Seite 4: Ersteindruck: Mionix Zibal 60

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Schon anhand des relativ hohen Gewichts von über 1,5 kg wird deutlich, dass die Zibal 60 ein robustes Produkt ist. Nimmt man die Tastatur in die Hand, bestätigt sich dieser Eindruck. Mionix hat hier ein langlebiges Werkzeug geschaffen, das sicher auch jahrelangem Intensiveinsatz mitmacht. Optisch erinnert die Zibal 60 mit ihren hohen Tasten an klassische Arbeitstastaturen - abgesehen von der tiefschwarzen Farbe.

Auffällig ist das dicke und störrische Anschlusskabel, dass sich etwas schwer verlegen lässt. Mit 1,55 m ist es ausreichend lang.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Lieferumfang umfasst u.a. eine Handballenauflage, die an die Tastatur angebracht werden kann. Die Kunststoffelemente, die zur Befestigung dienen, wirken anders als die Tastatur etwas empfindlich - hier ist sicherlich ein rücksichtsvoller Gebrauch angebracht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Aus der seitlichen Perspektive wird deutlich, wie hoch die Tasten aufragen. Wer von flachen Notebooktastaturen umsteigt, wird sich erst an den relativ langen Tastenweg gewöhnen müssen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zwei kleine ausklappbare Füße ermöglichen ein angeschrägtes Aufstellen der Tastatur.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Rückseite der Zibal 60 sind vier Anschlüsse verborgen. Hier können zwei USB-Geräte angebunden und ein Headset angeschlossen werden.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ohne Nutzung der Standfüße ruht die Mionix-Tastatur auf vier Gummiflächen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Um die rückseitigen Anschlüsse der Tastatur nutzen zu können, müssen gleich vier Stecker am PC angeschlossen werden. Die Zibal 60 belegt dann also sowohl zwei USB-Ports als auch die entsprechenden Audiobuchsen.