der Realität gehen sie jedoch deutlich weiter runter), hat schon jemand die genaue Anlaufspannung der SW3 festgestellt?
#30
Registriert seit: 08.02.2011

Kapitän zur See
Beiträge: 3652
ich habe beide Typen 1450er und die 2200er beides PWM. Laut werden die beiden wenn sie auf 100% laufen. Ich habe sie auf dem Morpheus gehabt und war eigentlich zufrieden. Umgebaut habe ich nur, weil ich die originalen ACX Lüfter wieder nutze. Anlaufspannung war mir egal, ich habe immer den Startboost mit eingesetzt.
#31
customavatars/avatar259566_1.gif
Registriert seit: 31.08.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 219
Habe seit kurzem zwei SW3 120mm (BL064) auf meinem Morpheus. Bei 4.2V (gesteuert über eine Aquaero 5) laufen sie mit etwa 450 U/min. Bei 4.1V hatte einer von beiden gerade schon arg zu kämpfen, verursacht nach kurzer Zeit ein seltsames Quiken und würgte dann ab :eek:
Bei 4V würgen sie auf jeden Fall beide ab.

Wie weit ein Lüfter runterkommt, variiert übrigens immer noch ein klein wenig mit der Serienstreuung und der Montagesituation.
#32
Registriert seit: 29.01.2010

Bootsmann
Beiträge: 517
Habe einen YouTube-"Test" gefunden, bei dem der SW3 High-Speed knapp unter 4,0 V anläuft:
Bequiet! Silent Wings 3 120mm High Speed fans unboxing and review. - YouTube

Beim BL064 hätte ich Bedenken, dass er "nur" so wenig Luft bei den vorhandenen 4,2 V wie der testweise verbaute Multiframe S12-2 transportiert. Klar, dürfte wahrscheinlich egal sein, da das Netzteil semi-passiv ist und in dem Bereich auch lüfterlos arbeitet, ich wollte aber einen Lüfter verbauen, der dem ursprünglich verbauten, stärkeren OEM-Lüfter recht nahe kommt, ohne dabei die nervigen Lagergeräusche bei 4,2 V zu haben (lauter als das gesamte System, aber das ist ja leider bei Seasonic bekannt).

Ich bin vorsichtig optimistisch und werde mir einen besorgen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Arctic Liquid Freezer 240 im Test - AiO-Kühlung in Push-Pull-Konfiguration

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ARCTIC_LIQUID_FREEZER_240/ARCTIC_LIQUID_FREEZER_240_LOGO

Hohe Kühlleistung zum günstigen Preis - das verspricht Arctic mit der AiO-Kühlung Liquid Freezer 240. Gleich vier 120-mm-Lüfter befördern die Abwärme in einer Push-Pull-Konfiguration vom tiefen 240-mm-Radiator weg. Doch wie stark profitiert die Kühlleistung davon wirklich? Es spricht für... [mehr]

Scythe Mugen 5 im Test - wird gut noch besser?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/SCYTHE_MUGEN_5_LOGO

Scythes Mugen ist ein regelrechter Kühler-Evergreen. Damit er weiter frisch bleibt, bringen die Japaner jetzt eine neue Generation auf den Markt. Direkt zum Launch finden wir im Test heraus, ob der Mugen 5 der Serientradition würdig ist.   Es ist schon zehn Jahre her, dass Scythe mit dem... [mehr]

Cooler Master MasterLiquid Pro 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240_LOGO

Die neue MasterLiquid Pro-Serie soll durch einen holistischen, also ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung profitieren. Im Test der MasterLiquid Pro 240 wollen wir herausfinden, was genau Cooler Master damit meint - und ob es die AiO-Kühlung besser macht.  Cooler Master konnte schon... [mehr]