Seite 6: Fazit

ASRock schickt seinen bewährten Mini PC in die dritte Runde, spendiert dem Vision X aber eine etwas andere Ausrichtung als noch den Vorgängern. Die reine Medien-Wiedergabe rückt etwas in den Hintergrund, dafür wird nun  eine merklich gesteigerte Gaming-Leistung geboten.

Die Hardwarezusammenstellung wird auf den aktuellen Stand gebracht, entsprechend wird nun eine Ivy-Bridge-CPU genutzt und bei der GPU der aktuellen Generation gewechselt. Dank der neuen Radeon HD 7850M-GPU wird ein merklich gesteigerte Gaming-Leistung geboten, die unseren Testkandidaten zur kleinen Gaming-Konsole im Wohnzimmer, aber natürlich auch auf dem Schreibtisch werden lässt. Anders als im Bereich der GPU hat sich das Upgrade bei der CPU aber kaum gelohnt, denn die Leistung bleibt auf dem Level der Vorgänger-Generation. Der Blick auf das Mainboard offenbart darüber hinaus eine interessante Upgrade-Möglichkeit. Neben der nicht allzu schnellen mechanischen HDD kann künftig eine mSATA-SSD nachgerüstet werden, was gerade mit dem Blick auf die höhere Grundleistung ein lohnenswertes Upgrade darstellen kann.

Die neue Hardwarekonfiguration hat auch eine Auswirkung auf den Stromverbrauch. Während sich im Idle kaum etwas tut, steigt der Stromverbrauch bei der Medienwiedergabe moderat, bei der 3D-Volllast merklich gegenüber den Vorgängern an. Gemessen an der deutlich höheren Gaming-Leistung, die von der Radeon HD 7850M geboten wird, ist das jedoch verschmerzbar – vor allem vor dem Hintergrund, dass die insgesamt benötigten 92,3 Watt noch immer deutlich besser als bei den meisten ausgewachsenen Desktop-Systemen liegen.

Die Lautstärke liegt auf dem zu erwartenden Niveau. Im Idle hört man von ASRocks kleinem PC nicht allzu viel, während die kleinen Lüfter unter Volllast merklich aufdrehen, dabei aber noch auf einem akzeptablen Geräuschniveau bleiben. Bei der Medienwiedergabe sind weniger die genutzten Lüfter das Problem, sondern die Laufgeräusche des Blu-ray-Laufwerks. Auf dem Schreibtisch kann das störend sein, im Wohnzimmer steht der Mini PC meist weit genug entfernt.

Alles beim Alten geblieben ist beim Gehäuse – und das im positiven Sinne. Das Case sieht noch immer zeitlos modern aus und ist erstklassig verarbeitet. Da darüber hinaus mehr als genug Schnittstellen vorhanden sind, hat ASRock in diesem Bereich alles richtig gemacht, und tut gut daran, nicht zwangsweise eine Neuerung einführen wollen.

Alles in allem ist ASRocks Vision X ein gelungener Mini PC, der mit einer hohen Leistung und einem sehr gut verarbeiteten Gehäuse mit zahlreichen Schnittstellen daherkommt. Ein Schnäppchen ist unser Vision X mit seinen rund 870 Euro nicht, gemessen an Gehäuse und Leistung geht der Preis aber in Ordnung.

eh asrock vision x 2 s

Positive Aspekte des ASRock Vision X:

  • Schickes und gut verarbeitetes Gehäuse
  • ansprechende Leistung
  • viele Anschlüsse

Negative Aspekte des ASRock Vision X:

  • recht teuer