Seite 2: Impressionen (1)

Bei den nun folgenden Bildern wollen wir uns die einzelnen Komponenten, deren Position im Gehäuse sowie die Verkabelung etwas genauer anschauen. In der Galerie auf der ersten Seite gibt es noch mehr Fotos des kompletten Systems mit einigen Detailabbildungen.

ck phenom recoil reloaded test 01
Caseking Phenom Recoil Reloaded.

Die gesamte Hardware verbaut Caseking in einem Bitfenix-Phenom-M-Gehäuse, das speziell für schlanke Micro-ATX-Systeme ausgelegt wurde und dessen Design der Online-Shop angepasst hat.

ck phenom recoil reloaded test 02
Caseking Phenom Recoil Reloaded.

Auf keinem der beiden Seitenteile gibt es ein Sichtfenster, um gleich von außen einen Blick auf die verbaute Hardware werfen zu können. Dafür aber kommt der Tower in einem schicken NVIDIA-Design daher und macht mit schwarz-grünen Farbakzenten auf sich aufmerksam.

ck phenom recoil reloaded test 03
Caseking Phenom Recoil Reloaded.

Auf der anderen Seite gibt es ebenfalls nur das eingravierte NVIDIA-Emblem, dafür aber noch das I/O-Panel.

ck phenom recoil reloaded test 04
Caseking Phenom Recoil Reloaded.

An der Seite prangt ein GeForce-GTX-Logo von NVIDIA. Das System wurde im Rahmen der NVIDIA-Battlebox-Reihe entworfen und erst zu Beginn des Jahres überarbeitet.

ck phenom recoil reloaded test 05
Caseking Phenom Recoil Reloaded.

Das seitlich angebrachte I/O-Panel hält zwei USB-3.0-Schnittstellen, einen Power- und Reset-Button und zwei 3,5-mm-Klinkenbuchsen für den Anschluss eines Headsets parat.

ck phenom recoil reloaded test 06
Caseking Phenom Recoil Reloaded.

Auf der Rückseite finden sich die üblichen Anschlüsse des Mainboards und der Grafikkarte sowie die Lüftungsschlitze für den 120-mm-Gehäuselüfter. Mit dabei sind unter anderem weitere USB-Schnittstellen, Gigabit-LAN, HDMI, DVI, VGA und PS/2-Ports für ältere Peripherie-Geräte.