Seite 6: Fazit

Mit einer Leistungsaufnahme von gerade einmal 12,6 Watt unter Volllast zählt die ECS LIVA zu den stromsparendsten Mini-PCs, die der Markt aktuell hergibt. Dies erkauft man sich jedoch durch eine nicht ganz so hohe Leistung. An die Performance aktueller Quad-Core-Prozessoren der ULTV-Reihe kommt der Intel Celeron N2806 einfach nicht heran und auch die integrierte Intel HD Graphics ist mit ihren vier Execution-Units und den geringen Taktraten nicht gerade die schnellste Grafiklösung. Insgesamt reicht es hier nur für ältere und nicht ganz so anspruchsvolle Spieletitel sowie für eine Auflösung unterhalb der 720p-Marke. Doch für Spieler wurde die ECS LIVA auch nicht gemacht. Vielmehr ist sie für Office- und Multimedia-Aufgaben gedacht.

Doch auch hier hinterlässt die Leistung des kleinen Intel-SoC ein durchwachsenes Bild. Aufgrund des vergleichsweise langsamen eMMC-Speichers kommt es beim Starten von Programmen und vor allem bei der Installation neuer Software immer wieder zu kurzen Denkpausen, die im Alltagsbetrieb doch ein wenig störend wirken. Zwar spielt die kleine Box hochauflösende 1080p- und 4K-Videos flüssig ab, doch müssen diese zunächst über das Internet gestreamt werden, reicht es für ein ruckelfreies Streaming-Vergnügen gerade einmal für SD-Qualität. In höheren Qualitätsstufen gerät die Box immer wieder ins Stocken.

Für Office-Arbeiten und kurze Video-Sessions auf dem Fernseher macht die ECS LIVA jedoch sehr viel Spaß und das nicht nur aufgrund ihrer sehr geringen Leistungsaufnahme. Dank einer passiven Kühlung bleibt sie auch unter Volllast lautlos. Einen lärmenden Lüfter gibt es nicht. Preislicht hat Elitegroup/ECS für seine LIVA 200 US-Dollar vorgesehen. Damit bewegt man sich leicht über dem Niveau eines Intel NUC mit "BayTrail-M"-SoC, das es derzeit schon für etwa 110 Euro gibt. Etwas darüber deswegen, weil RAM und Massenspeicher bei der ECS LIVA schon mit an Board sind. 

Positive Aspekte der ECS LIVA:

  • Ausreichend schnell für den Alltag
  • Komplett lautlos

Negative Aspekte der ECS LIVA:

  • Wenige Anschlüsse
  • Geringer Speicher
  • Videostreaming nur in SD-Qualität möglich