Seite 4: Ersteindruck: CM Storm Trigger

Wir verschaffen uns einen Überblick über das "Outfit" der Tastatur:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die 1,26 kg schwere Tastatur macht auf Anhieb einen grundsoliden Eindruck. Passend zu den langlebigen Cherry MX-Switches macht auch das Gehäuse der Trigger den Eindruck, als wäre es auf eine längerfristige Nutzung hin ausgelegt. Die Trigger bietet neben dem regulären Tastenfeld einen Num-Block und zusätzlich noch eine separate Spalte mit fünf Makro-Tasten. Dadurch fällt sie mit 475 mm relativ breit aus und erfordert entsprechend viel Platz auf dem Schreibtisch. Ein grauer Kunststoffrahmen sorgt für eine gewisse Abwechslung. Die meisten Konkurrenzprodukte sind durchgehend schwarz.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Großzügig sind die Gummiauflageflächen bemessen. Damit wird sichergestellt, dass die Tastatur auch bei stürmischeren virtuellen Gefechten an ihrem Platz bleibt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Dank der beiden ausklappbaren Kunststofffüße kann die Trigger angeschrägt aufgestellt werden. Die seitliche Perspektive verdeutlicht außerdem, wie hoch die Tastenkappen aufragen. Das ist typisch für mechanische Tastaturen und erfordert in Kombination mit dem langen Tastenhub eine gewisse Umgewöhnung, wenn man von verbreiteten flachen Tastaturen umsteigt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Alle Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite. Neben dem Port für das Anschlusskabel gibt es zwei USB 2.0-Ports, die vom internen USB-Hub bereitgestellt werden. Der optionale 5 Volt-Stromanschluss ermöglicht es, auch stromhungrigere Komponenten am USB-Hub zu betreiben. Ein entsprechendes Anschlusskabel wird allerdings nicht mitgeliefert.