Seite 2: Die Corsair Dominator Platinum im Detail

Wir starten mit dem Corsair-Dominator-Platinum Kit, das aus zwei 8-GB-DIMMs besteht und somit auf eine Gesamt-Speicherkapazität von 16 GB kommt. Mit der Bezeichnung "CMD16GX4M2B3000C15" schaffen die Module es von Haus aus, effektive 3.000 MHz bei einem Timing von CL 15-17-17-35 stabil zu halten. Der Hersteller hat abseits dieses Speicherkits zahlreiche DIMMs von 2.133 MHz bis einschließlich 3.733 MHz - verteilt auf 8-GB- bis 128-GB-Kits - im Angebot. Somit kann unser Sample mit 3.000 MHz als goldene Mitte bezeichnet werden.

Während das PCB selbst auf 38,5 mm kommt, sind es zusammen mit dem hochwertig verarbeiteten Aluminium-Heatspreader gar 54 mm Höhe. In Verbindung mit einigen großen Luftkühlern könnt es somit zu Inkompatibilitäten führen. Farblich kommt die gewohnte Schwarz-Silber-Optik zum Einsatz und entspricht einem subjektiv edlen Ansatz. An beiden Enden der beiden Module wurde zudem jeweils eine weiße LED untergebracht, die während des Betriebs dauerhaft leuchtet. Aktuell wurden uns noch keine Informationen überlassen, welche Chips unter dem Heatspreader arbeiten. Diese Informationen reichen wir nach, sobald wir diese von Corsair erhalten.

img_5.jpg
Das Corsair Dominator Platinum mit effektiv 3.000 MHz

 Und dieses SPD-Profil spuckte CPU-Z aus:

Sony
Das SPD-Profil des Corsair-Dominator-Platinum-Speichers.

Anhand des CPU-Z-Screenshots wird ersichtlich, dass das XMP-Profil in Version 2.0 nicht ganz korrekt ausgelesen wird, was allerdings an CPU-Z liegt. Das Analyse-Tool liest es als XMP-2998 mit realen 1.499 MHz mit einem Timing von CL 15-17-17-35 bei einer VDIMM von 1,35 Volt aus, was dann zu den effektiven und aufgerundeten 3.000 MHz führt. Davon abgesehen wurden jedoch auch drei JEDEC-Profile ausgelesen, von denen eins mit 1.037 MHz und zwei mit 1.066 MHz (DDR4-2133) ausgegeben werden, jeweils mit 1,2 Volt. Corsair hat hierbei keine Seriennummer mit implementiert.