Seite 3: 32 GB Kits im Test - Wer braucht das?(1)

Wo also sind Anwendungen/Anwender zu finden, die mit einem Ausbau auf 32 Gigabyte glücklich werden könnten? Nun dazu bietet sich als Erstes der Blick auf den gesteigerten Hobby-/(semi-) professionellen Bereich der Foto- und Videobearbeitung an. Auch Stichworte wie Virtualisierung, CAD/FEM-Berechnungen und Ramdisk hört man in diesem Zusammenhang immer wieder. Der professionelle IT-Bereich bietet darüber hinaus sicher noch mehr Anwendung, welche sogar mehr als 32 Gigabyte fordern, sollen in dieser Betrachtung aber vernachlässigt werden.

Aus dem Bereich der Fotobearbeitung betrachten wir beispielhaft das Programm Photoshop. Photoshop zeigt sich im Speicherverbrauch äußerst großzügig, gerade Nutzer, die viele Bilder parallel in der Ablage liegen haben, eine hohe Anzahl gespeicherter Zwischenschritte nutzen oder auch ein Panorama berechnen lassen, wissen, dass Photoshop hier auch schon einmal den gesamten Speicher belegt. In unserem Beispiel haben wir ein Panorama aus ~40 Bildern einer Canon 1100D mit 12,2 Megapixeln im Rohdatenformat automatisch zusammensetzen lassen.

Photoshop_Screen
Screenshot des Speicherbedarfs von Photoshop

Auch ohne weitere Bearbeitung vor dem Zusammensetzen und damit verbunden gespeicherten Zwischenschritten erzeugt Photoshop hier eine Auslastung von rund 14 Gigabyte. Modernere Kameras besitzen mehr Megapixel, wodurch die Werte noch weiter ansteigen würde.

Im Videobereich war der Speicher schon immer ein Knackpunkt, welcher die Leistung stark einschränken kann. Mit der Einführung von Blu-ray und HD-Material hat sich die Situation noch einmal zugespitzt. In unserem Beispiel bedienen wir uns des Programms Encore von Adobe zur reinen Umwandlung eines vorher schon geschnittenen FullHD-Videos. Die Umwandlung der insgesamt 4 Stunden Videomaterial in das für Blu-ray-Player gängige Format braucht dabei nicht nur einiges an Rechenpower, sondern legt sich auch mit knapp über 16 Gigabyte in unseren Speicher:

Videobearbeitungs_Screen
Screenshot des Speicherbedarfs von Adobe Encore bei der Videoumwandlung