Seite 6: Performance und Akku

Performance

Die beiden Kindle Fire HDX-Modelle gehören zu den ersten Tablets mit Qualcomms Snapdragon 800-Prozessor. Das aktuelle Top-Modell aus der Snapdragonreihe bietet vier 2,2 GHz schnelle Krait 400-Kerne und zählt zu den leistungsstärksten Prozessoren für Tablets und Smartphones. Die Grafikberechnungen übernimmt eine Adreno 330-GPU. 

In den beiden Browserbenchmarks SunSpider und Browsermark 2.0 erreicht das Amazontablet ordentliche Ergebnisse. Der SunSpider-Wert ist nur wenig schlechter als der des Tegra 4-Tablets ASUS Transformer Pad TF701T, andere Androidtablets werden aber überflügelt. Das Browsermarkergebnis liegt hingegen nur im Mittelfeld.

Im Androidbenchmark Quadrant (auch im Amazon App-Shop gelistet) kann der Qualcomm-Prozessor dann aber seine Muskeln spielen lassen. Die Resultate der Konkurrenz werden förmlich pulverisiert. Einzig NVIDIAs Tegra 4 ist als Konkurrent nicht völlig zu vernachlässigen.

Ein AnTuTu-Ergebnis können wir anders als sonst üblich nicht liefern. Auch dieser Androidbenchmark kann über den App-Shop installiert werden, stoppte auf unserem Testgerät aber immer. Der subjektive Performanceeindruck fällt ähnlich positiv wie die Benchmarkergebnisse. Das Tablet reagiert schnell auf Eingaben und ist dank der deutlich gesteigerten GPU-Performance nun durchaus auch für anspruchsvollere Spiele gut geeignet. 

Akku

Laut Amazon soll der Kindle Fire HDX 8.9 bei Mischnutzung eine Akkulaufzeit von zwölf Stunden, bei Lesenutzung eine Akkulaufzeit von 18 Stunden erreichen. Bei unserem Laufzeittest (Wiedergabe eines Full HD-Videos bei 200 cd/m²) hielt das Tablet gute neun Stunden und 15 Minuten lang dadurch. Damit bietet es etwa eine halbe Stunde mehr Laufzeit als ein ASUS MemoPad HD 7, wird aber beispielsweise vom aktuellen Nexus 7 (761 Minuten Laufzeit) deutlich überboten. Angesichts des leistungsstarken Prozessors und des hochauflösenden Displays ist die gemessene Laufzeit aber durchaus beeindruckend hoch.