Seite 2: Impressionen I

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Optisch macht die KFA² GeForce GTX 580 MDT X4 EX OC-Edition einiges her. Doch auch unter der Haube des mächtigen Tri-Fan-Kühlers verbirgt sich gewaltige Power in Form eines GF110-Chips. Dieser stellt die vollen 512 Shadereinheiten der Fermi-Architektur bereit und verrichtet mit fast 70 MHz mehr auf der Brust seine Dienste.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

NVIDIAs GF110-GPU ist zwar in Sachen Abwärme deutlich besser als ihr Vorgänger, zählt aber noch immer zu den hitzigsten Modellen ihrer Art. Um die Situation etwas zu verbessern, verpasste KFA² seinem jüngsten Ableger eine Backplate. Das PCB misst weiterhin rund 26 cm. Das Testmuster braucht aufgrund des überstehenden Kühlsystems fast 2 cm mehr Platz. 

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Beim Kühlsystem vertraut KFA² auf eine eigene Lösung. Darauf sorgen gleich drei Axiallüfter mit einem Durchmesser von 85 mm für den endgültigen Abtransport der Abwärme. Unten den zahlreichen Aluminiumfinnen verstecken sich insgesamt fünf bis zu 6 mm dicke Kupfer-Heatpipes.

platzhalter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Um die Power von insgesamt 512 skalaren Einheiten und 1,5 GB Videospeicher mit Strom versorgen zu können, bedarf es zwei zusätzlicher Stromstecker. Hier müssen ein 6- und ein weiterer 8-Pin-PCI-Express-Stromstecker an die Grafikkarte angeschlossen werden. Zusammen mit den 75 Watt, die über das PCIe-x16-Interface bereitgestellt werden, könnte unser heutiger Testkandidat bis zu 300 Watt aus dem Netzteil ziehen.