Seite 7: Fazit

Das PC-J60 ist das erste und bisher einzige Modell der PC-J-Serie. Es zeigt sich schon äußerlich mit einem eigenen, neuen Design und kann auch einige bemerkenswerte innere Werte vorweisen. Auch wenn das PC-J60 eigentlich ein ganz klassischer Midi-Tower ist, wird es so doch zu einem eigenständigen, teils sogar innovativen Gehäuse. Das beginnt schon damit, dass sich Front und Deckel nacheinander mit je einem Handgriff einfach abziehen lassen. Was bei typischen Stahl-Kunststoff-Gehäusen häufig zur Geschicklichkeitsübung ausartet, können beim PC-J60 auch Grobmotoriker lässig lösen. Genauso unkompliziert ist die Reinigung der Staubfilter für Front- und Deckellüfter sowie für das Netzteil.  

Lian Li PC-J60
Ordnung ist das halbe Leben. Das Kabelmanagement mit der Trennung der Mainboardkammer von Netzteil und Laufwerken gehört zu den Stärken des PC-J60.

Im Inneren des Gehäuses hat die strikte Trennung zwischen Mainboardkammer und Netzteil/Laufwerksplätzen ganz klare Vorteile. Das Mainboardsegment sieht so nicht nur sehr aufgeräumt aus, es kann auch flexibel mit Luft oder Wasser gekühlt werden. Dass dabei sowohl ein 240-mm-Frontradiator als auch ein 360-mm-Deckelradiator installiert werden können, ist für einen Midi-Tower beachtlich. Allerdings irritiert einmal mehr Lian Lis Selbstbeschränkung auf 120-mm-Lüfter (den internen Lüfter ausgeklammert) und auch das Fehlen eines normalgroßen Rückwandlüfterplatzes muss man dem Gehäuse ankreiden - zumal die Temperaturen trotz hoher Lautstärke durchwachsen ausfallen. Dass die Laufwerkskäfige zur Laufwerksmontage ausgebaut werden müssen, führt schließlich zu Abzügen bei der Nutzerfreundlichkeit - auch wenn der Aus- und Einbau der Käfige genauso wie die Montage der 3,5-Zoll-Laufwerke mit Rändelschrauben unkompliziert möglich ist und zudem die HDD-Entkopplung positiv auffällt.  

Für einen Midi-Tower ist ein Kaufpreis von mindestens 199,99 Euro gewagt - das gilt selbst dann, wenn er aus Aluminium gefertigt wird. Sehr gute ATX-Gehäuse aus Stahl gibt es für den halben Preis. Und auch Lian Li selbst bietet Midi-Tower für unter 100 Euro an (beispielsweise das PC-7NB). Gegenüber den einfacheren Lian Li-Modellen ist das PC-J60 allerdings schon aufwendiger aufgebaut und überzeugt zudem mit ordentlicher Materialstärke. Allerdings hätte man sich für den Kaufpreis schon weitere Features wie beispielsweise eine Lüftersteuerung oder (für die WRX-Variante) auch ein Echtglaswindow wünschen können. In Win setzt tempered glas und noch massiveres Aluminium beispielsweise beim ähnlich teuren 904 ein. Im direkten Vergleich ist das PC-J60 allerdings wesentlich vielseitiger und flexibler nutzbar als das In Win-Designgehäuse. 

Gegenüber den günstigeren ATX-Modellen von Lian Li wurde das PC-J60 deutlich aufgewertet. Wird ein relativ funktionales Vollaluminiumgehäuse für um die 200 Euro gesucht, ist es (schon wegen der wenigen Alternativen) eine interessante Option. Allerdings müssen einige Schwächen in Kauf genommen werden, die teilweise Lian Li-typisch sind (Einschränkungen beim Lüfterformat, laute Lüfter) bzw. dem Gehäusekonzept geschuldet sind. 

Positive Aspekte des Lian Li PC-J60:

  • wertiges und leichtes Aluminiumgehäuse mit ordentlicher Materialstärke
  • Front und Deckel einfach abziehbar, Staubfilter einfach zu reinigen
  • aufgeräumte Mainboardkammer mit genug Platz für Dual- und Triple-Radiator und lange Grafikkarten
  • Erweiterungskarten und 3,5-Zoll-Laufwerke in den Käfigen mit Rändelschrauben zu befestigen, Entkopplung der 3,5-Zoll-Laufwerke in den Käfigen

Negative Aspekte des Lian Li PC-J60:

  • fast nur 120-mm-Lüfterplätze, an der Rückwand sogar nur 80-mm-Lüfterplatz, Platz für Towerkühler knapp
  • ab Werk nur durchwachsene Kühlleistung, trotzdem laut
  • Laufwerkskäfige müssen zur Laufwerksinstallation ausgebaut werden