Seite 11: Fazit

Kommen wir nun also zu abschließenden Worten und lassen die Performance des Thermalright Silver Arrow IB-E und Silver Arrow IB-E Extreme Revue passieren.

Für knapp 60 bzw. 65 Euro erhält man mit dem Silver Arrow IB-E und Silver Arrow IB-E Extreme Twin-Tower-Kühler, die sehr viele positive Facetten, aber auch ein paar kleine Kritikpunkte aufweisen.

Der Kühlkörper, der bei beiden Versionen des Silver Arrow IB-E absolut identisch ist, wurde für eine höhere Kompatibilität zu mehr Gehäusen und Mainboards überarbeitet und minimal verkleinert – dennoch dürfen, dank der doch etwas ausladenden Lüfter, keine RAM-Kits mit sehr hohen Heatspreadern zum Einsatz kommen. Die Verarbeitung des Kühlkörper und des Zubehörs ist, wie von Thermalright gewohnt, über jeden Zweifel erhaben.

Die Montage fällt bis auf wenige Kleinigkeiten sehr einfach und durchaus komfortabel aus. Durch ein paar kleine Detailverbesserungen, wie der optionalen Befestigung der Befestigungsplatte am Kühlkörper selber oder Clips, die die Klammern zur Befestigung der Lüfter während des Einhängens in Position halten, könnte man den Komfort aber noch deutlich erhöhen und so zur Perfektion avancieren.

Bezüglich der Lautstärke und Kühlleistung unterscheiden sich die beiden Varianten des Silver Arrow allerdings durchaus. So weiß der normale Silver Arrow im niedrigen Drehzahlbereich sehr zu gefallen, während sich die Lüfter der Extreme Variante nicht auf 600 Umdrehungen pro Minute – wenn auch mit 50 Umdrehungen pro Minute nur sehr knapp darüber -  herunterregeln ließen. Bei nicht übertakteter CPU konnte der Silver Arrow IB-E im Testszenario mit 600 Umdrehungen pro Minute sogar einen neuen Bestwert erreichen – eine sehr respektable Leistung angesichts des großen und gut besetzen Testfeldes.

Im mittleren und hohen Drehzahlbereich weiß die Akustik der Serienlüfter dann leider nicht mehr durchgehend zu gefallen und beide Lüftersorten weisen eine etwas eigene und zumindest für empfindliche Ohren gewöhnungsbedürftige Geräuschcharakteristik auf. Dies gilt insbesondere für die TY-143 der Extreme Variante, die durch ein Antriebsgeräusch mit sehr hoher Tonlage stets Präsenz zeigen.

Ansonsten gibt es, die Leistung betreffend, keinerlei Grund zur Kritik. Der Silver Arrow platziert sich stets sehr konkurrenzfähig und erklimmt in einigen Testszenarien sogar die Spitze des Testfeldes. Hier sollten daher die eigenen, am häufigsten auftretenden bzw. priorisierten Testszenarien betrachtet werden und anhand dieser dann verglichen bzw. entschieden werden.

Unseren heißbegehrten Excellent-Hardware-Award verpasst der Silver Arrow IB-E, angesichts der kleineren Kritikpunkte, leider denkbar knapp.

Alternativen gibt es, je nach vorhandenem Platz und gewünschtem Preisbereich, zum Beispiel in Form des Klassikers Noctua NH-D14 für ca. 68 Euro, des leisen und kühlen be quiet! Dark Rock Pro 3 für 66,47 Euro sowie diversen leistungsstarken Single-Tower Kühlern, wie dem Scythe Ashura für nur 37 Euro oder dem Alpenföhn Himalaya 2 für 48 Euro. Sind Wasserkühlungen eine Option empfiehlt sich der Blick auf Modelle mit größeren 240-mm- oder sogar 280-mm-Radiatoren, wie zum Beispiel der Corsair H100i für 93,79 Euro oder der von uns getestete Corsair H110 für 99,87 Euro.

Positive Aspekte des Thermalright Silver Arrow IB-E:

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Sinvolle Verbesserungen am Kühler
  • Umfangreiches Zubehör inklusive Y-Kabel und Ersatzschrauben
  • Im niedrigen Drehzahlbereich sehr leise Serienlüfter und gute Kühlleistung

Negative Aspekte des Thermalright Silver Arrow IB-E:

  • Serienlüfter fallen bei 1000 Umdrehungen pro Minute leicht unangenehm auf

Alternativen gibt es, je nach vorhandenem Platz und gewünschtem Preis, nur in Form der oft deutlich größeren und teureren Wasserkühlungen mit 240-mm- oder sogar 280-mm-Radiatoren, wie zum Beispiel der Corsair H100i für 93,79 Euro oder der von uns unlängst getestete Corsair H110 für 99,87 Euro - oder vergleichbaren Modellen.

Positive Aspekte des Thermalright Silver Arrow IB-E Extreme:

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Sinvolle Verbesserungen am Kühler
  • Umfangreiches Zubehör inklusive Y-Kabel und Ersatzschrauben
  • Konkurriert mit deutlich größeren und teureren All-in-One Wasserkühlungen

Negative Aspekte des Thermalright Silver Arrow IB-E Extreme:

  • Serienlüfter haben auch im niedrigen Drehzahlbereich eine leicht unangenehme Akkustik