Seite 2: 1866 Vergleich - GeIL Leggera im Detail

Die erste Detailvorstellung ist dem GeIL EVO Leggera gewidmet. Der Speicher verfügt über einen Takt von 1866 MHz bei einer Latenz von CL 10-10-10-32 2T und 1,5 V Spannung. Die "EVO Leggera"-Serie steht beim Hersteller im Zeichen der Kombination von Leistung mit "leichtgewichtigem" Auftreten - was sich in Heatspreader widerspiegelt, welcher im Gegensatz zu anderen EVO Kühlern so flach wie möglich gehalten wird. GeIL selbst spricht hier von "Low-Profile". Die Heatspreader sind farblich in einem Türkisblau gehalten und tragen die üblichen Sticker. Einzige sonstige Auffälligkeit sind die Andeutung von Kühlrippen, welche wohl aber eher einem optischen als praktischen Zweck dienen. Der Speicher kommt so auf eine Gesamthöhe von 31 mm, flach genug für so gut wie jede Einbausituation.

Schauen wir weiter auf die inneren Werte:

SPD des GeIL EVO Leggera

Hier zeigen sich keine Besonderheiten. Die Werte des SPD sind sauber programmiert, alle Taktstufen bis einschließlich 1866 MHz konnten sauber gestartet werden mit automatisch gesetzten Werten. Für 1866 MHz gibt es wie üblich auch ein XMP-Profil. Eine Seriennummer ist nicht einprogrammiert. Erkennungsprobleme gab es in unserem Test keine, alle Stufen booten ohne Schwierigkeiten.

Mit dieser Grundlage ging es weiter zur Übertaktung:

TaktLatenz
1600 MHz @ 1,5 V CL 8-8-8-24 1T
1866 MHz @ 1,5 V  CL 9-10-9-27 1T
2133 MHz @ 1,5 V CL 10-11-11-27 1T

Die erreichte Taktsteigerung ist moderat, 2400 MHz waren nicht möglich, egal wie weit die Latenzen entschärft wurde. Auch auf einer Spannung von 1,65 V gab es durch den Speicher keinerlei Reaktion. Weder konnten wir einen höheren Maximaltakt erzielen, noch die Latenzen bei einem bestehenden Takt verbessern. Bei 1866 MHz läuft das Kit immerhin auf einer leicht verbesserten Cas Latency.