Seite 1: Test: Lian Li PC-V700 - ATX-Gehäuse kompakt und edel

Scythe_Gekko_logoKompakte und platzsparende Gehäuse sind aktuell sehr gefragt, sie setzen aber in aller Regel ein Mini-ITX- oder Micro-ATX-System voraus. Bei intelligenter Raumnutzung lassen sich aber auch ATX-Systeme in vergleichsweise kompakten Gehäusen unterbringen. Lian Li will das mit dem PC-V700 erneut unter Beweis stellen. Doch der Midi-Tower kann keineswegs nur mit effektiver Raumnutzung glänzen. Trotz seiner überschaubaren Dimensionierung bietet das PC-V700 ein potentes Kühlsystem, Hot-Swap-Einschübe, werkzeuglose Montagemechanismen und so manches Feature mehr. Nicht zuletzt trumpft es mit einem edlen Design und hochwertigem Aluminium auf.

Das PC-V700 ist keineswegs Lian Lis erster Versuch, ein möglichst kompaktes ATX-Gehäuse zu entwerfen. Entsprechende Erfahrungen hat das taiwanesische Unternehmen vor allem mit dem PC-A05 bzw. den Nachfolgemodellen PC-A05N und PC-A05FN gesammelt. Indem bei diesen Gehäusen das Netzteil direkt hinter die Front verlagert wurde, konnte ihre Höhe deutlich reduziert werden. Mit 381 mm ist z.B. das PC-A05N deutlich niedriger als ein typischer Midi-Tower wie das 442 mm hohe Fractal Design Define R3.

Beim PC-V700 kommt der gleiche Kniff zum Einsatz wie bei den PC-A05-Modellen. Auch hier findet das Netzteil seinen Platz hinter der Front, die Gehäusehöhe wird auf 400 mm gedrückt. Allerdings richtet sich das neue Kompaktmodell an eine ganz andere Zielgruppe. Während das aktuelle PC-A05FN mit einem Preis von unter 80 Euro eher budgetbewusste Käufer anspricht, schlägt das PC-V700 als Vertreter der PC-V-Serie deutlich teurer zu Buche. Doch für den Verkaufspreis von 200 Euro bietet es auch einiges mehr als das preisgünstigere Modell. Es wird mit gleich vier vormontierten Lüftern ausgeliefert und vier der sechs Festplattenplätze sind Hot-Swap-fähig. Schaut man genauer hin, sind weitere Unterschiede zu entdecken. Das I/O-Panel bietet so zusätzlich einen eSATA-Port, der 5,25-Zoll-Einschub wird von einer Stealth-Blende verdeckt und die Seitenteile verfügen über ein eleganteres Montagesystem. Letztlich ist auch das Design mit abgerundeten Kanten aufwändiger als bei den ganz schlicht gestalteten PC-A05-Modellen.

alles

Neben dem Gehäuse lassen sich in der Verpackung eine Anleitung, ein Adapter zum Anschließen der USB-Ports an einem regulären USB 2.0-Stecker, ein Systemspeaker und diverse Tüten mit Montagematerial entdecken. Leider sind diese Tüten Lian Li-typisch großteils nicht wiederverschließbar. Auffällig beim Montagematerial sind die zahlreichen Gummiringe, die sogar in zwei Größen geliefert werden. Damit lassen sich nicht nur 3,5- sondern sogar 2,5-Zoll-Festplatten entkoppelt montieren.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Lian Li PC-V700
Bezeichnung: Lian Li PC-V700
Material: Aluminium
Maße: 210 (B) x 400 (H) x 496 mm (T) 
Formfaktor: ATX, mATX
Laufwerke: 1x 5,25 Zoll (extern), 4x 3,5 Zoll (intern, Hotswap), 2x 2,5- oder 3,5 Zoll (intern)
Lüfter: 1x 140 (Front), 1x 120 mm (Rückseite), 2x 120 mm (Deckel)
Gewicht: ca. 5,9 kg
Preis: 200 Euro