Seite 21: Fazit

Mit der GeForce GTX 970 Xtreme Gaming will Gigabyte einen Allrounder anbieten. Bei den Grafikkarten kann dies zugleich heißen, dass die Ansprüche hinsichtlich der Leistung und Kühlung recht hoch sind. Meist decken sich die Ansprüche der Hersteller aber nicht mit dem, was unsere Tests zeigen. Die eierlegende Wollmilchsau gibt es ohnehin nicht, zu unterschiedlich sind die Ansprüche der potenziellen Käufer. Manch einer legt einen besonderen Wert auf eine möglichst hohe Übertaktung, der andere ist an einer möglichst leisen Kühlung interessiert. Gigabyte versucht sich dennoch daran die "kompletteste" GeForce GTX 970 anbieten zu können. Dazu stellt man die G1.-Gaming-Serie etwas um und benennt sie als Xtreme Gaming neu - die Hardware ist dabei weitestgehend identisch, maximal wurde etwas an er Taktschraube gedreht.

Die Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming zeigt sich in unserem Test durchaus taktfreudig. Mit 1.430 MHz im maximalen Boost-Takt dürfte nicht viele weitere Modelle der GeForce GTX 970 an sie heranreichen. Sollte dennoch eine Karte 1-2 Taktdomänen, also 13 oder 26 MHz schneller sein, lässt sich dies womöglich verschmerzen, den Anspruch die schnellste GeForce GTX 970 zu sein, kann man dann aber nicht mehr für sich verbuchen. Gegenüber der Referenzversion der GeForce GTX 970 erreicht das Modell von Gigabyte eine um 7 bis 12 Prozent höhere Leistung. Noch einmal 8-9 Prozent können durch ein manuelles Overclocking dazugewonnen werden.

Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming
Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming

Bei der Kühlung gilt es einmal mehr die zwei unterschiedlichen Betriebsmodi getrennt voneinander zu betrachten. Im Idle-Betrieb schalten die Lüfter ab, sodass die Karte passiv gekühlt wird. Allerdings ist die GPU-Temperatur hier bereits relativ hoch, was grundsätzlich zunächst einmal aber kein Problem ist. Unter Last steigt die GPU-Temperatur auf ein moderates Niveau an, gleichzeitig drehen die Lüfter zwar auf, erreichen aber keine störende Lautstärke. Die Leistungsaufnahme unter Last bewegt sich weit aus dem Bereich heraus, in dem die GeForce GTX 970 noch als besonders effektiv bezeichnet werden kann. Insgesamt kann man aber festhalten, dass die WindForce-3X-Kühlung mit der Leistungsaufnahme keine größeren Probleme hat. Wenn der Nutzer zudem noch an ein paar Stellschrauben dreht, kann die Lautstärke unter Last auch weiter reduziert werden.

Trotz des bereits recht hohen Taktniveaus von 1.430 MHz konnten wir der Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming auch im Overclocking-Test noch etwas mehr Leistung entlocken. 1.560 MHz sind ein beachtliches Ergebnis und lassen sich vermutlich auf die gute Kühlung sowie das eigene PCB mit ausgebauter Strom- und Spannungsversorgung zurückführen. Die effektvolle Beleuchtung der Lüfter und des WindForce-Schriftzuges sowie die LED-Anzeige für den Status der Lüfter sind schick, spielen in einem geschlossenen Gehäuse aber kaum eine Rolle.

Mit einem aktuellen Preis von 434 Euro ist die Karte aber auch gute 100 Euro teurer, als die günstigste Version der GeForce GTX 970. Bei Alternate soll sie in Kürze ab 439 Euro erhältlich sein. Dieser Aufpreis lässt sich wohl nur recht schwer durch das Leistungsplus sowie die alternative Kühlung rechtfertigen. Der Straßenpreis dürfte aber noch etwas fallen, sodass die Karte auch für unter 400 Euro zu haben sein wird.

Positive Aspekte der Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming:

  • hohe Auflösungen (1440p/1600p) durchweg möglich
  • Anti-Aliasing und anisotropische Filterung durchweg möglich
  • DirectX 12
  • DSR
  • hohe werksseitige Übertaktung
  • niedrige Last-Temperatur
  • passiver Modus im Idle-Betrieb

Negative Aspekte der Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming:

  • hoher Preis

Persönliche Meinung

Die GeForce GTX 970 von NVIDIA ist eine sehr gute Karte, wenn Leistung und Preis im Fokus stehen. Sicherlich, es gibt schnellere Karten und auch solche die günstiger sind, doch mit den Verkäufen der GeForce GTX 970 dürfte NVIDIA zufrieden sein. Den faden Beigeschmack der unterschiedlichen Anbindung des insgesamt 4 GB großen Grafikspeichers wird die Karte aber nicht so richtig los, schließlich wird man jedes Mal darauf gestoßen, wenn die technischen Daten der Karte in den Fokus rücken.

Für die GeForce GTX 970 Xtreme Gaming gilt festzuhalten, dass Gigabyte ein schönes Leistungsplus erreicht, was man allerdings auch nur dank des modifizierten PCBs sowie der massiven Kühlung bewerkstelligen kann. Schlussendlich wirkt sich dies auch auf den Preis aus und dieser ist für die GeForce GTX 970 Xtreme Gaming einfach zu hoch. Für nur etwas mehr wäre bereits eine GeForce GTX 980 zu haben, die noch einmal etwas schneller ist. (Andreas Schilling)