Seite 7: Fazit

Nachdem wir mit dem Phenom Recoil Reloaded im März einen Mittelklasse-PC von Caseking auf den Prüfstand gestellt hatten, wollten wir noch einmal nachlegen und uns auch einen echten High-End-Rechner für mehr als den doppelten Preis ins Haus holen. Statt eines Vierkern-Prozessors, gibt es ein Sechskern-Modell, statt 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher die doppelte Menge nach DDR4-Standard und statt einer GeForce GTX 970 den größeren Bruder. Hinzugekommen zur doch kleinen SSD ist zudem eine große HDD als Datengrab. Zu guter Letzt gibt es zumindest für den Prozessor statt Standard-Frequenzen auch eine werksseitige Übertaktung.

Damit leistet der King Mod Titan OC Gaming-PC von Caseking natürlich ein gutes Stück mehr und ist durchaus in der Lage, alle aktuellen, aber sicherlich auch kommenden Grafikkracher selbst in einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Bildpunkten und mit allen Details ruckelfrei auf den Bildschirm zu zaubern. Anspruchsvolle Spiele wie Battlefield 4, Crysis 3, Grand Theft Auto 5 oder Metro 2033: Last Light laufen bei unserem Testrechner sehr flott über den Bildschirm. Dank der schnellen CPU, der üppigen Menge an Arbeitsspeicher und vor allem dank der 120-GB-SSD ist unsere Konfiguration aber auch im Alltag angenehm schnell. Engpässe gibt es keine.

Etwas Federn lassen muss das System allerdings bei der Lautstärke, denn obwohl man einen Großteil der Lüfter dank der im Gehäuse integrierten Lüftersteuerung regeln kann und sich die Rotoren der Grafikkarte im Leerlauf bis zum Erreichen einer bestimmten Temperatur komplett abstellen, ist das System im 2D-Betrieb leider zu laut. Fast 42 dB(A) haben wir in dieser Disziplin gemessen. Der Schuldige ist das verbaute Super-Flower-Netzteil, welches selbst im 2D-Betrieb sehr deutlich aus dem geschlossenen Gehäuse herauszuhören ist. Mit 42,6 dB(A) unter Last schwillt der Wert dafür nur unwesentlich höher an und liegt auf dem Niveau vergleichbarer Rechner. Es geht aber auch noch deutlich lauter. Üblich für die Leistungsklasse ist zudem die Leistungsaufnahme, die je nach Anwendungsgebiet bei etwa 78 bis 380 Watt liegt.

Was uns aber am meisten gefällt, ist die Tatsache, dass Caseking ausschließlich Komponenten von großen und bekannten Herstellern verbaut und obendrein nur einen sehr geringen Aufschlag für Aufbau, Installation und vor allem für etwaige Support-Anfragen verlangt. Gerade einmal 53 Euro bezahlt man mehr, als wenn man die Hardware einzeln über den Caseking-Shop bezieht und diese in Eigenleistung zusammensteckt. Die Komponenten stammen ausschließlich von MSI, Corsair, Super Flower und Intel sowie von Prolimatech. Richtige No-Name-Produkte gibt es nicht.

Alles in allem ist der Caseking King Mod Titan OC Gaming-PC ein solider High-End-Rechner mit guten Leistungswerten, der vor allem seinen Preis wert ist!

Positive Aspekte des Caseking King Mod Titan OC Gaming-PC:

  • Hohe Gaming- und Alltagsleistung
  • Gute Komponenten-Auswahl
  • Sehr gute Verarbeitung

Negative Aspekte des Caseking King Mod Titan OC Gaming-PC:

  • Relativ lautes Netzteil
  • Im Leerlauf etwas zu laut