Seite 1: Test: Gigabyte Radeon HD 7790

amd radeon neuLange wurde über eine potenzielle Radeon HD 7790 spekuliert und nun ging doch alles etwas schneller, als wir es uns erwartet hätte. Am heutigen Tage halten wir mit der Gigabyte Radeon HD 7790 die erste Retail-Karte in Händen und fühlen ihr auf den Zahn. Auf die übliche ausführliche Betrachtung müssen wir allerdings verzichten, denn das mangelnde Zeitkontingent und technische Schwierigkeiten haben uns Knüppel zwischen die Beine geworfen.

Die Gigabyte Radeon HD 7790 soll nur ein erster Vertreter sein. Wir hoffen in den kommenden Wochen weitere Karten zu erhalten und euch mit Vergleichswerten zu versorgen. Etwas eingeschränkt sind wir auch bei den Benchmarks. Unser Steam-Account war über einen kompletten Tag hinweg nicht zu erreichen und somit konnten wir auch die entsprechenden Benchmarks nicht starten. Wir werden diese bei Gelegenheit nachreichen.

Bevor wir die Gigabyte Radeon HD 7790 ausführlich vorstellen und durch unseren breit angelegten Benchmark-Parcours jagen, werfen wir noch einen näheren Blick auf die Architektur des Grafikprozessors selbst. 

Architektonische Eckdaten

Bonair Die-Shot

Mit der Radeon HD 7790 führt AMD einen kompletten neuen Chip ein. Mit dem "Bonaire" positioniert sich AMD nicht nur dem Namen nach zwischen der Radeon HD 7770 und 7870. Die in 28 nm gefertigte GPU kommt mit 2,08 Milliarden Transistoren daher. Die Größe des Die gibt AMD mit 160 mm² an. Aus 14 Compute Units ergeben sich die 896 Stream-Prozessoren. AMD sieht für die Referenzversion 1000 MHz vor. Gigabyte legt an sein Modell immerhin 1075 MHz an. Der 1024 MB große GDDR5 Speicher ist von AMD bis 1500 MHz spezifiziert und an diese Vorgabe hält sich auch Gigabyte.

AMD PowerTune
AMD PowerTune

AMD gibt eine maximale Leistungsaufnahme von 85 Watt an. Die Rechenleistung ist mit 1,79 TFLOPS recht bescheiden, für eine Karte dieser Leistungsklasse spielt dies aber auch keine entscheidende Rolle. Wichtig ist noch, dass AMD mit "Bonaire" ein neues PowerTune implementiert. Alle aktuellen GPUs sehen vier States vor. "Low State", "Intermediate State", "High State" und "Boost State". Der "High State" beschreibt noch weitere sogenannte "Interred States", die allerdings schon mit der höheren P-State-Voltage arbeiten.

AMD PowerTune
AMD PowerTune

Mit der Radeon HD 7790 führt AMD die verbesserte PowerTune-Technologie ein. Diese beschreibt nun acht fixe P-States mit fixen Spannungs- und Takt-Leveln. Der Vorteil ist nun, dass zwischen den neuen P-States schneller gewechselt werden kann, als dies zuvor der Fall war.

AMD PowerTune
AMD PowerTune

Vielleicht gibt AMD hier schon einen Ausblick auf das, was wir vor Weihnachten im High-End-Segment sehen werden.

Gigabyte Radeon HD 7790
Straßenpreis ab 139 Euro
Homepage www.gigabyte.de
Technische Daten
GPU Bonaire
Fertigung 28 nm
Transistoren 2,08 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1075 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1075 MHz
Speichertakt 1500 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 1024 MB
Speicherinterface 128 Bit
Speicherbandbreite 96 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1
Shadereinheiten 896 (1D)
Textur Units 56
ROPs 16
Pixelfüllrate 17,2 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire CrossFire

Bevor wir die Gigabyte Radeon HD 7790 durch unseren sonst breit angelegten Benchmark-Parcours jagen, werfen wir noch einen näheren Blick auf den Testkandidaten selbst.