Seite 1: Buyer's Guide: Der perfekte Gaming-Rechner für 1500 Euro

luxxlogoNun folgt der dritte Teil unserer Buyer Guides. Nachdem wir bereits schon zwei unterschiedliche Kaufempfehlungen für einen 500 und einen 1000 Euro teuren Gaming-Rechner zum Selberbasteln gegeben haben, erhöhen wir in diesem Artikel ein letztes Mal das Budget. Unsere heutige preisliche Obergrenze liegt bei 1500 Euro. Was man mit so viel Geld anstellen kann und welche Hardware-Komponenten man sich dafür holen sollten, zeigen wir auf den nachfolgenden Seiten.

Wir haben bereits schon zwei verschiedene Gaming-Rechner zusammengestellt. Für unsere dritte und letzte Buyer's Guide haben wir noch einmal das Budget nach oben geschraubt und uns Komponenten für insgesamt 1500 Euro herausgesucht. Welche Grafikkarten, welche Prozessoren und welches Mainboard, Laufwerk, Gehäuse und Netzteil man am besten wählen sollte, erfährt man in diesem Artikel.

ASRock versucht schon seit einiger Zeit sein bisheriges Image aufzupolieren und auch bei den Gamern Anklang zu finden. Vor noch nicht allzu langer Zeit warfen wir einen näheren Blick auf das ASRock Z77 Professional. Das Mainboard konnte uns so überzeugen, dass wir den kleinen Bruder für unseren 1500-Euro-Rechner auswählten. Wie alle anderen aktuellen Mainboards macht dieser ebenfalls nicht vor topaktuellen Anschlüssen wie USB 3.0 und SATA III Halt, bietet SLI- und CrossFire-Support und besitzt obendrein weitere Features speziell für Overclocker und High-End-Nutzer. Das Herzstück ist ein nochmals höher getakteter Intel Core i7-Prozesor. Der Intel Core i7-3770K rechnet mit 4x 3,5 GHz und kann auf einen 8 MB großen shared L3-Cache zurückgreifen. 

Den Arbeitsspeicher haben wir allerdings nicht weiter verdoppelt, zumindest aber schnellere Module verbaut. Die beiden Patriot Memory-Riegel der Viper-3-Reihe arbeiten mit 1866 MHz. Die HDD haben wir ebenfalls nicht weiter aufgewertet, stellten ihr aber immerhin eine flotte SSD für das Betriebssystem zur Seite. Unsere Wahl fiel auf eine OCZ Vertex 4 SSD mit 128 GB. Das Netzteil entstammt dem Hause Seasonic und gesellt sich zu der neuen G-Serie, welche wir ebenfalls erst vor kurzem auf den Prüfstand gestellt hatten. Dieses bringt es auf Ausgangsleistung von maximal 550 Watt. Weiterhin haben unsere 1500 Euro für einen Blu-ray-Brenner, einen eigenen CPU-Kühler und für ein schickes Bitfenix Shinobi XL-Gehäuse gereicht.

Die technischen Daten haben wir tabellarisch zusammengefasst:

Buyer's Guide: Der perfekte Gaming-Rechner
Hersteller und Bezeichnung Der 1500-Euro-PC Preis
CPU Intel Core i7-3770K,
4x 3,5 GHz, 8 MB L3-Cache
ca. 275 Euro
Mainboard ASRock Fatal1ty Performance
Z77-Chipsatz
ca. 115 Euro
Speicher 2x Patriot Memory Viper 3 PC3-14900 8 GB, CL9 ca. 40 Euro
Grafikkarte Gigabyte GeForce GTX 680 OC
4096 MB GDDR5, SLI
ca. 475 Euro
Festplatte Western Digital Caviar Blue WD10EZEX
1000 GB, 7200 rpm, 64 MB
OCZ Vertex 4 128 GB
ca. 65 Euro

ca. 96 Euro
Optische Drives LG BH10LS38 16x DVD-/10x BD-Writer ca. 65 Euro
Soundkarte onboard -
Netzteil Seasonic G-Series 550W ca. 95 Euro
Gehäuse Bitfenix Shinobi XL ca. 130 Euro
Sonstiges Phanteks PH-TC14PE ca. 80 Euro
Preis
Gesamt   ca. 1430 Euro

Bevor wir unseren 1500-Euro-Rechner zusammenbauen und ihn durch einen extra für unsere Buyer's Guides ausgewählten Benchmark-Parcours jagen, werfen wir noch einen näheren Blick auf die Komponenten selbst.