Seite 5: In der Praxis

 

Die Performance:

AsRock Vision X
In Punkte
AsRock Vision X
In Mips
AsRock Vision X
In Punkte
AsRock Vision X
In GB/sek.
AsRock Vision X
In MB/sek.

Gaming-Benchmarks:

AsRock Vision X
In Punkte
AsRock Vision X
In fps
AsRock Vision X
In fps
AsRock Vision X
In fps

Für sich betrachtet, zeigt sich, dass ASRocks kleiner PC eine vorzügliche Leistung an den Tag legen kann. Die eingesetzten Mobile-Komponenten bieten für den täglichen Einsatz mehr als genügend Wumms und langweilen sich bei der Medienwiedergabe schlichtweg. Dank der Radeon HD 7850M sind auch aktuelle Games in der FullHD-Auflösung spielbar – wenn auch gerade so. Wer mit etwas heruntergeschraubten Details oder einer reduzierten Auflösung gamen möchte, der kommt schnell in den Genuss von noch einmal deutlich gesteigerten Frameraten und damit einer gewissen Zukunftssicherheit.

Im Vergleich mit dem Vorjahresmodell zeigt sich aber wieder einmal, dass die Ivy-Bridge-Generation leistungstechnisch keinen gigantischen Sprung nach vorn darstellt. Vielmehr befindet sich unser Testkandidat, was die Systemleistung angeht, auf einem Level mit dem Vorjahresmodell. Gelohnt hat sich hingegen der Switch auf die Grafikkarte. Die Leistung im 3D Mark hat sich gegenüber dem Vision 3D nahezu verdoppelt.

Der Stromverbrauch:

AsRock Vision X
in Watt

Einen wirklichen Fortschritt können wir auch im Bereich des Stromverbrauchs nicht vermelden. Im Idle benötigt das System etwas weniger Strom, was vermutlich an der 22-nm-Fertigung des Ivy-Bridge-Prozessors liegt. Bereits im Media-Betrieb benötigt unser Vision X aber etwas mehr Leistung als das Vorgänger-Modell. Noch deutlicher fällt der Unterschied im 3D-Last-Betrieb aus. Hier benötigt unser Testkandidat rund 30 Watt mehr als das Vorgänger-Modell. Diese Entwicklung geht natürlich auf die Kappe der verbauten AMD-Grafikkarte, die dafür aber auch eine deutlich höhere Leistungsfähigkeit an den Tag legen kann.

Die Lautstärke:

AsRock Vision X
in dB(A)

Keine wirklichen Veränderungen sind im Bereich der Lautstärke feststellbar. Während der Mini-PC im Idle noch als angenehm ruhig bezeichnet werden kann, macht er unter Volllast doch auf sich aufmerksam, bleibt aber zu jeder Zeit in einem noch akzeptablen Rahmen. Wer das ASRock-VisionX-System auf dem Schreibtisch stehen hat, wird auch beim Spielen keine allzu großen Einschränkungen feststellen.

Leider dreht das Blu-ray-Laufwerk bei der Medienwiedergabe noch immer recht lautstark. Steht der Mini-PC auf dem Schreibtisch in unmittelbarer Nähe, kann das durchaus störend sein. Für den Wohnzimmer-Einsatz sehen wir allerdings keine größeren Probleme, da das Drehgeräusch des optischen Mediums im normalen Sitzabstand zwischen Fernseher und Couch nicht mehr wahrnehmbar ist.