Seite 1: ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix im Test

asus gtx980ti logoEs bricht die Phase an, in der alle namhaften Hersteller nicht nur eine erste Version der GeForce GTX 980 Ti auf den Markt gebracht haben, sondern inzwischen auch ausreichend Zeit und technische Kompetenz für einige komplett eigene Interpretationen aufbringen konnten. Mit insgesamt bereits fünf getesteten Karten lohnt sich aber sicherlich bereits jetzt ein Blick in die Artikel-Sektion bei den Grafikkarten. Mit der ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix schauen wir uns heute ein besonders interessantes Modell an, das zumindest auf dem Papier das Potenzial dazu hat, eine der besten Interpretationen der GeForce GTX 980 Ti zu sein. Ob sie diesen hohen Ansprüchen, die ASUS auch an sich selbst stellt, gerecht werden kann, schauen wir uns auf den folgenden Seiten an.

Mit der GeForce GTX 980 Ti präsentierte NVIDIA Ende Mai und kurz vor der Computex den "günstigeren" GeForce GTX Titan X-Ableger mit halbem Speicherausbau. Die GeForce GTX 980 Ti kommt dem noch immer schnellsten NVIDIA-Modell aber so nahe, dass diese nur noch für absolute Fans und Spezialanwendungen interessant ist. Die ersten Retail-Karten setzten noch komplett auf das Referenz-PCB und nur einige Hersteller konnten schnell komplette Eigenentwicklungen (eigenes PCB und eigene Kühlung) entwickeln. Die ASUS GeForce GTX 980 Ti, mit vollem Herstellernamen ASUS STRIX-GTX980TI-DC3OC-6GD5-GAMING, ist eben eine solche komplette Neuentwicklung, der wir uns heute widmen wollen. Auf ähnlichem Niveau erwarten wir auch eine EVGA GeForce GTX 980 Ti Classified und die noch nicht angekündigte MSI GeForce GTX 980 Ti Lightning, von der wir aber wissen, dass sie bereits getestet wird.

Ganz billig wird der Spaß solcher High-End-Karten im Eigendesign sicherlich auch in nächster Zeit nicht mehr werden. Bereits eine GeForce GTX 980 Ti kostet in der günstigsten Ausführung 670 Euro. Noch einmal fast 100 Euro darf man für solche High-End-Modelle hinlegen. Die ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix landet bei gut 750 Euro. Einzig solche Modelle mit einem vormontierten Wasserkühler sind noch teuer. Einen solchen Vertreter haben wir uns mit der Zotac GeForce GTX 980 Ti ArcticStorm (Hardwareluxx-Artikel) bereits angeschaut.

Architektonische Eckdaten

Bevor wir die ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix mit dem Referenzmodell vergleichen, noch ein paar Worte zur GPU. NVIDIA verbaut hier die GM200-GPU mit der "Maxwell"-Architektur der 2. Generation. Diese kommt hier auf 2.816 Shader-, 176 Textureinheiten und 96 ROPs. Die 6 GB an Grafikspeicher sind über ein 384 Bit breites Speicherinterface angebunden. NVIDIA macht den Schritt auf High Bandwidth Memory (HBM) erst im kommenden Jahr mit der "Pascal"-GPU.

Die technischen Daten der ASUS GeForce GTX 980 Ti im Überblick
Modell ASUS GeForce GTX 980 Ti Strix NVIDIA GeForce GTX 980 Ti
Straßenpreis ab 750 Euro ab 675 Euro
Homepage www.asus.de www.nvidia.de
Technische Daten
GPU GM200 (GM200-310-A1) GM200 (GM200-310-A1)
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 8 Milliarden 8 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) Normal-Mode: 1.190 MHz
OC-Mode: 1.216
1.000 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) Normal-Mode: 1.291 MHz
OC-Mode: 1.317 MHz
1.075 MHz
Speichertakt 1.800 MHz 1.750 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 6 GB 6 GB
Speicherinterface 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 345,6 GB/s 336,6 GB/s
DirectX-Version 12 12
Shadereinheiten 2.816 2.816
Textureinheiten 176 176
ROPs 96 96
Typische Boardpower 250 Watt 250 Watt
SLI/CrossFire SLI SLI

Im Vergleich zur Referenzversion und auch den zahlreichen Konkurrenz-Modellen versucht sich ASUS über ein werksseitiges Overclocking abzusetzen. Dazu hat man sowohl die GPU wie auch den Speicher übertaktet. ASUS unterscheidet aber auch zwischen einem Silent-, Normal- und OC-Mode. Im Silent-Mode liegen die Taktraten der Referenzversion an, eine Übertaktung gibt es nur in den übrigen beiden Modi. ASUS übertaktet die GPU dabei im Basis-Takt von 1.000 auf 1.190 bzw. 1.216 MHz. Via GPU-Boost geht es von 1.075 auf mindestens 1.291 bzw. 1.317 MHz. Dies entspricht einer Übertaktung von beachtlichen 22,5 Prozent, wobei wir noch abwarten müssen, wie sich die Karte unter Last verhält.

Auch den Speicher hat ASUS übertaktet, geht hier aber bei weitem nicht so aggressiv vor. Von 1.750 geht es auf 1.800 MHz und damit kann der Speicher-Overclocking natürlich nicht mit dem der GPU mithalten. Ansonsten entsprechen die technischen Daten natürlich aus architektonischer Sicht einer jeden anderen GeForce GTX 980 Ti.

GPU-Z-Screenshot derASUS GeForce GTX 980 Ti Strix
GPU-Z-Screenshot derASUS GeForce GTX 980 Ti Strix

Der GPU-Z-Screenshot zeigt die Karte im Werkszustand, d. h. im Normal-Mode, in dem die Taktraten 1.190 bzw. 1.291 MHz für die GPU und ebenfalls bereits 1.800 MHz für den Speicher betragen.

Noch einmal: Den OC-Mode mit 1.216/1.317 MHz erreichen wir erst nach Installation der Software von ASUS und dem Einschalten eben des OC-Mode. Wir führen dennoch alle Tests in diesem Modus aus, denn wer sich eine solche Karte kauft, der will sich auch das Maximum aus der Karte herausholen.