Seite 5: In der Praxis

Mit seiner Hardware-Ausstattung dürfte das Gigabyte Brix GB-BKI5A-7200 genügend Power für den Office-Alltag aufweisen. Wie die Leistung in der Praxis ausfällt, zeigen wir auf dieser Seite auf.

Leistung

Natürlich ist dank des Intel Core i5-7200U und der flotten M.2-SSD ein flüssiger Arbeitsbetrieb problemlos möglich. Das Betriebssystem ist binnen weniger Sekunden geladen, Programme starten meist ohne Verzögerung. Die Kaby-Lake-CPU bringt es in den beiden Cinebench-Benchmarks auf 3,72 bzw. 323 Punkte und überholt damit spielend die sonst üblichen Celeron-Prozessoren. Gegenüber dem MSI Cubi N mit Intel Celeron 3150 leistet es knapp das Dreifache. Mit dem Cubi 2 Plus auf STX-Basis kann man sehr gut mithalten. Die reine Prozessor-Leistung liegt damit in etwa auf dem Niveau eines Intel Core i3-6100T.

Für aktuelle Spieletitel aber ist die integrierte Intel HD Graphics deutlich zu langsam, auch wenn Intel sie in den letzten Jahren von Generation zu Generation kräftig aufgemöbelt hat. Grand Theft Auto 5 kann mit knapp 27 FPS zumindest in 720p schon einmal gespielt werden, für The Witcher 3 aber reicht die Power weder für 1080p noch für 720p. Anders sieht es aus, wenn man ältere und weniger anspruchsvolle Titel auf dem kleinen Brix-Rechner spielen möchte. Das ältere Tomb Raider erreicht bei einer Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten immerhin 65 FPS, in Streetfighter IV werden sogar fast dreistellige Werte erreicht. Gelegenheitsspieler also können durchaus ihr Glück versuchen.

Dank der beiden DDR4-Module im Dual-Channel-Modus erreicht das GB-BKI5A-7200 eine Speicherbandbreite von über 22 GB/s, die SSD liest Daten mit einer Geschwindigkeit von knapp 500 MB/s aus, im Komprimierungs-Test von 7-Zip werden 9.720 MIPS erreicht.

Futuremark 3DMark

53638 XX


6113 XX


966 XX


Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark 11

3136 XX


1786 XX


481 XX


Punkte
Mehr ist besser

Futuremark PCMark 8

2871 XX


2655 XX


Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R11.5

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R11.5

CPU

Punkte
Mehr ist besser

HDD-Durchsatz

MB/Sek.
Mehr ist besser

7-Zip

32M

MIPS
Mehr ist besser

Tomb Raider

Hoch

32.9 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Lautstärke:

Trotz des schlanken Kühlsystems und des kleinen 45-mm-Lüfters arbeitet das Gigabyte Brix GB-BKI5A-7200 erfreulich leise. Im normalen Windows-Betrieb ist das System mit einem Schallpegel von gerade einmal 33,5 dB(A) kaum zu hören. Lastet man Prozessor und Grafikeinheit voll aus, steigt die Geräuschkulisse auf 37,4 dB(A) an. Andere Systeme dieser Preis- und Leistungsklasse werden hier deutlich lauter. 

Lautstärke

33.5 XX


37.4 XX


dB(A)
Mehr ist besser

Leistungsaufnahme:

Die Leistungsaufnahme kann sich ebenfalls sehen lassen. Im Office-Modus haben wir gerade einmal 11,5 W gemessen. Wer den Intel Core i5-7200U voll auslastet, lässt den Stromhunger des kleinen Brix-Rechners auf knapp unter 42 W ansteigen. Wird dann noch die Arbeit der integrierten Grafikeinheit gefordert, zieht das System 52,3 W aus der Steckdose. Dieser Wert dürfte in der Praxis jedoch kaum erreicht werden – wir simulieren das Worst-Case-Szenario mithilfe von Prime95 und Furmark.

Leistungsaufnahme

(Gesamtsystem)

11.5 XX


41.7 XX


in Watt
Mehr ist besser

Temperaturen:

Gleiches gilt für die Temperaturen. Trotz unser fordernden Benchmarks und des schlanken und leisen Kühlsystems gibt es beim Gigabyte Brix GB-BKI5A-7200 keinerlei Probleme bei der Kühlung. Zwar erreicht die Kaby-Lake-CPU eine Temperatur von bis zu 86 °C, zu einem Thermalthrottling kam es während unserer Tests jedoch nicht. Mainboard und SSD bleiben mit 74 und 53 °C deutlich kühler. 

Temperaturen

Idle

SSD
49 XX


CPU
52 XX


53 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser

Temperaturen

Last

SSD
53 XX


74 XX


CPU
86 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser