Seite 21: Fazit

Die KFA2 GeForce GTX 1070 EXOC Black Sniper ist eine schnelle High-End-Grafikkarte für rund 420 Euro, die nicht teurer als die Founders Edition ist und sich leistungsmäßig im unteren Drittel der vergleichbaren Hersteller-Karten einsortiert. Ein Spielen in 1080p oder 1440p ist mit ihr problemlos möglich. Ihre Stärken liegen bei der Lautstärke. Während sich die Kühlung im Leerlauf gewohnt abstellt und die Karte somit völlig lautlos auf Temperatur gehalten wird, drehen die beiden Axiallüfter unter Last nur unwesentlich auf. Wir attestieren unserem Muster einen Geräuschpegel von sehr angenehmen 39,8 dB(A). Die Modelle von ASUS, EVGA, Gigabyte und Co. werden hier teils deutlich lauter, wenngleich sie an die Lautstärke-Regionen vergangener High-End-Grafikkarten heute Gott sei Dank nicht mehr heranreichen. Probleme bei der Kühlung gibt es allerdings nicht. Im Gegenteil: Der Chip liegt sogar knapp unterhalb der 70-°C-Marke. 

Beim Overclocking hätten wir uns dagegen etwas mehr erwartet – die Karte arbeitet fast schon an ihrem Limit. Aus den standardmäßigen 1.961 MHz im Boost konnten wir immerhin noch 2.025 MHz herausholen und die Karte um knapp über 3 % übertakten. Für eine Karte der 400-Euro-Klasse ist außerdem der Lieferumfang sehr dürftig. KFA2 gibt seinem Modell gerade einmal einen Quick-Start-Guide und eine Treiber-CD sowie Adapter für die Stromversorgung der Grafikkarte mit auf den Weg. Alles in allem eine schnelle und vor allem leise High-End-Grafikkarte.

 

Positive Aspekte der KFA2 GeForce GTX 1070 EXOC Black Sniper: 

  • sehr leise
  • hohe Leistung

Negative Aspekte der KFA2 GeForce GTX 1070 EXOC Black Sniper:

  • durchschnittliches OC-Potential

Persönliche Meinung

Die KFA2 ist eine solide High-End-Grafikkarte, die seit NVIDIAs Preissenkungen im Hinblick auf die GeForce GTX 1080 Ti in den nächsten Tagen noch interessanter werden dürfte. Als Silent-Fan gefallen mir vor allem unsere Messewerte zur Lautstärke. Da können sich andere Hersteller definitiv eine Scheibe von abschneiden!  (Andreas Stegmüller)